Frankreich: Parlament lehnt Steuererleichterung für Krypto-Besitzer ab

Das Unterhaus des Französischen Parlaments hat die Änderungen des Finanzgesetzesentwurfs von 2019 abgelehnt, die die kryptobezogene Besteuerung erleichtern würden. Das französische monatlich erscheinende Wirtschaftsmagazin Capital berichtete am Dienstag, den 18. Dezember, darüber.

Die von der Nationalversammlung abgelehnten Änderungen bezogen sich auf einen Entwurf des Regierungsfinanzgesetzes für 2019.

Wie die lokale Krypto-Nachrichtenplattform Bitcoin.fr erklärte, lehnte das Parlament insgesamt vier Vorschläge ab. Einer von ihnen war die Einführung einer Unterscheidung zwischen regelmäßigen und gelegentlichen Krypto-Transaktionen, die ein entspannteres Steuersystem für gelegentliche Transaktionen vorsieht.

In einer weiteren Änderung sollte das jährliche Volumen der Transaktionen angehoben werden, die unter die Steuerbefreiung fallen. Diese Erhöhung sollte den Freibetrag von 305 Euro auf 3.000 Euro oder sogar auf 5.000 Euro erhöhen. Die Nationalversammlung lehnte auch den Vorschlag ab, bei der Einführung der Kryptobesteuerung sich nach den geltenden Richtlinien für Wertpapiere zu richten.

Wie Cointelegraph im November berichtete, wurde auch eine Senkung des Krypto-Einkommensteuersatzes von 36,2 auf 30 Prozent vorgeschlagen; Diese Änderung wurde in der Sitzung der Versammlung erwähnt, aber der aktuelle Stand ist unbekannt.

Alexandre Stachtchenko, der Leiter des französischen Blockchain-Verbandes Chaintech, sagte gegenüber Capital, dass dieser Schritt seitens der Regierung keine Rechtssicherheit für die Krypto-Händler und Investoren im Land biete. Außerdem glaubt er, dass viele von ihnen bei der bestehenden Gesetzgebung ihre Krypto-Einkommen wohl nicht melden würden.

Im Juni 2017 sagte der französische Präsident Emmanuel Macron, er wolle Frankreich zu einer "Start-up-Nation" machen. Der Wirtschafts- und Finanzminister des Landes Bruno le Maire schloss sich der Haltung Macrons an und behauptete, dass das Land für eine "Blockchain-Revolution" bereit sei.

Im Dezember boten französische Abgeordnete an, 500 Millionen Euro für den Einsatz von Blockchain auf staatlicher Ebene in den nächsten drei Jahren zu investieren, um dem von le Maire vorgegebenen Kurs nachzukommen.

Die allgemeine Haltung Frankreichs zu Kryptowährungen ist jedoch weiterhin uneindeutig. Die Zentralbank des Landes  hat sich kürzlich geweigert, einen Plan zu unterstützen, durch den Tausende Tabakkioske ab Januar 2019 Bitcoin (BTC) verkaufen könnten.