HSBC schließt "weltweit erstes" Blockchain-Handelsfinanzierungsabkommen ab

Der US-amerikanische Bankengigant HSBC soll das weltweit erste von Blockchain angetrieben Handelsfinanzierungsabkommen abgeschlossen haben, wie die Financial Times (FT) heute, am 14. Mai berichtet.

Wie diverse Medien bestätigen, hat die HSBC, die weltweit größte Handelsfinanzierungsinstitution, einen Akkreditivbrief für den Lebensmittel- und Agrargiganten Cargill abgeschlossen, das größte Privatunternehmen der USA gemessen am Umsatz.

Der Deal fand letzte Woche statt und beinhaltet eine Verschiffung von Sojabohnen von Argentinien nach Malaysia.

Der Erfolg der Probetransaktion bedeutet, dass Blockchain eine Zukunft im globalen Handelsfinanzierungsmarkt offensteht, der laut der FT über 7,5 Bio. Euro wert ist.

"Wir betrachten die Plattform nicht als etwas anderes als ein Dienstprogramm", zitiert die FT Vivek Ramachandran, den Leiter für Innovation und Wachstum der HSBC-Handelsbank in einem Statement.

Das "Dienstprogramm" könnte dennoch letztendlich von einigen weltweit führenden Unternehmen genutzt werden, um Verarbeitungskosten zu senken und die Sicherheit im Vergleich zu Papier-basierten Deals zu verbessern.

Die HSBC untersucht die Möglichkeiten der Technologie für Handelsfinanzierungen seit letzten Jahr und arbeitet seit März 2017 mit Hong Kongs Zentralbank an einem Proof of Concept.