G20 und Kryptowährungen: Baby-Schritte in Richtung Regulierung

Ende letzten Jahres, als das Interesse an Bitcoin und seinem Kurs seinen Höhepunkt erreicht haben, schlug der französische Finanzminister vor, eine öffentliche Diskussion über Bitcoin auf dem G20-Gipfel zu führen, der diese Woche endete.

Beim Abschluss dieses Treffens wurde in Bezug auf Kryptowährungen vereinbart, dass eine feste Frist für den Juli für Empfehlungen zur globalen Regulierung von Kryptowährungen gesetzt wird.

Es gab ein gewisses allgemeines Interesse an einer Annäherung an diese bisher unbekannte und verwirrende Branche. Die Länder haben bis jetzt zumeist selbst Schritte in Richtung einer Regulierung gemacht.

Als die Konferenz begann, wurde der Bock jedoch bald gebremst. Denn das Gremium für finanzielle Stabilität (FSB) - das die Finanzregulierung für die Gruppe der 20 Wirtschaftsnationen koordiniert - hat sich den Anrufen einiger G20-Mitglieder widersetzt, die forderten, Kryptowährungen auf der Konferenz zu regeln.

Stattdessen entschieden viele der Mitgliedstaaten, aber auch einige bemerkenswerte Ausnahmen, dass Kryptowährungen weiter untersucht werden müssten und dass man mehr Informationen benötige, bevor irgendwelche Regulierungen vorgeschlagen werden können.

Daher wurden die ersten Schritte in diese Richtung gemacht, indem die G20-Staaten im Juli ihre Daten und Informationen vorlegen werden. Daraufhin sollen Empfehlungen abgegeben werden, wie man Kryptowährungen global regulieren könnte.

Baby-Schritte

Diese Ankündigung kam von Federico Sturzenegger, Vorsitzender der argentinischen Zentralbank. Er sagte:

"Im Juli müssen wir sehr konkrete, sehr spezifische Empfehlungen zum Thema "Was sind die Daten, die wir brauchen?" und nicht "Was regeln wir?" vorlegen.

Diese Aussage deutet im Wesentlichen darauf hin, dass sich zumindest einige der Nationen darüber einig sind, dass sie genügend greifbare Daten und Informationen sammeln müssen. Damit können sie dann, wenn sie sich im Juli wieder zusammensetzen, die nächsten Schritte in Richtung einer Regulierung diskutieren.

In dieser Phase sind alle Schritte lediglich Baby-Schritte und eine reine Phase des Ausprobierens. Aber zumindest weist das in eine Richtung und zeigt, dass Wirtschaftsmächte auf der ganzen Welt den Kryptowährungsmarkt ernst nehmen.

Aber es gibt, wie es oft bei einer Gruppe unterschiedlicher Länder mit eigenen Idealen ist, bereits Länder, die schon von diesem ersten Schritt abweichen.

Brasiliens Zentralbankpräsident Ilan Goldfajn sagte, dass Kryptowährungen in seinem Land nicht reguliert werden. Das geht aus einem Bericht des Nachrichtendienstes El Cronista hervor. Außerdem fügte Goldfajn hinzu, dass er den G20-Empfehlungen nicht unbedingt folgen werde.

Greifbarer Schutz

Eine Sache, bei der sich die G20 weitgehend alle einigten, war, dass die Task Force für Finanzhandlungen (FATF) - eine staatlich übergreifende Einrichtung zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung - ihre Standards auf die Kryptowährungsmärkte in den jeweiligen Ländern anwenden würde.

Die G20 sagte:

"Wir verpflichten uns, die FATF-Standards in Bezug auf Krypto-Vermögenswerte umzusetzen, freuen uns auf die Überprüfung dieser Standards durch die FATF und rufen die FATF dazu auf, die globale Umsetzung voranzutreiben. Wir rufen internationale Standardsetzungsgremien (SSBs) dazu auf, Krypto-Vermögenswerte und deren Risiken gemäß ihren Aufgaben weiter zu überwachen und multilaterale Reaktionen nach Bedarf zu bewerten."

In der gleichen Entwurfserklärung wurde ein tieferer Einblick darin gewährt, wie diese Finanzriesen Kryptowährungen betrachten. Die allgemeine Haltung ist, dass die G20 "anerkennen, dass technologische Innovationen, einschließlich der zugrundeliegenden Krypto-Vermögenswerte, das Potenzial haben, die Effizienz und Inklusivität des Finanzsystems und der Wirtschaft insgesamt zu verbessern"

Der Vorbehalt ist jedoch:

"Krypto-Vermögenswerte schaffen jedoch Probleme in Bezug auf Verbraucher- und Anlegerschutz, Marktintegrität, Steuerhinterziehung, Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung."

Darüber zeigte sich die G20 in Bezug auf Kryptowährungen besorgt, weil sie glauben, dass ihnen die "Schlüsseleigenschaften von Staatswährungen fehlen. Irgendwann könnten sie Auswirkungen auf die Finanzstabilität haben".

Auf alte Regeln konzentrieren statt neuen zu machen

Es gab Hoffnungen in Frankreich und Deutschland, dass Bitcoin ein großes Gesprächsthema auf dem G20-Gipfel sein würde und dass vielleicht formale Regulierungen aufgestellt werden könnten.

Der FSB entschied jedoch, auf der Konferenz nicht mit dem Aufbau einer globalen Kryptowährungsregulierung zu beginnen. Denn es wollte lieber ein paar bestehende Wirtschaftsregeln erneuern und sich auf bestehende Regulierungen konzentrieren. FSB-Vorsitzender Mark Carney sagte:

"Während das FSB die letzten Ursachen für die Finanzkrise behebt, wendet es sich zunehmend von der Entwicklung neuer politischer Initiativen hin zu einer dynamischen Umsetzung und rigorosen Bewertung der Auswirkungen der vereinbarten G20-Reformen ab."  

Darüber hinaus ist die Haltung des FSB gegenüber Kryptowährungen, dass sie "im Moment keine Risiken für die globale Finanzstabilität darstellen".

Der Bitcoins-Kurs reagierte ziemlich gut auf die Nachricht, dass die Finanz-Supermächte der Welt sich noch nicht auf digitale Währungen konzentrieren würden. Er schaffte es aus einem Einbruch herauszukommen, bei dem er am Wochenende unter 6.500 Euro fiel.

Aufgrund der positiven Äußerungen der globalen Wirtschaftsmächte gegenüber Kryptowährungen ist er auf über 7.300 Euro gestiegen.

Wo werden sie im Juli stehen?

Es ist bei wichtig, genau darauf zu achten, wo die G20-Staaten jeweils stehen, wenn es um Kryptowährungsregulierung geht. Dabei kann man beobachten, wie breit das Spektrum der gespaltenen Meinungen ist - von positiv und begrüßend bis hin zu negativ und verbietend.

Brasilien hat bereits gesagt, dass es nicht unbedingt den von der G20 vorgegebenen Weg beschreiten wird, wenn es letztendlich darum geht, einen globalen Regulierungsrahmen zu entwickeln. Zweifellos werden andere diesem Beispiel folgen, je nachdem, wie sie bisher mit dem Thema umgegangen sind.

Argentinien

Argentinien ist zwar ein wichtiger südamerikanischer Knotenpunkt für Kryptowährungen, aber hat nie wirklich großes Interesse an der weltweiten Welle von digitalen Währungen gezeigt. Die Anzahl der Bitcoin-Nutzern in Argentinien ist nach wie vor sehr klein und fällt bei Statistiken, die die weltweite Verwendung der Währung nachverfolgen, kaum ins Gewicht.

Argentinien ist jedoch in Sachen Kryptowährungen ein Vorreiter, da man alltägliche Sachwerte kaufen damit kann. Sie werden auch aktuell zur Umgehung der belastenden Beschränkungen für den Import von Fremdwährungen verwendet.

Aber die Verwendung einer unregulierten Währung, um die Regierungspolitik zu umgehen, schreit nach einem baldigen regulatorischen Druck, der aufkommen wird, wenn Krypto vielleicht etwas populärer wird.

Australien

Australien ist eines der wenigen Länder, das aktiv damit begonnen hat, eigene Kryptowährungs-Regulierungen zu entwickeln, ohne sich nach irgendwas zu richten. Die Regierung hat beispielsweise erst vor Kurzem ein verpflichtendes Gesetz für die Börsenregulierung eingeführt.

Die australische Regierung hat ein Gesetz verabschiedet, durch das die im Land betriebenen Bitcoin-Börsen sich bei der Anti-Geldwäsche-Behörde registrieren müssen, beim australischen Zentrum für Transaktionsberichte und -analysen (AUSTRAC).

Der Schritt zielt darauf ab, die digitalen Währungen, insbesondere Bitcoin, aufgrund ihres durchgehenden Wachstums und ihrer Anwendung im Mainstream-Finanzsektor einzuschränken.

Brasilien

Brasilien und seine Regierung sehen in Blockchain viel Potenzial. Zu diesem Zweck haben sie begonnen, noch mehr Forschung und Entwicklung bei der neuen Technologie zu betreiben.

Die brasilianische Zentralbank Banco Central do Brasil verstärkt ihre Forschungs- und Entwicklungsbemühungen für die Blockchain-Technologie. Die Zentralbank experimentiert Berichten zufolge mit "so gut wie jeder Blockchain-Plattform, die sie finden kann".

Kanada

Kanada ist ein weiteres Land, das in einer ähnlichen Situation wie Australien ist. Denn das Land hat ebenfalls den mühsamen Weg einer Regulierung eingeschlagen, tut dies aber auf positive und freundliche Art und Weise. Die kanadische Regierung hat dem allerersten Blockchain-basierten Börsenhandelsfonds grünes Licht gegeben.

Die kanadische Wertpapierbörse (CSE) gab außerdem bekannt, dass sie bald eine Wertpapierclearing- und -abrechnungsplattform einführen wird. Diese wird auf der Ethereum (ETH)-Blockchain basieren und Unternehmen können dadurch mit Wertpapier-Token Kapital beschaffen.

China

Am anderen Ende der Skala steht China. Und über Chinas Bitcoin-Haltung wurde wohl schon mehr als genug gesprochen. Die Volksrepublik zeigte sich sehr streng, seit sie ein landesweites Verbot von ICOs eingeführt hat .

Darauf folgte ein Verbot von Börsen, mit dem Bürger schlichtweg davon abgehalten werden sollten, digitale Währungen zu benutzen und damit zu handeln. Als das nicht funktionierte, wurde eine massive Firewall errichtet, um den letzten Nagel in den Bitcoin-Sarg im Land zu schlagen.

Frankreich

Als eines der Länder, die gerne einen Dialog über Kryptowährung führen möchten, ist Frankreichs Haltung klar darauf ausgerichtet, einen Regulierungsrahmen zu schaffen. Dieser sollte weltweit für eine Währung funktionieren, die auch weltweit genutzt wird.

"Ich werde dem nächsten G20-Präsidenten, Argentinien, vorschlagen, dass wir auf dem G20-Gipfel im April eine gemeinsame Diskussion über die Bitcoin-Frage führen. Es besteht ganz offensichtlich ein Spekulationsrisiko. Wir müssen das prüfen und untersuchen und sehen, wie wir mit allen anderen G20-Mitgliedern zusammen Bitcoin regulieren können", sagte der französische Finanzminister Bruno Le Maire.

Deutschland

Deutschland ist ebenfalls klar für einen Dialog. Noch vor dem G20-Vorschlag hatte das Land erklärt, dass der einzige Weg, Kryptowährungen zu kontrollieren, eine internationale Zusammenarbeit sei.

"Eine effektive Regulierung der virtuellen Währungen wäre daher nur zu erreichen, wenn man so eng wie möglich international zusammenarbeitet. Denn die Regulierungsbefugnis eines einzelnen Staates ist offensichtlich beschränkt", meinte Joachim Wuermeling, ein Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank.

Indien

Indien hat Kryptowährungen zwar nicht verboten, ist aber auch nicht gerade deren größter Freund, wenn es um den Betrieb im eigenen Land geht.

Bitcoin-Börsen stehen in Indien unter Beschuss, da viele der größten Banken des Landes Börsen-Konten eingefroren oder deren Funktion stark eingeschränkt haben. Die indische Staatsbank (SBI), die Axis Bank, die HDFC Bank, die ICICI Bank und die Yes Bank haben alle Maßnahmen gegen Kryptobörsen ergriffen und dabei entweder Konten geschlossen oder deren Funktion stark eingeschränkt.

Indonesien

Ein weiteres Land, das sich von Bitcoin weniger beeindruckt zeigte als andere. Die indonesische Zentralbank hat ihre Kampagne gegen digitale Währungen fortgeführt und im Oktober letzten Jahres ein Nutzungsverbot als Zahlungsmittel für die führende virtuelle Währung Bitcoin angeordnet.

Die Bank sagt, dass Bitcoin weder ein legales noch anerkanntes Tausch- und Zahlungsmittel in Indonesien sei.

Italien

Italien hat kürzlich ein Dekret eingeführt, mit dem die Nutzung von Kryptowährungen im Land klassifiziert und "Dienstleistungsanbieter in Bezug auf digitale Währungen” aufgelistet werden sollen. Das ist ein klarer positiver Schritt in Bezug auf Bitcoin. Und dazu ein Schritt, der den boomenden Bitcoin-Unternehmen, die sich um die digitale Währung bilden, in die Hände spielt.

Japan

Japan hat vor ein paar Jahren Schlagzeilen gemacht, als es bekannt gab, dass Bitcoin eine legale Währung sei. Doch die lockere Herangehensweise an eine Regulierung wurde nach und nach strenger, da immer mehr Probleme Regulierungsbehörden dazu drängten, einzuschreiten.

Der Hackangriff auf die japanische Kryptobörse Coincheck im Januar, bei dem über 435 Mio. Euro in NEM gestohlen wurden, war der größte seiner Art in der Kryptowelt seit Mt. Gox.

Nun bemühen sich japanische Börsen darum, sich selbst zu regulieren, um der Regierung den Druck zu nehmen, unter den sie geraten sind, da sie die Bürger schützen muss.

Zwei Handelsgruppen in der japanischen Kryptowährungsindustrie haben sich darüber geeinigt, nächsten Monat eine noch unbenannte Organisation zu gründen, die den Kryptomarkt selbst regulieren soll. Dies soll laut Berichten in Verbindung mit der japanischen Behörde für Finanzdienstleistungen (FSA) geschehen.

Mexiko

Mexiko wird es bald Kanada und Australien gleichtun und aktiv Kryptowährungen regulieren.

Das mittelamerikanische Land ist nur eine Unterschrift davon entfernt, Kryptowährungen zu regulieren. Denn ein Gesetz über den Status von diesen ist durch das Unterhaus gekommen.

Dieser Gesetzesentwurf verbindet neuen Vorsätze in Bezug Fintech im Allgemeinen, darunter fallen auch Crowdfunding und verschiedene Aspekte des Kryptowährungsgeschäfts. Er braucht nur noch eine Unterschrift vom Präsidenten Enrique Peña Nieto, um ein richtiges Gesetz zu werden.

Russland

Russland ist ein weiteres großes Land, dessen Haltung zur Kryptoregulierung gut dokumentiert ist. Das aktuellste aus dem Land ist, dass die Regierung versucht, digitale Währungen so stark zu regulieren und zu kontrollieren, dass dezentrale Börsen verboten wurden. Außerdem wird an einem eigenen Coin gearbeitet.

Der russische Kryptowährungs- und Blockchain-Verband (RACIB) gab bekannt, dass die lange diskutierte Idee der Regierung einer staatlichen Kryptowährung, CryptoRubble genannt, Mitte 2019 eingeführt werden soll.

Saudi-Arabien

Die islamische Monarchie von Saudi-Arabien hatte bisher nicht viel mit Kryptowährungen zu tun, worüber großartig in den Medien berichtet wurde. Aber das Land geht streng gegen Korruption und Geldwäsche vor. Sie würde Bitcoin daher sehr argwöhnisch betrachten.

Saudi-Arabien verhaftete letztes Jahr den reichsten Araber der Welt, Prinz Alwaleed bin Talal wegen Korruptionsvorwürfen. Dieser war Bitcoin gegenüber sehr feindlich eingestellt.

Südafrika

Als Epizentrum für Kryptowährungen in Afrika, ist Südafrika mit sehr viel Interesse an die Technologie herangegangen. Das Land versucht diese zu verstehen und zu analysieren, bevor es harte und strenge Regulierungen entwickelt.

Die Zentralbank hat eine Sandbox für Unternehmen eröffnet, in welcher diese in einer regulatorisch sicheren Zone arbeiten können, um die Resultate von Blockchain- und Kryptowährungslösungen bewerten zu können.

Südkorea

Südkorea war ebenfalls erst vor Kurzem in den Nachrichten, aber aus den falschen Gründen. Denn es wurde angekündigt, dass das Land Kryptowährungen im Februar verbieten wolle, nachdem das Justizministerium im Alleingang seine Pläne für ein Verbot des Kryptowährungshandels bekanntgabt.

Das Ministerium tat dies ohne die Zustimmung des Strategie- und Justizministeriums und anderer Regierungsbehörden, die in der südkoreanischen Sondereinheit für die Regulierung von Kryptowährung beteiligt sind.

Türkei

Die Türkei sowie der Iran haben wohl mit dem Gedanken gespielt, ihre eigene Kryptowährung zu schaffen. So wie der G20-Partner Russland und Venezuela mit seinem funktionierenden Petro-Coin.

Vereinigtes Königreich

Großbritannien hat sich noch nicht vollständig mit der Kryptowährungs-Regulierung beschäftigt. Das Land hat eher Warnungen zu den Gefahren bei der Investition in Kryptowährungen ausgesprochen.

Das Finanzkomitee des britischen Parlaments hat im Februar eine Untersuchung zu Kryptowährungen und deren Auswirkungen auf britische Investoren und Unternehmen eingeleitet.

Der Anlass für die Untersuchung war einerseits das weltweit steigende Interesse an Kryptowährungen und andererseits der aktuelle Aufstieg und Fall des Kryptomarkts seit diesem Jahr.

USA

Die USA sind mitten im Prozess einer Regulierung von Bitcoin. Die Wertpapier- und Börsenkommission ist sehr streng, wenn es um die Überwachung eines ICO geht, aber die Handelskommission für Rohstoff-Futures (CFTC) hat signalisiert, dass es keinen Grund gäbe, Kryptowährungen zu schaden.

"Keinen Schaden zufügen" war wohl zweifellos die richtige Herangehensweise an die Entwicklung des Internets. "Ich glaube auch, dass "keinen Schaden zufügen" die richtige, übergreifende Herangehensweise für Distributed Ledger Technologien ist", sagte J. Christopher Giancarlo, Vorsitzender und Zeuge der CFTC, dieses Jahr vor dem Senat.

Europäische Union

Die EU hält sich, wie Großbritannien, das bald austritt, lieber an Warnungen statt strenge Regeln aufzustellen. Eine Regulierung steht tatsächlich nicht sehr weit oben auf der Liste der Dinge, die zu tun sind.

Der Vorsitzende des Aufsichtsrats der Europäischen Zentralbank (EZB) Daniele Nouy sagte, dass obwohl sie "keine Ahnung" habe, ob Europa in Zukunft neue regulatorische Schritte für Krypto plane, sei die Beteilingung der von der EZB regulierten Banken in diesem Bereich "sehr, sehr gering".

"Wir überprüfen das Problem aus einer regulatorischen Perspektive sehr genau. Wir sind bereit etwas zu unternehmen, wenn es nötig ist. Aber bisher steht das nicht wirklich sehr hoch auf unserer Liste der Dinge, die zu tun sind."

Breites Spektrum an Meinungen

Es sollte klar sein, dass ein klarer regulatorischer Weg niemals in ein paar Tagen eingeschlagen werden kann. Selbst auf einem Forum, auf dem diese 20 Länder sich zusammensetzen können und über ein Phänomen, wie Kryptowährungen, diskutieren können.

Doch der Fuß in der Tür wurde duch die Entscheidung des FSB gebrochen, keine neuen Regulierungen zu erforschen. Doch selbst, wenn ein Dialog hätte stattfinden können, hätte es sehr viel Uneinigkeit und nur einen langsamen Fortschritt gegeben. Auf jeden Fall warten wir die weitere Entwicklung ab.