Vom Internet zu Krypto - Wie die Reichsten der Welt die Dinge auf den Kopf stellen

Im Laufe der Geschichte wurden die Gedanken und Meinungen der Massen stets von den Anführern der Politik, Industrie und Unterhaltung geprägt.

Es waren oft die großartigsten Köpfe unserer Zeit, die die erfolgreichsten Innovationen vorhergesagt und angepriesen haben. Jene Stimmen und ihre Unterstützung haben die Innovationen inspiriert, die heute die Funktionsweise unserer Welt prägen.

Das Internet

Ein hervorragendes Beispiel dafür ist das Internet. Die Technologie revolutionierte unsere Kommunikation in den 1990ern und hat zu einem Ansturm an Investitionen in Internet-basierte Unternehmen geführt.

Was kurze Zeit später folgte, ist heute als Dotcom-Blase bekannt - das investierte Aktienkapital, das in die Dotcom-Unternehmen gesteckt wurde, stieg rasant an und führte schließlich zu einem Börsencrash und viele der Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung in Millionenhöhen wurden quasi wertlos.

Dennoch haben es viele Unternehmen geschafft, diese Phase zu überstehen - allen voran Amazon, der heute weltgrößte Internet-Einzelverkäufer und die dritt-wertvollste Firma der Welt.

Ironischerweise haben einige der größten Investoren unserer heutigen Zeit damals ihre Chance mit Amazon und anderen Tech-Unternehmen verpasst - und beweisen uns, dass auch die bewandertsen Industriespieler nicht immer alles richtig machen.

Es ist interessant zu sehen, welche Technologien einige dieser inspirierten Anführer in den letzten 25 Jahren angesammelt haben. Vier der fünf reichsten Männer in der Welt haben sehr unterschiedliche Ansichten, wie wir an Hand ihrer Prognosen über das Internet fast zwei Dekaden zuvor herleiten können.

Im Jahr 1996 schrieb der Microsoft-Gründer Bill Gates ein inzwischen berühmtes Essay mit dem Titel "Content is King" - was in etwa bedeutet, dass der Inhalt einer Webseite das Wichtigste ist -, in welchem er seine Vorstellung davon aufzeichnet, wie das Internet als Innovation die Welt verändern wird. Seine Eröffnungszeile trifft den Nagel auf den Kopf in Bezug darauf, wie online ein Großteil des Geldes erwirtschaftet wird:

"Ich erwarte, dass viel von dem realen Geld im Internet über den Inhalt gemacht wird, genau wie damals bei Rundfunksendungen."

Der berühmte Investor Warren Buffet war damals in den 1990ern skeptisch, was Investitionen in Internet-basierte Unternehmen angeht - ein Fehler, den er inzwischen zugibt, zu bereuen.

Amazons Gründer Jeff Bezos hatte das größte Vertrauen von allen - genug, um seinen damaligen Vollzeitjob zu kündigen und ein eigenes Internet-Unternehmen aufzubauen. Laut CNBC erkannte Bezos das Potenzial des Sektors anhand des massiven Wachstums der Sphäre, wie er in einer Rede an der Princeton Universität im Jahr 2010 erzählte.

"Ich stolperte über den Fakt, dass die Webnutzung mit 2.300 Prozent pro Jahr anwuchs. Ich hatte noch nie etwas gesehen oder von etwas gehört, das so schnell anwächst und die Idee, einen online Buchladen mit Millionen von Titel zu erschaffen - etwas, das in der physikalischen Welt nicht existieren konnte - war sehr spannend für mich."

Krypto und Blockchain

Diese gegenteiligen Ansichten verdeutlichen die Unterschiede zwischen den Revolutionären der Industrie über die Jahre hinweg. Das gleiche trifft auch auf Bitcoin, Blockchain-Technologien und seit neustem auch Kryptowährungen zu. Während der Sektor immer bekannter wird, teilen uns die schlausten Köpfe der heutigen Zeit wieder ihre Prognosen, Gedanken und Bewertungen von virtuellen Währungen mit.

Einige davon fallen positiv aus - andere negativ. Trotzdem schauen wir uns vier der fünf reichsten Menschen der Welt und ihre Haltung zu Bitcoin und Kryptowährungen im Allgemeinen an. Sie sind in ihrem Wert absteigend gelistet, genau wie auf Forbes berühmter Liste:

Nr. 1: Jeff Bezos

2018 wird zu den Jahr, in welchem Jeff Bezos der allererste "centi-Milliardär" wurde. Der Gründer, Vorstandsvorsitzende und Geschäftsführer von Amazon hat einen Nettowert von über 100 Mrd. US-Dollar, was etwa 85 Mrd. Euro entspricht und ihn zum aktuell reichsten Mann der Welt macht.

Sein Unternehmen ist im Laufe seiner Entwicklung von einem Erfolg zum nächsten gesprungen und heute die weltweit größte online-Einkaufsplattform.

Es ist fast unmöglich, einen direkten Kommentar von Bezos über Bitcoin, Kryptowährungen oder Blockchain-Technologien zu finden.

Alles, was wir haben, sind die historischen Gerüchte, dass Amazon Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptieren will , was bis heute (noch) nicht geschehen ist.

Die Spekulationen spitzten sich zu, als Amazon im Oktober 2017 drei Domainnamen aufkaufte, die auf einen möglichen Schritt in Richtung Akzeptanz von Kryptowährungen hindeuteten.

Gegen Ende 2017 ging Amazon Web Services eine Partnerschaft mit R3 ein, um eine der ersten Distributed Ledger Technologien (DLT) auf der Plattform anzubieten: das Corda Projekt. Ironischerweise wurde dies nur eine Woche nach der Behauptung des Geschäftsführers von Amazon Web Services Andy Jassy bekanntgegeben, in welcher Jassy aussagt, dass das Unternehmen keine Blockchain-basierten Leistungen anbieten werde.

Trotzdem wissen wir immer noch nicht, was genau Bezos von Blockchain und Kryptowährungen hält. Angesichts der Reichweite des Unternehmens und der Bedeutung, die Bezos Worten in den Industrie beigemessen werden, hätte ein Kommentar des reichsten Mannes der Welt zweifellos enorme Auswirkungen auf den Sektor.

Nr. 2: Bill Gates

Der Hauptgründer von Microsoft ist verantwortlich für die Entwicklung eines der beliebtesten Operationssysteme überhaupt und wird von Forbes aktuell auf Platz zwei der Liste der reichsten Individuen geführt. Gates belegte Platz 1 von 2014 bis 2017.

Sein Wohlstand ist das Ergebnis grenzenlosen Einfallsreichtums, wobei er sich aktuell auf philanthropische Aktivitäten auszurichten scheint; Einige der Projekte, die von der Bill and Melinda Gates Stiftung finanziert werden, nutzen Blockchain-Technologien, um Probleme in Entwicklungsländern anzugehen.

Die Stiftung hat in der Vergangenheit Projekte wie "Bitsoko" in Ghana unterstützt, ein Vorreiter für Bitcoin-Handelszahlungsverarbeitung und Bitcoin-Wallet-Leistungen in Ghana und anderen afrikanischen Ländern.

Mit diesen Informationen im Hinterkopf wollen wir uns einige von Gates bemerkenswertesten Einstellungen zu Kryptowährungen - und deren Entwicklung - über die letzten Jahre hinweg anschauen.

Während einem Reddit Ask-Me-Anything im Februar 2018 gab er einige zynische Kommentare zu Kryptowährungen allgemein ab.

Gates ging auf die Anonymität von virtuellen Währungen ein und sagte, dass diese Eigenschaft "nichts Gutes" sei, da sie eine Täter-Identifikation bei Geldwäsche, Steuerhinterziehung und Terrorismusfinanzierungen verhindert. Er sagte ebenfalls, dass Kryptowährungen "auf ziemlich direkte Weise Todesfälle verursacht" haben, indem sie den anonymen Kauf von Drogen ermöglichen.

"Momentan werden Kryptowährungen für den Kauf von Fentanyl und anderen Drogen verwendet, insofern ist es eine seltene Technologie, die auf ziemlich direkte Weise Todesfälle verursacht hat. Ich denke, die spekulative Welle um ICOs und Kryptowährungen ist extrem riskant für diejenigen, die langfristig denken."

Gates gab seine aktuellste Stellungnahme im Rahmen eines Interviews für die CNBC Squawk Box ab und sagte, dass er Krypto "leerverkaufen würde, wenn es eine einfache Möglichkeit gäbe". Er fügte hinzu, dass Bitcoin und Initial Coin Offerings (ICOs) als Wertanlagenkategorie nichts bieten können und die Leute keinen Wertanstieg erwarten sollten.

Obwohl er Bitcoin und ICOs gegenüber recht streng gegenübersteht, sprach er mit deutlich mehr Empathie von Blockchain-Technologien:

"Es gibt einige wirklich gute Technologien in Bezug auf das Teilen von Datenbanken und die Verifikation von Transaktionen, die als Blockchain bezeichnet werden. Das ist eine gute Sache."

Gates Krypto-Philanthropie

Diese Gefühle haben nichts gemein mit seiner optimistischen Haltung gegenüber Bitcoin in einem Interview aus dem Jahr 2014 mit Bloomberg TV-Show Smart Street: Damals pries Gates die Vorzüge von billigen Transaktionen an, die mit Bitcoin möglich werden.

"Bitcoin ist aufregend, weil es zeigt, wie billig es sein kann. Bitcoin ist insofern besser als andere Währungen, als dass es nicht physisch an einem Ort gehalten werden muss und besser für - natürlich - größere Transaktionen, für die Währungen recht unvorteilhaft sein können.

Zu dem Zeitpunkt waren Silk Road und andere Marktplätze des Dark Nets grade abgeschaltet worden, doch Gates glaubte weiterhin, dass Bitcoin eine Menge zu bieten hat:

"Die Kunden, von denen wir sprechen, versuchen nicht, anonym zu sein. Sie sind bereit, erkannt zu werden. Insofern ist Bitcoin-Technologie der Schlüssel, sie können Teile hinzufügen, oder Sie könnten eine ähnliche Technologie erfinden, die genug Zusatzfeatures hat, dass sich die Menschen wohl fühlen und die nichts mit Terrorismus oder irgendeiner Art von Geldwäsche zu tun hat. "

Die Bill-and-Melinda-Gates-Stiftung unterstützt seit längerem Blockchain-Projekte, speziell in Afrika. Im Jahr 2015 beispielsweise spendete die Stiftung rund 85.000 Euro an Bitsoko, eine kenianische Bitcoin-Handelszahlungsplattform.

Die Stiftung fördert die Entwicklung von virtuellen Währungen in Afrika, in der Hoffnung, dass diese der armen Bevölkerung Zugang zu billigen, geschäftlichen Dienstleistungen gewähren können.

Auch wenn Gates Bitcoin auf Abstand hält, hat sein Unternehmen Microsoft eine langfristige Verbindung mit Bitcoin und Blockchain-Technologien.

Im Jahr 2014 begann die Firmenwebseite damit, Bitcoin als Zahlungsmethode zu akzeptieren und die Cloud-Computing-Plattform Microsoft Azure stellte eine Blockchain-Werkbank vor, die es Unternehmen ermöglichen soll, Blockchain-Applikationen zu entwickeln, zu testen und auf den Markt zu bringen.

Nr. 3: Warren Buffet

Zurzeit auf Platz drei der reichsten Männer der Welt hinter Jeff Bezos und Gates ist Buffet ein gängiger Name, wenn es um Investments und Finanzen aller Art geht.

Der aktuelle Geschäftsführer und Vorstand der multinationalen Konglomerats gilt als einer der besten Investoren der Welt. Wenn er spricht, hören die Leute normalerweise zu, vor allem, wenn es um Geld und Investitionen geht.

Das "Orakel von Omaha" ist seit langem ein Bitcoin-Skeptiker. Bereits im Jahr 2014 war Buffer der Meinung, dass Bitcoins Wert hauptsächlich das Ergebnis seiner Eigenschaft als Transaktionswerkzeug ist. Eine Eigenschaft, die seiner Meinung nach repliziert werden kann, wie er CNBC gegenüber mitteilte:

"Bleiben Sie weg. Es ist eine Illusion, im Grunde... Es ist eine Methode, um Geld zu transmittieren. Es ist eine sehr effektive Form der Geldtransmission und Sie können alles anonym machen und das alles. Ein Check ist auch eine Form der Geldtransmission. Sind Checks eine Menge Geld wert, nur weil sie Geld übertragen können? Sind Geldbriefe? Sie können Geld über Geldbriefe übertragen. Menschen tun das. Ich hoffe, dass Bitcoin eine bessere Art wird, das zu tun, aber man kann es auf eine Menge Arten replizieren und das wird auch so geschehen. Die Idee, dass es eine Art enormen, intrinsischen Wert besitzt, ist meiner Meinung nach ein Witz."

Knapp drei Jahre vergingen, bis Buffet wieder mit einer Bitcoin-Schlagzeile in Verbindung stand, nämlich als der Markt seine bis dahin größte Hausse erlebte und allzeit Höchstwerte von knapp 17.000 Euro erzielte.

In einem Interview mit CNBC im Januar 2018 schloss Buffet kategorisch aus, dass er selbst je mit Bitcoin handeln werde. Darüber hinaus prognostizierte er ein böses Ende für Kryptowährungen allgemein:

"In Bezug auf Kryptowährungen kann ich fast mit Sicherheit sagen, dass sie zu einem schlechten Ende kommen werden. Nun, wann es passiert oder wie oder irgendetwas anderes, ich weiß es nicht. "

Ironischerweise folgte Buffett genau dieser Aussage mit einer anderen, die andeutete, dass er nicht zu sehr mit der technischen Seite von Bitcoin vertraut ist:

"Wir besitzen keine [Kryptowährungen], uns fehlen keine, wir werden nie eine Position mit ihnen halten. Ich hab genug Ärger mit den Dingen, von denen ich glaube, dass ich etwas darüber weiß. Warum in der Welt sollte ich eine lange oder kurze Position mit etwas einnehmen, von dem ich nichts weiß? "

Buffets letzte Bitcoin-Kritiken fielen deutlich glühender aus. Im April 2018 deutete er in der Vorbereitungsphase der jährlichen Berkshire Hathaway Aktionärsversammlung an, dass der Kauf von Bitcoin eher an Glücksspiel als an eine Investition grenzt.

"Nun, wenn Sie etwas wie Bitcoin oder eine andere Kryptowährung kaufen, besitzen sie effektiv nichts, was je etwas produziert hat. Sie hoffen einfach, dass die nach ihnen noch mehr zahlen"

"Sie investieren in diesem Moment nicht. Sie spekulieren. Daran ist nichts falsch. Wenn sie spielen wollen und jemand anderes kommt daher und bezahlt am nächsten Tag noch mehr Geld, ist das eine Art von Spiel. Das ist kein Investment."

Der 87-jährige goss bei dem jährlichen Treffen Feuer in die Flammen, als man ihn zu seiner neusten Einstellung zu Kryptowährungen befragte, woraufhin er antwortete: "Kryptowährungen werden ein böses Ende erleben."

Buffets verpasste Chancen

Auch wenn seine Haltung gegenüber Krypto ziemlich klar ist, gab Buffet 2017 zu, dass er einige Technologien in den letzten Jahren verpasst habe, wie Fortune berichtet.

Berkshire Hathaway investierte zwar erfolgreich in Apple, Buffet bereut allerdings, nicht auch in das Tech-Unternehmen Google investiert zu haben, als die Aktien 2004 an die Börse gingen , wie er bei dem jährlichen Firmentreffen 2017 zugibt.

Buffet scheint seine Meinung über Tech-Unternehmen umgekehrt zu haben und sagt, der Markt sei "fundamental verändert".

Laut Fortune sind die 5 größten, US-amerikanischen Tech-Firmen - namentlich Amazon, Alphabet (ehemals Google), Microsoft, Apple und Facebook) - 2017 zusammen rund 2,12 Bio. Euro wert.

Buffet sagt das gleiche über Amazon: "Ich war zu blöd, um zu merken, was passieren würde."

Es drängt sich die Frage auf, ob Buffet und einige seiner engsten Geschäftspartner wie Charlie Munger erneut den Absprung verpassen... Die Zeit wird es zeigen, wie sie es immer tut.

Nr. 4: Mark Zuckerberg

Auf Platz fünf der reichsten Individuen der Welt nach Forbes steht Mark Zuckerberg, der Mitgründer, aktuelle Vorstandsvorsitzende und Geschäftsführer von Facebook.

Zuckerberg ist in letzter Zeit sehr präsent in den Medien, aufgrund von Facebooks Verwicklung in den Privatsphäre- und Datenskandal mit Cambridge Analytica.

Überraschenderweise gibt es wenige Medienberichte bzw. Aussagen Zuckerbergs zu Bitcoin, Kryptowährungen und Blockchain-Technologien.

Tatsächlich lässt sich abgesehen von einem Facebook-Post im Januar 2018 wenig dazu finden.

In besagtem Post drückt Zuckerberg seine Ziele für 2018 aus, die sich vor allem darum drehen, die Social-Media-Plattform zu einem besseren Werkzeug für die Menschen in ihrem alltäglichen Leben zu machen. Auf der Suche nach Inspiration landet deutet Zuckerberg bei Kryptowährungen:

"Dafür gibt es wichtige Gegentrends - wie Verschlüsselung und Kryptowährung -, die die Macht aus zentralisierten Systemen nehmen und zurück in die Hände der Menschen legen ... ich bin daran interessiert, tiefer vorzustoßen und die positiven und negativen Aspekte dieser Technologien zu untersuchen und auch, wie sie am besten für unsere Services genutzt werden können."

Ironischerweise haben Facebook und andere große Social-Media-Netzwerke und Suchmaschinen Pläne angekündigt, Werbeoptionen mit Krypto- oder ICO-Bezug zu verbieten.

Facebooks Verbot jener Werbeschaltungen soll Investoren vor betrügerischen Leistungen oder sonstigen Hinterhalten schützen - ein durchaus nachvollziehbares Bemühen.

Allerdings werden dadurch alle Krypto- und Blockchain-basierten Leistungen über einen Kamm geschert und einige Unternehmen verlieren ohne Grund die größten Werbeplattformen der Welt.

Wind of Change

Wie wir sehen konnten, kann keiner dieser einflussreichen Anführer die Zukunft tatsächlich voraussagen, aber sie alle haben ihr jeweiligen Einflussgebiet nachweislich geprägt.

Dennoch, langsam aber sicher scheinen sich Blockchain-Technologien und Kryptowährungen in diese Sphären einschleichen, und die Männer werden in den kommenden Jahren sicherlich sehr unterschiedliche Meinungen zum Thema haben - und wir freuen uns darauf, diese zu hören.

  • Folgen Sie uns auf: