Gehackte Coincheck-Börse wird

Die gehackte japanische Kryptowährungsbörse Coincheck wird Geld, das Kunden gestohlen wurde, "Ende nächster Woche" zurückerstatten. Das geht aus einer Bekanntgabe vom 8. März hervor.

Cointelegraph Japan zitierte aus einem Blogpost, dass Coincheck auch versucht, am selben Tag seinen Börsenbetrieb wieder aufzunehmen. Im Januar 2018 wurden durch Hacker etwa 433,6 Mio. Euro in NEM gestohlen.

Diese Woche sagte ein Forensik-Unternehmen, das beim Hack ermittelt, dass einige der beteiligten Tokens auf einer Börse in Vancouver, Kanada, entdeckt wurden.

Gleichzeitig hat die japanische Finanzdienstleistungsbehörde (FSA) auf die Ergebnisse ihrer eigenen Ermittlungen gegen Coincheck und anderen Kryptobörsen reagiert und angeordnet, dass mehrere von diesen den Handel vollständig einstellen.

Sieben Börsen haben von der FSA "Strafmitteilungen" erhalten. 15 andere wiederum, die derzeit auf eine Genehmigung warten, legal in Betrieb gehen zu können, wurden auf ihre Sicherheit geprüft.

Coincheck sagte, dass auf Sicherheit in Zukunft sehr viel stärker geachtet wird und richtete diese Worte dabei an seine Nutzer.

"Neben der Verstärkung der internen Überwachung als Maßnahme gegen unbefugten Zugriff von außen, wie in diesem Fall, führen wir eine Sicherheitsüberwachung durch externe Fachinstitutionen durchführen. Diese werden sich auf die Sicherheit der Finanzsysteme und Cybersicherheit konzentrieren", erklärte der CEO Koichiro Wada.

Die Börse wird die Benutzer über Aktualisierungen in Bezug auf den Handel und auch bezüglich der Rückerstattungen informieren.

  • Folgen Sie uns auf: