Innogy-Tochter macht ihren Blockchain-Ladeservice für Elektroautos Open-Source

Die MotionWerk GmbH, Innogy-Beteiligung und einer der führenden Blockchain-Entwickler im Mobilitätssektor, wird ihren auf Blockchain-Technik basierenden Share&Charge-Service zum Laden von Elektroautos über eine Schweizer Stiftung als “Open-Source” frei verfügbar machen, so eine am 23. August veröffentlichte Pressemitteilung des Unternehmens.

Im September will das Essener Unternehmen die Share&Charge Foundation gründen und dieser die Rechte und Technologie ihrer Share&Charge-Software zum Blockchain-gesteuerten Laden von Elektroautos übertragen. Diese soll den Dienst mit einem unabhängigen Netzwerk als Open-Source-Software weiterentwickeln und das bestehende Partnernetzwerk weiter ausbauen.

MotionWerk beschreibt Share&Charge als ein offenes, dezentrales und digitales Protokoll für das Laden von Elektrofahrzeugen, welches mit Ladestationen und Elektroautos aller Art zusammenarbeitet. Die Blockchain-Technik übernimmt dabei den direkten Transfer von Werteinheiten zwischen den beteiligten Parteien.

Nach der Gründung der Share&Charge Foundation ist darüber hinaus ein Token-Sale geplant, welcher frisches Investitionskapital aufbringen soll. Laut der Share&Charge-Roadmap soll die Software im ersten Quartal 2019 testweise an den Start gehen. Ein zunächst regionaler Roll-Out soll im zweiten Quartal 2019 folgen.

Neben MotionWerk arbeiten aktuell viele Unternehmen an Projekten, welche Blockchain-Technologie zur dezentralen Zahlungsabwicklung im Energiesektor einsetzen wollen. In Japan experimentiert etwa mit der Chubu Electric Power Company der dort drittgrößte Stromversorger an einem ähnlichen System zur Aufzeichnung von Aufladungen von Elektrofahrzeugen (EV) und Plug-in-Hybriden.