Laut "ETF-Paten" werden Bitcoin-ETFs "in naher Zukunft" nicht bewilligt

Reggie Browne, der sogenannte "Pate der ETFs", sagte, dass der Exchange-Traded Funds (ETF) von Bitcoin (BTC) "in Kürze" zertifiziert wird, berichtete Business Insider am 1. November. Browne ist ein leitender Geschäftsführer und Leiter für ETF-Handel bei dem Finanzdienstleistungsunternehmen Cantor Fitzgerald.

Cantor Fitzgerald wurde 1945 gegründet und konzentriert sich auf institutionelles Eigenkapital, Rentenverkäufe und Handel. Das Unternehmen hat angeblich mehr als 5.000 institutionelle Kunden, darunter Investment Banking, Prime Brokerage und Gewerbeimmobilien.

Browne sprach auf der Financial Markets Quality Conference der Georgetown University, Washington DC, und berichtete, dass BTC-ETFs erst nach der Entwicklung eines starken regulatorischen Rahmens in der Branche genehmigt werden. In Bezug auf den aktuellen Stand der BTC-ETFs erklärte Browne:

"Es ist sehr schwierig für die [US-Börsenaufsicht (SEC)], ihre Zustimmung zu geben, da noch keine Daten vorliegen ... die Märkte sind einfach nicht da."

Der CEO der Investment-Management-Gesellschaft BlackRock, Larry Fink, gab heute eine ähnliche Erklärung ab. Als er die Zukunft der Kryptowährungs-ETFs kommentierte, behauptete Fink, dass ETFs „letztlich“ von einer Regierung unterstützt werden müssen und dass eine Regierung solche Finanzinstrumente nicht genehmigen wird, es sei denn, sie wisse, dass die Mittel nicht für illegale Aktivitäten verwendet würden.

Nach einigen weit verbreiteten Ablehnungen von BTC-ETF-Anträgen durch die US- amerikanische SEC schlug der CEO des Crypto Payment-Startups Abra Bill Barhydt vor, dass der Grund, weswegen die SEC die Krypto-ETFs bekämpft, der ist, dass die Krypto-Industrie nicht zum Archetypen eines Antragstellers passt. Insbesondere hat die SEC Krypto-ETF-Anträge abgelehnt, weil "Personen, die die Anträge stellen, nicht in die Gruppe passen, welche normalerweise von der SEC akzeptiert werden."

Im August lehnte die SEC neun Anträge auf Listung und Handel mit verschiedenen BTC-ETFs von drei Unternehmen ab, darunter ProShares, Direxion und GraniteShares. Zuvor hatte die Aufsichtsbehörde den Antrag der BTC-Brüder Tyler und Cameron Winklevoss abgelehnt. Die SEC begründete ihre Ablehnung damit, dass "das Protokoll vor der Kommission eine solche Schlussfolgerung nicht unterstützt."