Ethereum Classic-Entwickler: Hashpower-Konsolidierung im Netzwerk "kein 51%-Angriff"

Dieser Artikel wurde seit seiner Veröffentlichung aktualisiert. Die Entscheidung von Coincheck und bitFlyer, die Ein- und Auszahlungen von Ethereum Classic vorübergehend zu unterbrechen, sind hier nun mit aufgenommen worden.

Ethereum Classic (ETC)-Entwickler haben erklärt, dass ein Mining-Pool, der offenbar über 50 Prozent der Hashrate des Netzwerks beansprucht, "höchstwahrscheinlich egoistisches Mining" betreibt. Das geht aus einem Tweet vom 7. Januar, hervor.

ETC-Entwickler haben im gleichen Tweet auch explizit erklärt, dass die zuvor bemerkte Hashrate-Konsolidierung kein 51-Prozent-Angriff sei und dass doppelte Ausgaben nicht erkannt worden wären.

Der Tweet enthüllte eine potenzielle Ursache für "die jüngsten Mining-Ereignisse" und führte die erhöhte Hash-Rate auf die Erprobung neuer 1.400/Mh Ethash-Maschinen durch den Hersteller für anwendungsspezifische integrierte Schaltungen (ASIC) Linzhi zurück.

Die große amerikanische Kryptowährungsbörse Coinbase veröffentlichte am 5. Januar ebenfalls einen Blogbeitrag, in dem es hieß, sie hätte "eine tiefgehende Chain-Reorganisation der Ethereum Classic-Blockchain entdeckt, die eine doppelte Ausgabe beinhaltet". Die Börse setzte die Auszahlungen und Einlagen von ETC aus, die offensichtlich bis Redaktionsschluss auch nicht wieder aufgenommen wurden.

Die Krypto-Wallet und -börse Coinbase erklärte ebenfalls, dass sie nach dem Vorfall acht zusätzliche Reorganisationsepisoden entdeckt habe, die ebenfalls doppelte Ausgaben enthielten. Diese sollen sich auf 88.500 ETC (etwa 388.400 Euro bei Redaktionsschluss) belaufen.

Coinbase erklärte auch, sie sei selbst "nicht das Ziel dieser doppelten Ausgaben und kein Geld ging verloren".

Am 7. Januar twitterten die Kryptowährungsbörsen Coincheck und bitFlyer, dass sie die Ein- und Auszahlungen von Ethereum Classic vorübergehend einstellen würden. Heute, am 8. Januar, haben beide Börsen bei Redaktionsschluss auf Twitter erklärt, dass die temporäre Aussetzung nach wie vor in Kraft sei.

Eine Chain-Reorganisation ist eine Situation, in der ein einzelner Miner oder Pool mehr Ressourcen hat als der Rest des Netzwerks. Der dominante Miner kann dann einen neuen Transaktionsverlauf im Netzwerk definieren, indem er "einen beliebigen vorherigen Block auswählt, aus dem er eine alternative Blockhistorie erweitern kann".

Im November hat der Wallet-Service von Coinbase die Unterstützung für ETC eingeführt, so dass Benutzer ETC anzeigen lassen, senden und empfangen können. Coinbase hat erstmals im Juni angekündigt, ETC unterstützen zu wollen, was zu einem starken, vorübergehenden Wertanstieg des Vermögenswertes führte.

Im Mai berechnete der brasilianische Forscher Husam Abboud von der FECAP Universität in São Paulo, dass man "zwischen 55 und 85 Mio. US-Dollar (also im Durchschnitt 70 Mio. US.Dollar)" benötigen würde, um einen 51-Prozent-Angriff auf das Netzwerk von Ethereum Classic durchzuführen. Man bräuchte umgerechnet also rund 48 bis 74 Mio. Euro bzw. im Schnitt 61 Mio. Euro dafür.

Bei Redaktionsschluss liegt ETC nach Marktkapitalisierung auf Platz 18 auf CoinMarketCap und liegt bei rund 4,38 Euro, was einem Rückgang von über 7 Prozent über den Tag entspricht. Die Marktkapitalisierung des Coin liegt bei rund 470,3 Mio. Euro, während das tägliche Handelsvolumen bei rund 121 Mio. Euro liegt.