Neuseeland: Fake-Nachrichtenseite bewirbt Bitcoin mit Bild von Ex-Premierminister

Eine mutmaßlich gefälschte Nachrichten-Webseite veröffentlichte einen kryptobezogenen Artikel, bei dem das Bild des ehemaligen neuseeländischen Premierministers John Key verwendet wurde. Das geht aus einem Bericht der lokalen Medienplattform Stuff vom 5. Januar hervor.

Die Werbeanzeige soll Bitcoin (BTC) und eine Firma namens "Crypto Revolt" beworben haben, die mutmaßlich eine geklonte Betrugsseite ist. Im Artikel heißt es weiter, dass die Werbeanzeige eine Stuff Wirtschaftsnachrichtenseite imitiere und "ein Interview mit John Key über seine Begeisterung für Bitcoin vortäuscht".

Außerdem sei anstelle des Stuff-Logos ein "NZ Times"-Logo verwendet worden und alle Links führen Berichten zufolge auf die Webseite von Crypto Revolt. Die Quelle, die auf die Anzeige stieß, vermutete, dass die Webadresse verdächtig sei und dass das Unternehmen selbst hätte gehackt werden können.

Wie Cointelegraph im Dezember 2017 berichtete, hatte Key Gerüchte ausgeräumt, dass er in Bitcoin investiert habe. Die Behauptung, dass Keys ein Bitcoin-Investor sei, kam Berichten zufolge ursprünglich von einer anderen gefälschten Nachrichten-Webseite, deren Link über soziale Netzwerke verbreitet wurde.

Die neuseeländische Polizei warnte im September auch vor Online-Betrug, nachdem ein Kryptowährungsinvestor durch Betrug umgerechnet rund 186.000 Euro verloren hatte. Im November setzte die neuseeländische Finanzmarktaufsicht (FMA) auch drei weitere kryptowährungsbezogene Webseiten auf ihre schwarze Liste für Online-Betrügereien. Weitere drei wurden im Dezember der Liste hinzugefügt.