Russlands Gazprom und Fluggesellschaft S7 nutzen Blockchain zur Flugzeugbetankung

Die russische Fluggesellschaft S7 Airlines hat sich mit dem staatlichen Ölgiganten Gazprom Neft zusammengetan, um Blockchain-basierte Smart Contracts zur Flugzeugbetankung zu nutzen, wie eine Pressemitteilung von Freitag, dem 24. August bestätigt.

S7, welche in den letzten zwei Jahren diverse Blockchain-Anwendungsfälle entwickelt hat, wird die Technologie ab sofort nutzen, um die Effizient bei der Öllieferung und -zahlung sowie beim Tankprozess an Flughäfen zu verbessern.

Die Partnerschaft betrifft Gazprom Nefts Tochtergesellschaft Gazpromneft-Aero, die sich dem Flugzeug-Betankungsprozess widmet.

"Die Nutzung von Blockchain-Technologien in der gemeinschaftlichen Buchführung und Abrechnung zwischen Luftfahrtunternehmen und Kraftstoffbetreibern gibt der Entwicklung der gesamten Luftfahrtindustrie neue Impulse", kommentierte Vladimir Egorov, Geschäftsführer von Gazpromneft-Aero.

Laut den beiden involvierten Parteien markiert der Schritt die erste Nutzung einer solchen Blockchain-Technologie im russischen Markt.

Smart Contracts werden den aktuellen, komplexeren Prozess aus Zahlungen, Bankgarantieren und "assoziierten Risiken" ersetzen, erklärt Gazprom, was im Umkehrschluss zu verminderten Prozesszeiten und Einsparungen hinsichtlich Arbeitskosten führen wird.

"Nach den etablierten Verfahren, findet nach dem Tankvorgang die Abstimmung statt und die Abwicklung wird abgeschlossen", erklärte Pavel Voronin, CIO der Gruppe S7 und fügte hinzu:

"Technologie bedeutet, dass Transparenz in den gegenseitigen Abwicklungen verbessert wird, was bedeutet, dass wir eine Reihe von manuellen Operationen aufgeben und Prozesse beschleunigen können."

Ende 2016 schloss sich S7 mit der lokalen Alfa Bank zusammen, um Smart Contracts für B2B-Zahlungen zu nutzen. Darüber hinaus wurde letztes Jahr der laut Veronin damals "weltweit erste Ticketverkauf durch eine offene API-Blockchain an eine Bank" eingeleitet.