Fidelitys digitale Asset Plattform für ausgewählte Kunden zugänglich

Fidelity Digital Assets, der digitale Währungsbereich des US-amerikanischen Finanzdienstleistungsgiganten Fidelity, ist für eine ausgewählte Gruppe von Kunden jetzt erreichbar, kündigte das Unternehmen am 8. März an.

In einem Tweet schrieb die Firma:

"Wir sind für eine ausgewählte Gruppe berechtigter Kunden erreichbar und wir entwickeln uns langsam weiter. Unsere Lösungen sind auf die Bedürfnisse von Hedgefonds, Family Offices, Renten, Stiftungen und anderen institutionellen Anlegern ausgerichtet.“

Fidelity hatte bereits Ende Januar angekündigt, dass sich die Plattform in der Endphase ihres neuen Digital Asset-Services befindet. Das Unternehmen hatte erklärt, dass es seit seiner ersten Ankündigung im Oktober 2018 eine Plattform entwickelt hat, um institutionelle Handels- und Verwahrungsstandards sowie behördliche Auflagen zu erfüllen.

Auch im Januar hatten anonyme Quellen darauf hingewiesen, dass das Depotangebot von Fidelitys Bitcoin (BTC) bis März 2019 verfügbar sein wird.

Der Leiter von Fidelity Digital Assets, Tom Jessop, sagte, dass das Unternehmen jetzt zur Verfügung steht, aber noch an verschiedenen Teilen der Plattform arbeitet. Er stellte fest, dass einige Benutzer zwar seit Januar auf der Plattform sind, andere jedoch möglicherweise bis September warten, da dies „wirklich von den Fakten und Umständen jedes Kunden abhängt“.

Jessop fügte außerdem hinzu, dass der Bärenmarkt im vergangenen Jahr keinen Einfluss auf die Entwicklung des Unternehmens hatte, obwohl er sagte: "Wenn Sie auf dem Höhepunkt des Marktes einen Kryptofonds aufgelegt haben, schmerzt es gerade in diesem Moment."

Laut Jessop ist das institutionelle Interesse an Kryptowährungen trotz des Bärenmarkts weiter gestiegen. Er sagte:

"Wenn überhaupt, sind sie jetzt genauso ermutigt wie damals, als die Preise höher waren."

In der Mitteilung im Februar hatte Fidelity erklärt, dass sie ihren Kundenstamm mit der Weiterentwicklung des Unternehmens weiter ausbauen wollen.

Fidelity hat aktiv in neue Technologien investiert, die für sein sich entwickelndes Geschäftsmodell von Nutzen sein könnten, wobei Berichten zufolge jährlich 2,2 Milliarden Euro für neue Technologien wie Blockchain und künstliche Intelligenz ausgegeben werden.
Abigail Johnson, CEO von Fidelity, hat sich lautstark für digitale Währungen eingesetzt, nachdem sie 2017 Bitcoin and Ethereum (ETH) im Unternehmen eingeführt hatte. Sie sagte auf einer Konferenz in New York: „Ich bin ein Gläubiger. Ich bin einer der wenigen, die heute vor Ihnen stehen, von einem großen Finanzdienstleistungsunternehmen, das die digitalen Währungen nicht aufgegeben hat."