Wall-Street-Analyst warnt bei Bitcoin vor Fall unter Jahresbeginn-Support

Der Leiter der technischen Forschung von Renaissance Macro Research Jeff deGraaf kam in einer neuen Analyse zu dem Schluss, dass es "Game Over" für Bitcoin (BTC) heißen könnte, wie CNBC am 9. August berichtet.

In einer Mitteilung an die Kunden sagte deGraaf, der in den letzten zwanzig Jahren mehrere Auszeichnungen für seine Handelserkenntnisse erhalten hat, dass die Kursbewegungen von Bitcoin darauf hindeuten würden, dass die größte Kryptowährung "dauerhaft beeinträchtigt" sei.

Laut CNBC schrieb deGraaf, dass Bitcoins "parabolische Bewegungen für Short-Verkäufer berüchtigt gefährlich sind". Er fügte hinzu, dass sich ein Top normalerweise mit dem Aufkommen eines "absteigenden Dreiecks über Monate, mit reduzierter Volatilität und wenig öffentliches Aufsehen" entwickle.

"Ist das Top beim Durchbruch durch den Support erst einmal abgeschlossen, kann das fragliche Wertpapier oft als dauerhaft beeinträchtigt oder sogar als "Game Over" betrachtet werden. Wir bezeichnen Bitcoin natürlich als Exponat "A" im heutigen Markt."

Eine solche Situation könnte man tatsächlich in Betracht ziehen, wenn das BTC/USD-Paar die Jahresbeginn-Supportlevel durchbrechen würde, fügte deGraaf hinzu.

Der Bitcoin-Kurs ist in den letzten drei Wochen einen Kreis gelaufen und liegt nun bei 5.572 Euro, nachdem er Ende Juli auf bis zu 7.405 Euro gestiegen war.

Letztes Jahr um diese Zeit lag Bitcoin mit 2.979 Euro bei etwa der Hälfte. Das war der Zeitpunkt als die Märkte ihren Aufstieg begannen, bei dem der Kurs von Bitcoin im Dezember 2017 auf ein Allzeithoch von 17.500 Euro kam.

Chart

Unterdessen hab es in den letzten Monaten weiterhin Bedenken seitens der traditionellen Finanzquellen, obwohl das Interesse der Wall Street stieg und versprochen wurde, eine Bitcoin-bezogene Infrastruktur auszubauen.

Letzte Woche hat der JPMorgan-CEO Jamie Dimon die Kryptowährung erneut als "Betrug" bezeichnet, nachdem er vorher gesagt hatte, er "werde nicht darüber reden".