Initial Country Offering als das nächste große Ding für ICOs: Expert Blog

Expert Blog ist Cointelegraphs neue Artikelserie von Führungspersönlichkeiten der Kryptoindustrie. Es deckt alles ab, von Blockchaintechnologie und Kryptowährungen bis hin zu ICO Regulierung und Investitionsanalysen. Wenn Sie ein Gastautor werden wollen und auf Cointelegraph veröffentlicht werden möchten, senden Sie uns eine E-Mail an mike@cointelegraph.com.

Vor einer Woche hat der weißrussische Präsident Alexander Lukashenko die Verordnung "Über digitale Wirtschaftsentwicklung" unterzeichnet, die ICOs, Kryptowährungen und Smart Contracts legalisiert hat. Die Republik Abchasien hat vor zwei Monaten angekündigt, 1 Milliarde Dollar (0,837 Milliarden Euro) über einen ICO einnehmen zu wollen. Abchasien folgt damit Venezuelas Beispiel, welches das erste Land war, dass mit seinem ölgesicherten Token "Petro" Krypto als Möglichkeit für Finanzierung gesehen hat.

Estland sucht ebenfalls nach einer neuen Möglichkeit, eine Token-basierte Crowdfunding Lösung anzubieten. Dies wird durch eine Initiative namens TokenEST ICO geschehen, die mit dem Ziel aufgesetzt wurde, $30 (25,12€) Millionen einzunehmen. Wer ist als nächstes dran? Puerto Rico hat ein furchtbares Jahrzehnt hinter sich und steckt mit über 70 Milliarden Dollar (58,61 Milliarden Euro) tief in den Schulden. Vor Kurzem lag die gesamte Kapitalisierung von Kryptowährungen bei $400 (335€) Milliarden, mittlerweile sogar über $500 (418€) Milliarden. Wie wäre es also mit einem 70 Milliarden Dollar (58,61 Milliarden Euro) ICO, um das US "Crypto Valley" dort zu schaffen?

Staatsführung-in-der-Cloud

Im Jahr 1996 hat der Gründer der Electronic Frontier Foundation, John Perry Barlow, die "Unabhängigkeitserklärung des Cyberspace" geschrieben. Ein bahnbrechender Text für die damalige Zeit. Er besagt:

"Der Cyberspace besteht aus Transaktionen, Beziehungen und sieht sich selbst geordnet, wie eine stehende Welle im Netz unserer Kommunikation. Unser ist eine Welt, die sowohl überall als auch nirgendwo ist, aber jedenfalls nicht dort, wo die Körper leben".

Estnische E-Government Services können von überall aus betrieben werden. In früheren Zeiten hätte eine im Exil lebende Regierung schnell an Legitimität verloren. Während sie in einem anderen Land Zuflucht sucht, würde die Infrastruktur fehlen, ihre Arbeit zu tun. Heutzutage allerdings könnte die estnische Regierung im Exil sofort weitermachen. Dies trägt dazu bei, den Unterschied zwischen einer Nation, einem Staat und einem geografischen Land zu verdeutlichen.

Unter dem Begriff "Nation" kann man eine Gruppe von Personen innerhalb eines Gebietes verstehen, die sich als einzigartige Einheit fühlen. Ein Land ist ein geografisches Gebiet und ein Staat ist eine Zusammenstellung politischer Organisationen, dem diese Personen angehören. Indem sie die Silizium-basierten Funktionen des Staates von der eigentlichen Landeserde trennen, beschützt Estland sein Land. Aber es ist mehr als nur das. Esten sind erfolgreich mit ihren Bemühungen. Sie schaffen es, eine digitale Infrastruktur aufzubauen, die überall gehostet werden kann. Es muss kein offiziell anerkannter Staat sein - wenn wir einen Staat deterritorialisieren können, können wir eine Nation dann "staatifizieren"? Er könnte verspeichert und heruntergefahren, in einen Koffer gepackt und, wenn die Zeit gekommen ist, wieder gestartet werden. 

Country-as-a-service - CaaS

Sie kennen vermutlich SaaS - "Software as a Service". Das Prinzip basiert darauf, dass Sie für die Benutzung von Software/Hardware bezahlen, statt diese zu kaufen. Diese Services haben in der Vergangenheit mehr gekostet, sind aber mittlerweile (nahezu) kostenlos. Genau in diese Richtung geht auch die Staatsführung. Staatliche Dienstleistungen könnten Plug and Play Apps werden, die man nach Belieben seinem Geschäfts- und Privatleben anpassen kann. Es gibt keinen logischen Grund, warum Staatsführung nicht als SaaS (CaaS) angeboten werden sollte.

Die interessantesten and vielversprechendsten Blockchain-Industrien liegen weit außerhalb der klassischen Kryptobereiche. Zu ihnen gehören Lösungen für das Gesundheitswesen, Logistik, Grundverkauf sowie staatliche und betriebliche Workflows.

Estland, ein globaler Vorreiter im E-Government, hat vor Kurzem zusammen mit dem Blockchain-Startup Guardtime eine einheitliche Gesundheitsdatenbank aufgebaut. Krankenhäuser und Versicherungsgesellschaften können auf diese Daten zugreifen. Prescrypt versucht gerade dasselbe in Zusammenarbeit mit der SNS Bank und Deloitte in den Niederlanden und BitHealth in den USA. 

Um das das Leben von Käufern, Verkäufern und Banken zu vereinfachen, testet die schwedische Regierung zusammen mit ChromaWay aktuell Grundstückregistrierung mit Blockchain Smart Contracts. BitFury hat eine ähnliche Initiative in Georgien. BitLand hingegen arbeitet aktuell mit Ghana und Honduras zusammen und will auch noch nach Nigeria und Kenia expandieren. Die Vereinigten Arabischen Emirate veröffentlichen eine Blockchain-Strategie, um bis 2020 komplett papierlos zu arbeiten. 

Der Bundesstaat Delaware, der zahllose Unternehmen, viele davon aus anderen Bundesstaaten und Ländern, beheimatet, führt in Kürze ein System zur Unternehmensregistrierung ein, das auf die Blockchain-Technologie basiert. Dieses soll unter anderem die Verteilung von Anteilen, die Aufzeichnung von Beschlüssen des Vorstandes, sowie die Umverteilung von Anleihen nach Käufen und Verkaufen ermöglichen. Das britische Unternehmen Everledger hilft Banken, Versicherern und offenen Markplätzen dabei, Betrugsfälle zu vermeiden, indem es Diamanten, Kunstwerke und hochpreisige Weine digital zertifiziert. 

Im Vergleich zum aktuellen Fokus auf ICO-gestützte Startups scheinen Investitionen in GovTech Startups (um deren Wachstum und das Wachstum eines Ökosystem solcher Services zu fördern) sehr vielversprechend:

https://www.slideshare.net/vsolodkiy/initial-country-offering-how-to-build-governmentinthecloud-or-countryasaservice

Staatsführung ist das nächste große Ding für ICOs und die Blockchain-Welt. Dieses neue Ökosystem, sozusagen ein "grenzenloses Land in der Cloud", könnte zu einem Israel 2.0. führen. In jedem Fall scheint es sehr kurzsichtig zu sein, in der heutigen Onlinewelt über geografische Grenzen zu sprechen. Insbesondere wenn es um dezentralisierte Wirtschaft und die Blockchaingemeinschaft geht.

Vor Kurzen schrieb Vitalik Buterin:

“*Alle* Kryptogemeinschaften, die Ethereum eingeschlossen haben, sollten diese warnenden Worte beachten. Wir müssen zwischen der Generierung von Hunderten Milliarden Dollar und tatsächlichen Errungenschaften für die Gesellschaft unterscheiden.

Möglicherweise ist nun der richtige Moment für ihn, ein echter "digitaler Lenin" (wie ihn viele Journalisten nennen) zu werden und dieses neue Land aufzubauen?

Vladislav Solodkiy ist ein Managing Partner bei Life.SREDA, einem in Singapur ansässigen Fintech-VC, und der Autor des Buches "The First Fintech Bank’s Arrival".

  • Folgen Sie uns auf: