Ehemaliger Barclays-Manager plant erste regulierte Krypto-Bank Großbritanniens in 2020

Mark Hipperson, über ein Jahrzehnt lang Leiter der Technologieabteilung der Barclays-Gruppe sowie Mitbegründer und ehemaliger CTO der britischen Bank Starling, plant mit Ziglu eine Markteinführung im ersten Quartal 2020

Ziglu will ein komplett digitales Konto anbieten, in dem Kunden mehrere Fiat- und Kryptowährung gleichzeitig parken können.

Kostenloser Umtausch

Das kostenlose Konto wird für die von Kunden gehaltenen Gelder den freien Umtausch zwischen den einzelnen Währungen anbieten. Ausländische Währungen sollen zu Interbank-Wechselkursen tauschbar sein und für Kryptowährungen will das Unternehmen den jeweils besten Kurs mehrerer berücksichtigter Kryptobörsen anbieten.

Laut einer Ankündigung auf der Ziglu-Webseite werden Kunden der Bank ihre Guthaben jederzeit weltweit über eine Mastercard-Kreditkarte ausgeben können. Kryptowährungen sollen dazu zum Bezahl-Zeitpunkt zu Echtzeitkursen umgetauscht werden.

Vorerst nur in Großbritannien

Hipperson ist seit September 2018 CEO von Ziglu. Das Unternehmen hat bei der Financial Conduct Authority (FCA) des Vereinigten Königreichs eine Lizenz als Emittent von digitalem Geld beantragt.

Aktuell nimmt Ziglu Vorabanträge von Einwohnern Großbritanniens entgegen. Später soll dies jedoch noch auf Kunden anderer Länder ausgeweitet werden.Das Unternehmen schreibt dazu: 

"Obwohl wir beabsichtigen, unser Angebot zu gegebener Zeit auf andere Länder auszuweiten, sind derzeit nur in Großbritannien ansässige Personen mit mindestens 18 Jahren berechtigt, unsere Dienstleistungen zu nutzen und ein Ziglu-Konto zu beantragen."

Innovationen im Bankensektor

Ziglu ist nicht das erste Unternehmen, das ein kombiniertes Fiat/Crypto-Konto anbietet. Wie Cointelegraph bereits im August berichtete, hat Bitwala ein Konto mit angeschlossener Bitcoin-Wallet eingeführt und seitdem auch Ethereum als unterstützte Kryptowährung hinzugefügt.

Es ist auch nicht das erste Krypto-Konto mit integrierter Debitkarte. Die Kombination von mehreren Fiat-Währungen und Kryptowährungen, zusammen mit der Möglichkeit, jede beliebige Währung mit einer Karte mit sofortiger Umrechnung ausgeben zu können, dürfte jedoch auf viel Interesse bei Kunden stoßen.