Internationale Bankenbehörde untersucht Anforderungen für Krypto-Kredite

Der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht (englisch Basel Committee on Banking Supervision, BCBS) arbeitet an einer Richtlinie für das Kaptial von Kreditgebern, um die durch den Umgang mit Kryptowährungen entstehenden Risiken abzudecken.

Business Reporter veröffentlichte am 7. November die Nachricht, dass der Basler Ausschuss – dem Bankenaufsichtsbehörden aus den USA, Europa und Japan angehören – ein Papier über die aufsichtsrechtliche Behandlung von Kryptoaktiva veröffentlicht hat.

Am Ende eines zweitägigen Treffens in Madrid erklärte der Ausschuss, dass die Banken das Risiko von Kryptowährungen berücksichtigen sollten, wenn sie den Handel mit Kryptoaktiva in Betracht ziehen:

"Der Ausschuss bekräftigte seine Auffassung, dass die aufsichtsrechtliche Behandlung der Kryptoaktiva der Banken das hohe Risiko von Kryptoaktiva angemessen widerspiegeln sollte."

Die Organisation stellte außerdem fest, dass sie angesichts der laufenden Initiativen in der Kryptoindustrie die Meinungen der Interessengruppen zur umsichtigen Behandlung von Krypto-Assets einholen wird.

Der Basler Ausschuss kündigte auch an, dass es die Abhängigkeit von Banken von nicht regulierten Dritten für Dienstleistungen wie Cloud Computing untersuchen wird. Das endgültige Konsultationspapier wird im Januar 2022 in Kraft treten.

Der BCBS ist ein Ausschuss von Bankenaufsichtsbehörden, der 1974 von den Zentralbankgouverneuren der Zehnergruppe gegründet wurde.

Wie Cointelegraph Ende Oktober mitteilte, veröffentlichte das institutionelle Unternehmen für die Verleihung digitaler Vermögenswerte Genesis Capital seinen Q3-Bericht, der eine wachsende Nachfrage nach Bargeld- und Stablecoin-Krediten aufzeigt. Das Unternehmen hat im dritten Quartal 870 Mio. US-Dollar an neuen Krediten hinzufügt.