IBMs CTO: "Lasst uns Regierungen bereit für Blockchain machen"

IBM und Mitglieder des US-amerikanischen Blockchain-Kongressausschuss diskutierten die Anwendung von Blockchain für ID-Systeme, Zahlungen und Lieferketten während einem Meeting gestern, am 24. September, welches Cointelegraph durch einen Presseanruf verfolgte.

IBM veröffentliche vor Kurzem einen Bericht über die Auswirkungen von Blockchain für Regierungen mit dem Namen “The Impact of Blockchain for Government: Insights on Identity, Payments, and Supply Chain”, der in Kollaboration mit dem US-Blockchain-Kongressgremium verfasst wurde.

Der Bericht fasst eine Serie von Diskussionsrunden zwischen dem US-Vertreter Jared Polis (Autor von “The Cryptocurrency Tax Fairness Act", welcher vorschlägt, Krypto-Steuern unter 600 US-Dollar fallen zu lassen), David Schweikert, Thomas Hardjono, dem technischen Direktor des Massachusetts Institute of Technology (MIT) und Jerry Cuomo, dem Vizepräsident für Blockchain-Technologie und CTO von IBM.

IBM und MIT hielten drei Treffen mit Kongressmitgliedern ab, in denen die Notwendigkeit für staatliche Förderung für Blockchain-Innovationen und regulatorische Sandboxen, in denen der Staat verschiedene Lösungen testen kann, bevor diese auf den Markt kommen, besprochen wurden.

Wie Cuomo während dem Pressemeeting sagte, könnten Experten "den ganzen Tag" lang Blockchain studieren, aber letztendlich muss die Technologie den Bürgern zur Verfügung stehen. Er betonte, dass es an der Zeit sei, dass die USA mit der Blockchain-Integration im Alltag beginnt. "Blockchain ist bereit für Regierungen, lasst uns die Regierung bereit für Blockchain machen", fügte er hinzu.

Der Repräsentant Polis, welcher zuvor vorgeschlagen hatte, Colorado zu einem "nationalen Hub für Blockchain-Innovationen für Geschäfte und Regierungen" zu machen, sagte, dass der Staat gerade erst damit begonnen hat, "die Versprechen von Blockchain-Technologie" zu sehen, welche Kryptowährungen und Token übertreffen.

Er betonte die Wichtigkeit, ein legales Rahmenwerk für Innovationen und Blockchain-Implementationen zu erschaffen, welches die Lebensqualität der Amerikaner deutlich verbessern könnte. Polis fügte auch hinzu, dass Blockchain eventuell "das fehlende echte Vertrauen in zentralisierte Institutionen" angehen könnte.

Er bemerkte auch die Wichtigkeit von relevanten Krypto-Steuergesetzen. "Wir wollen sicherstellen, dass Leute, die Kryptowährungen benutzten, keine Steuern dafür bezahlen, eine Tasse Kaffee oder ein Magazin zu kaufen", sagte er. Allerdings sagte IBMs CTO Cuomo auf die Frage nach Steuerferien für Krypto-Startups später, dass dies "eine wirklich große Frage" ist, die noch nicht über "kleinere Dollarbeträge" hinweggekommen ist.

Während dem Meeting sagte Repräsentant Schweikert - welcher zuvor die US-Steuerbehörde (IRS) aufgefordert hatte, Krypto-Besteuerungen klar zu definieren - dass die Medizin und soziale Projekte die meisten Vorteile von Blockchain-Lösungen haben. Allerdings fügte er hinzu, dass spezifische Verschlüsselungsstandards zum Datenschutz untersucht werden sollen - ein Ziel, dass auch durch die Partnerschaften des Gremiums mit diversen Institutionen wie dem MIT und dem National Institute of Standards and Technology (NIST) verfolgt wird.

Wie Cointelegraph Anfang dieser Woche berichtete, kündigte Tom Emmer, ein Kongressabgeordneter und Mitglied im Blockchain-Gremium, einen Gesetzentwurf an, welcher die Entwicklung von Blockchain-Technologie und Kryptowährungen unterstützen, sowie einen sicheren Hafen für Steuerzahler mit "geforkten" Vermögenswerten schaffen soll.