Hodler’s Digest: SEC revidiert BTC-ETF-Ablehnungen - Indien und China greifen hart durch

Top-Artikel dieser Woche

SEC lehnt 9 Bitcoin-ETF-Anträge ab - und will nun erneut prüfen

Die US-Wertpapier- und Börsenkommission (SEC) hat insgesamt neun Anträge abgelehnt, bei denen es um das Listing und den Handel von verschiedenen Bitcoin (BTC)-Börsenhandelsfonds (ETFs) von ProShares, Direxion und GraniteShares ging. Die SEC erklärte jedoch daraufhin, dass sie ihre Entscheidung noch einmal prüfen werde. Als Grund für die Ablehnung gab die Behörde an, dass die Produkte nicht den Anforderungen dem Artikel 6(b)(5) des Börsengesetzes entsprechen, insbesondere der Anforderung, dass die Regeln einer nationalen Wertpapierbörse so ausgelegt sein müssen, dass sie betrügerische und manipulative Handlungen und Praktiken verhindern.

Energierforscherin behauptet Bitcoin-Energieverbrauch ist nicht so schlimm

Eine Expertin für grüne Energie hat in einem Artikel erklärt, warum der hohe Energieverbrauch von Bitcoin gar nicht so schlimm ist, wie es oft behauptet wird. In ihrem Artikel schreibt Katrina Kelly, Strategiemanagerin beim Zentrum für Energie an der Universität von Pittsburgh, dass wir die Debatte um das Bitcoin-Mining weg von der Energieintensität verlagern müssen und uns stattdessen darauf konzentrieren sollten, wo diese Energie produziert wird und wie sie erzeugt wird. Kelly stellt fest, dass das BTC-Mining im Jahr 2017 zwar 30 Terawattstunden verbrauchte, aber weiterhin schätzungsweise 100 Terawatt Strom pro Jahr vom Bankensektor verbraucht werden.

Chinesische Polizei verhaftet Hacker wegen mutmaßlichen Diebstahls von Millionen in Krypto

Die Polizei in China hat drei "sehr erfahrene" Hacker verhaftet, die unter Verdacht stehen, bis zu 600 Millionen Yuan (etwa 75,2 Mio. Euro) in Krypto gestohlen zu haben. Ende März reichte eine Person mit dem Nachnamen Zhang eine Beschwerde bei der örtlichen Polizei in der nordwestlichen Stadt Xi'an ein und behauptete, dass sein Computer gehackt und BTC, ETH und andere Kryptobestände im Wert von bis zu 12,5 Mio. Euro gestohlen worden seien. Die Polizei geht davon aus, dass die Verdächtigen mittels eines entfernten Angriffs Gelder von Zhangs Computer transferierten, ohne eine Spur zu hinterlassen, was mutmaßlich ein "seltener Fall" sei.

Indien: Mann wegen mutmaßlicher Förderung von Bitconnect-Investment-Betrug verhaftet

Die indische Polizei hat einen Mann verhaftet, der mutmaßlich an der Förderung des Bitconnect-Investitionsbetrugs beteiligt war. Der Verdächtige soll der indische Leiter von Bitconnect gewesen sein, dem ertragsstarken Investitionsprogramm, das im Januar 2018 seinen Betrieb eingestellt hatte, nachdem es untersucht wurde, weil es den Eindruck eines betrügerischen Ponzi-Schemas erweckte. Laut einem kürzlich eingereichten Bericht auf Grundlage des Informationsfreiheitsgesetzes (FIR), ist das der dritte Fall, der in Indien im Zusammenhang mit Bitconnect untersucht wird. Die lokalen Urheber von Bitconnect sollen mit umgerechnet über 143.000 Euro in Bitcoin, die von einem Investor kamen, geflohen sein.

Analyse zeigt: Bitcoin-Cash-Nutzung im Handel zurückgegangen

Eine Überprüfung der erhaltenen Zahlungen von den 17 größten Kryptobörsen der Welt hat gezeigt, dass die Verwendung von Bitcoin Cash (BCH) im Handel nach Angaben des Blockchain-Analyse-Unternehmens Chainanalysis zurückgegangen ist. Sie fanden heraus, dass BCH-Zahlungen von 9 Mio. Euro im März auf 3,2 Mio. Euro im Mai zurückgingen, während das Volumen der Bitcoin (BTC)-Zahlungen im Mai auf 51,6 Mio. Euro geschätzt wurde, nachdem im September ein Höchststand von 354,9 Mio. Euro erreicht wurde. Chainalysis hat ebenfalls festgestellt, dass zwischen 10.000 und 100.000 BCH von nur zwei Wallets gehalten werden.

https://youtu.be/rMLrHI2MXTY

Wichtige Zitate

"Das mag ein Stunt sein, aber ein Stunt, der funktioniert. Die Frage ist aber - für wen? Präsident Nicolas Maduro und seine Schar? Oder das Volk von Venezuela? Leider ist es wahrscheinlicher, dass es Ersteres ist" - Dickie Armour, CCO bei Corre Innovation

"Ich werde sehr bald das erste Mal mit einer Blockchain-Firma zu tun haben [...] Wir gehen da nicht wie an eine neue Währung heran oder etwas Falsches, bei dem ein Ereignis den Wert steigert. Das ist ein Anteil an Aktien eines Unternehmens" - Steve Wozniak, Apple-Mitbegründer

Gesetze und Steuern

CFTC gewinnt Rechtsstreit um Gerichtsbeschluss zum dauerhaften Verbot einer Krypto-Firma

Die US-Handelskommission für Rohstoff-Futures (CFTC) hat einen Rechtsstreit um einen Gerichtsbeschluss gewonnen, durch den der Betreiber der in New York ansässigen Firma CabbageTech Corp. wegen "deutlichen und bösartigen Betrugs" in Zusammenhang mit Kryptowährungen dauerhaft gesperrt wurde. Anfang des Jahres wurde Patrick McDonnell, Kryptowährungsförderer und Betreiber von CabbageTech Corp., wegen "Betrug und Unterschlagung im Zusammenhang mit dem Kauf und Handel von Bitcoin (BTC) und Litecoin (LTC)" angeklagt. Ein New Yorker Richter hat nun entschieden, dass McDonnell umgerechnet etwa 250.000 Euro Entschädigung und eine Strafe in Höhe von etwa 750.000 Euro zahlen muss.

Vier US-Kryptowährungsbörsen gründen Selbstregulierungsorganisation

Gemini, Bitstamp, Bittrex und bitFlyer USA haben eine Selbstregulierungsorganisation für digitale Waren wie Kryptowährungen gegründet. Die neue Gruppe namens "Virtual Commodity Association Working Group", soll Großanlegern helfen, sich mit dem Kryptomarkt vertraut zu machen, an der Schaffung von Industriestandards zu arbeiten und "ein Vorläufer für die Bildung einer Selbstregulierungsorganisation für digitale Waren, wie zum Beispiel Bitcoin und Ethereum zu sein".

Akzeptanz

Weltbank, Commonwealth Bank von Australien geben öffentliche Anleihen auf Blockchain aus

Die Weltbank und die Commonwealth Bank von Australien (CBA), die größte Bank des Landes, haben eine öffentliche Anleihe ausschließlich durch Blockchain-Technologie ausgegeben. Laut Angaben der CBA beinhaltet der 63-Mio.-Euro-Deal zweijährige Anleihen, die am 28. August beglichen werden und eine Rendite von 2,251 Prozent haben. Das offizielle Mandat der Weltbank für das Projekt wurde erstmals am 10. August bekannt gegeben.

Liechtensteiner Union Bank AG soll Sicherheits-Token und Fiat-gestütztes Krypto ausgeben

Die Union Bank AG von Liechenstein gab diese Woche bekannt, dass sie eigene Sicherheits-Token und eine interne Kryptowährung, die durch Fiat gestützt wird, herausgeben würde. Die Bank, die sich in diesem Jahr verstärkt auf Blockchain konzentriert hat, sagte, die Herausgabe ihres sogenannten "Union Bank Payment Coin (UBPC)" sei ein weiterer Schritt auf dem Weg zu einer "Full-Service Blockchain-Investmentbank". Die Bank stellte fest, dass der UBPC als stabile Münze fungieren wird und über Fiat-Währungen wie den Schweizer Franken verfügen wird, um ihn zu unterstützen.

US-Zoll- und Grenzschutzbehörde testet Blockchain-Versandsystem

Die US-Zoll- und Grenzschutzbehörde CBP wird einen Live-Test eines Blockchain-basierten Sendungsverfolgungssystems starten, das die alte Anwendung der CPB und eine Blockchain-betriebene Plattform kombiniert, die von der Mutterorganisation der Behörde entwickelt wurde. Dies ist die primäre Grenzkontrollorganisation des Landes, das Heimatschutzministerium (DHS). Beim dem Test will die Behörde Standards für die Interaktion zwischen verschiedenen Blockchains entwickeln, um sicherzustellen, dass alle Firmen und die Software einfach mit dem Zoll verbunden werden können, ohne dass zusätzliche Anpassungen erforderlich sind. Auch der Aspekt, ob Blockchain die Überprüfung von Ursprungszeugnissen verbessern kann, wird getestet.

Fusionen, Übernahmen und Partnerschaften

Pornhub und Start-up PumaPay arbeiten zusammen an Krypto-Zahlungen

Die Streaming-Webseite für Erwachseneninhalte Pornhub hat sich mit PumaPay zusammengetan, um seinen Nutzern die Zahlung und Rechnungsstellung in Kryptowährungen zu ermöglichen. Pornhub akzeptiert nun PumaPay, mit seinem "einzigartigen" Pull-Zahlungsprotokoll, das es den Benutzern ermöglicht, automatisch für ihre Abonnements zu bezahlen, darunter PornHub Premium.

Singapur Zentralbank arbeitet mit Deloitte, Nasdaq an digitaler Vermögenswertabwicklung

Die De-facto-Zentralbank von Singapur hat einen Deal mit mehreren namhaften Unternehmen unterzeichnet, darunter die Singapore Exchange (SGX), Anquan, Deloitte und Nasdaq, um die Abwicklung digitaler Vermögenswerte zu erleichtern. Gemeinsam wollen die Partner "Lieferung versus Zahlung (DvP)-Möglichkeiten zur Abrechnung von tokenisierten Vermögenswerten über verschiedene Blockchain-Plattformen hinweg" schaffen. Dabei fungieren die drei letztgenannten als technische Partner.

Shanghai Stock Exchange kooperiert mit Versicherungsverband für Blockchain

Die Shanghai Stock Exchange (SSE) und die Insurance Asset Management Association of China (IAMAC) haben vereinbart, an der Verbesserung der Versicherungs- und Rentenbranche unter Verwendung von Blockchain-Technologie zusammenzuarbeiten. Der SSE, der viertgrößten Börse der Welt, schlossen sich mehrere große Versicherungsunternehmen an, darunter die IAMAC, die Changjiang Pension Insurance Company, Tokyo Maritime Sunshine und andere. Ziel ist es, eine "neue, hocheffiziente, kostengünstige und sichere Versicherungsbranche" durch den Einsatz von Blockchain-Technologie zu schaffen.

Chinesischer Elektrobus-Riese arbeitet mit Tech-Firma an Blockchain

Das US-Technologieunternehmen Seven Stars Cloud Group (SSC) hat eine Partnerschaft mit Chinas größtem Elektrobusbetreiber, der National Transportation Capacity Co Ltd (NTS), geschlossen, um Finanzdienstleistungen mittels Blockchain-Technologie anzubieten. Die Partnerschaft hat eine Laufzeit von drei Jahren und einen Wert von über 20 Mrd. Euro. Der Pressemitteilung zufolge wird das SCC über sein reguliertes Netzwerk "Renten-Leasing-finanzierte Produkte" anbieten, die wiederum NTS mit regulatorisch konformen Blockchain-Finanzprodukten versorgen werden.

Sieben Fußballvereine unterzeichnen BTC-Werbevertrag mit eToro

Die britische Handelsplattform eToro hat einen Werbevertrag mit sieben Fußballvereinen der Premier League unterzeichnet, die laut verschiedenen Quellen zum ersten Mal in Bitcoin bezahlt wurden. Die beteiligten britischen Fußballvereine sind Berichten zufolge Tottenham Hotspur, Brighton & Hove Albion, Crystal Palace, Cardiff City, Leicester City Football Club, Newcastle United und Southampton. Die Blockchain- und Kryptowährungsintegration in Fußballstadien und der Industrie wird auch einen Schwerpunkt bei den Partnerschaften bilden. eToro hat aber bisher noch keine Details über die Art der "Erforschung" preisgegeben.

Finanzierungsrunden

SBI Holdings aus Japan investiert in Kryptobörse LastRoots

Der japanische Finanzdienstleistungsriese SBI Holdings gab diese Woche bekannt, dass er eine zweite Investition in ungenannter Höhe in die geplagte Kryptowährungsbörse LastRoots getätigt hat. SBI hatte erstmals im Dezember 2017 in LastRoots investiert, eine der Börsen, der von den Regulierungsbehörden infolge des 450-Mio.-Euro-Hacks bei Coincheck im Januar dieses Jahres eine Verbesserung angeordnet wurde. Diese Investition zielt darauf ab, LastRoots dabei zu helfen, die notwendigen Änderungen vorzunehmen, um die Vorschriften einzuhalten. SBI wird dazu seine eigenen Führungskräfte entsenden, um die Praktiken auf den neuesten Stand zu bringen und die Plattform mit den Regulierungen konform zu machen.

Atlas-Protokoll schließt Investitionsrunde in Millionenhöhe unter Führung von SoftBank ab

Die Blockchain-Marketingplattform Atlas Protocol (ATP) hat eine Seed-Investitionsrunde von mehreren Millionen Euro unter Führung von SoftBank China Venture Capital abgeschlossen. Beteiligt waren auch Baidu Ventures, Danhua Capital und Fenbushi Digital. Atlas Protocol wurde von Nebulas Labs und der xGoogler Blockchain Alliance (xGBA) gegründet. Dabei haben der Mitbegründer von Jide Technology und der "erste Ingenieur" von Google Adwords Jeremy Zhao, sowie Professor Ronghui Gu von der Columbia Universität, alle als technische Berater für Atlas Protocol fungiert.

Gewinner und Verlierer

Die Kryptomärkte sind diese Woche nach einigen Tiefs leicht gestiegen. Bitcoin lag dabei bei 5.776 Euro und Ethereum bei 236 Euro. Die Gesamtmarktkapitalisierung liegt bei rund 185 Mrd. Euro.

Top-3-Altcoin-Gewinner der Woche: Protean, 808Coin und Ccore. Top-3-Altcoin-Verlierer der Woche: Thore Cash, Ferron, Haracoin.

Für weitere Informationen zu Krypto-Kursen sehen Sie sich die Marktanalyse von Cointelegraph an.

FUD der Woche

Betrügerische Ethereum-Anwendung erscheint und verschwindet aus dem Google Play Store

Eine Ethereum-Betrugsanwendung erschien diese Woche im Google Play Store von Android und bot eine betrügerische "Ethereum"-Anwendung für 334 Euro an. Diese schien nur ein Bild des Ethereum-Logos zu sein. Die App, die inzwischen entfernt wurde, zeigte, dass sie über 100 Mal heruntergeladen wurde.

Staatliche US-Handelskommission warnt Männer vor BTC-Lösegeldbetrug

Die staatliche US-Handelskommission hat eine Warnung an "Männer" über eine Art von Bitcoin-Erpressungsbetrug veröffentlicht, bei dem die Opfer mit der Offenlegung einer angeblichen Affäre bedroht werden, es sei denn, es wird ein BTC-Lösegeld gezahlt. Zu den "klassischen Zeichen" der Erpressung zählt die FTC "Drohungen, Einschüchterungen und Hochdruck-Taktiken" und rät den Verbrauchern, "dies sofort der örtlichen Polizei und dem FBI zu melden".

Nordkoreanische Hacker hacken angeblich Kryptobörse mit MacOS-Malware

Nordkoreanische Hacker haben zum ersten Mal eine ungenannte Kryptobörse mit Malware sowohl für Windows als auch für MacOS infiziert, so ein Bericht von Kaspersky Lab. Die Malware namens "AppleJeus" kam in die Systeme der Börse, nachdem ein Mitarbeiter eine "verdorbene" Anwendung heruntergeladen hatte, die vermutlich von einem gefälschten Entwickler mit gefälschten Sicherheitszertifikaten in einer großen Operation des nordkoreanischen Hackerkollektivs Lazarus Group stammt.

Mutmaßlicher Krypto-Handy-Hacker in Kalifornien verhaftet

Ein Hacker, der mutmaßlich Bitcoin in Höhe von über 860.000 Euro durch die Kontrollübernahme von Handys gestohlen hat, wurde von der Polizei in Kalifornien verhaftet. Der mutmaßliche Hacker nutzte "SIM Swapping", eine Technik, die auch als "Port-Out-Betrug" bekannt ist, und hat Berichten zufolge damit Kryptowährung von den Geräten der Opfer gestohlen. Über einen Zeitraum von mehreren Jahren nutzten der vor kurzem verhaftete mutmaßliche Hacker und ein weiterer Verdächtiger, der bereits verhaftet wurde, das Geld, um etwa Luxus-Sportwagen zu kaufen.

Beste Artikel

Nach dem Bitcoin-Boom: Harte Lektionen für Kryptowährungsinvestoren

Die New York Times wirft einen Blick auf Krypto-Händler von Amerika bis Südkorea, die beim jüngsten Einbruch des Kryptomarktes einen großen Teil ihrer Ersparnisse verloren haben, und untersucht, ob sich das Risiko einer Investition lohnt.

Der Absturz von Bitcoin im Vergleich zu den größten Blasen der Geschichte

Bloomberg bietet eine Analyse der "größten Blasen" der Geschichte und stellt Bitcoins jüngsten Rückgang Abstürzen, wie dem viel diskutierten Tulpen-Crash und der Dot-Com-Blase, gegenüber.