Ehemaliger CFTC-Kommissar und Krypto-Fürsprecher Bart Chilton stirbt im Alter von 58 Jahren

Krypto-Fürsprecher Bart Chilton, ehemaliges ranghohes Mitglied der amerikanischen Aufsichtsbehörde für Future- und Optionsmärkte (CFTC), ist nach plötzlicher Krankheit im Alter von 58 Jahren verstorben. Dies berichtet der TV-Sender RT America am 27. April.

Chilton, der von 1985 bis 1995 im Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten saß, war bei der CFTC von 2007 bis 2014 als Kommissar im Beirat für Energie und Umwelt sowie im Beirat für Globale Märkte tätig.

Nachdem Chilfton die CFTC verlassen hatte, schloss er sich der großen Anwaltskanzlei DLA Piper als leitender Berater für Regulierungsfragen an. Nebenher war er bei RT America Moderator der TV-Show „Boom Bust“.

Chilton äußerte sich als Finanzexperte öffentlich zu verschiedensten Themen, darunter auch zu Blockchain und Kryptowährungen. Im Jahr 2017 outete er sich als Fürsprecher von Bitcoin (BTC) und meinte, dass die marktführende Kryptowährung „kein Betrug“ sei, da „Bitcoin tatsächlich als Zahlungsmittel benutzt wird“. Dem fügte er damals hinzu:

„Ich weiß zwar nicht, ob es langfristig tragbar ist, besonders nicht zu diesen Kurswerten […] aber die Leute bezahlen dafür und wenn sie bereit sind, den Preis zu zahlen, dann gibt es eine Nachfrage.“

Chilton forderte wiederholt, dass Regulierungsvorschriften für Kryptowährungen geschaffen werden müssten, da er die hohe Volatilität von Bitcoin hauptsächlich auf einen Mangel an Regulierung zurückführte.

Im Januar 2019 schrieb Chilton einen Artikel unter dem Titel „2019's Good, Bad And Ugly Of Cryptos“ für das Magazin Forbes, der nicht nur namentlich, sondern auch inhaltlich auf die Parallelen zwischen der Kryptobranche und dem Clint Eastwood Film „Zwei glorreiche Halunken“ anspielte. Hierin kam Chilton zu dem Schluss, dass Kryptowährungen zukünftig für mehr finanzielle Freiheit sorgen werden.

Kurz darauf verglich Chilton die verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten der Blockchain-Technologie mit Bambus. Dieser Vergleich bot sich im Rahmen der Hong Kong Blockchain Week an, da die Pflanze im asiatischen Raum als vielfältiges Baumaterial eingesetzt wird.

In seiner TV-Show Boom Bust äußerte sich Chilton auch zum Verhältnis des Bankenwesen zur Blockchain-Technologie. Nach seiner Sichtweise vermeiden es die Banken, öffentliche Blockchain-Netzwerke zu nutzen, „da sie ihre Kontrolle über das Finanzsystem aufrechterhalten wollen“.