“Es war niemals ein Wertpapier”: Ethereum unter regulatorischem Scheinwerferlicht

Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die der Autoren/Mitwirkenden und spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph.com wieder. Jeder Investment- und Handelszug birgt ein Risiko und man sollte gut recherchieren, bevor man eine Entscheidung trifft.

Ethereum (ETH), nach Marktkapitalisierung die zweitgrößte Kryptowährung, wird diesen Monat von amerikanischen Aufsichtsbehörden geprüft.

Die Kryptowährung wird von der US-Börsenaufsichtsbehörde (SEC) und der Warenterminbehörde (CFEC) wegen ihres Token-Vorverkaufs im Jahr 2014 untersucht. Laut Wall Street Journal sehen sich die Aufsichtsbehörden die Kryptowährung genau an und überprüfen, ob diese nach dem Secuirites Act von 1933 als Wertpapier eingestuft werden sollte.

Das Hauptproblem ist der Vorverkauf von ETH-Tokens im Jahr 2014. Insgesamt wurden 31.000 BTC von der Ethereum Foundation aufgebracht, um die Entwicklung von Ethereum zu finanzieren - der wert zu dieser Zeit war rund 15.3 Mio. Euro (heute circa 250 Mio. Euro).

Die Regulierungsbehörden befürchten, dass der Vorverkauf selbst als Verkauf von Wertpapieren eingestuft werden könnte, da Anleger wahrscheinlich Token in der Hoffnung gekauft haben, dass ihr Wert in Zukunft steigen würde. Sollte dies der Fall sein, hätte die Ethereum Foundation die ETH als Wertpapier anmelden müssen, bevor der Token-Verkauf durchgeführt wurde.

Die SEC und CFTC werden sich am 7. Mai treffen, um die geeigneten Maßnahmen zu diskutieren. Ein weiterer Schwerpunkt ist der Einfluss der Ethereum Foundation auf die Kryptowährung.

Ethereum-Mitbegründer ficht Behauptungen an

Anfang Mai befasste sich der Mitbegründer der Ethereum Foundation, Jospeh Lubin, mit der Situation auf einer Technologiekonferenz in New Orleans. Lubin erklärte zuversichtlich, dass es keine Bedenken gebe, dass die Kryptowährung als Wertpapier eingestuft würde:

"Wir haben viel Zeit mit Anwälten in den USA und anderen Ländern verbracht und sind äußerst sicher, dass es kein Wertpapier ist; , es war nie ein Wertpapier ... viele Regulierungsbehörden, die wichtig sind, verstehen, was Ethereum ist."

Außerdem ist Lubin der Ansicht, dass Ethereum nicht reguliert werden muss, da es die Klassifizierung eines Wertpapiers überhaupt nicht erfüllt.

Der Howey-Test

Im jahr 2946 befand sich der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten in einem Fall zwischen der SEC und WJ Howey Co. Wie Investopedia erklärt, legte der Fall den Grundstein für das, was heute allgemein als "Howey-Test" bekannt ist.

Howey Co. verkaufte einen Teil seiner Zitrusfarm an Investoren, die Gewinne aus der Zitrusfarm machen wollten. Letztendlich wurde dieses Investment vom Supreme Court als Wertpapiervertrag angesehen, aufgrund der Definition von Richter Murphy:

"Die Regelung beinhaltet eine Investition von Geld in ein gemeinsames Unternehmen mit Gewinnen, die ausschließlich aus den Bemühungen anderer stammen."

Einfach gesagt wird der Howey-Test verwendet, um festzustellen, ob der Wert einer Transaktion zwischen zwei Parteien von einer der Parteien abhängt. Dieser Test war Gegenstand vieler Spekulationen, wenn es um Kryptowährungen und insbesondere um Initial Coin Offerings (ICO) ging.

Argumente gegen die Wertpapierklassifizierung

Im Falle von Ethereum ist Lubin der Meinung, dass es aus zwei Gründen kein Wertpapier ist.

Erstens verlangt Ethereum Blockchain von Minern, Transaktionen zu validieren, neue Blöcke zu erstellen und ETH-Tokens freizuschalten. Lubin glaubt, dass die Tatsache, dass viele Parteien an der wertschöpfenden Arbeit beteiligt sind, eine Klassifizierung als Sicherheit ausschließt:

"Ich denke, wir haben bereits ein regulatorisches System; die Wertpapiergesetze in diesem Land regeln Wertpapiere. Wenn sie den Howey-Test nicht bestehen, dann sind es keine Wertpapiere. Dies ist eine Möglichkeit, auf eine gemeinsam genutzte Rechenressource zuzugreifen, ich bin also nicht sicher, ob [ETH] in irgendeiner Form reguliert werden muss."

Zweitens widerlegte die Ethereum Foundation die Behauptungen des ehemaligen CFTC-Vorsitzenden Gary Gensler von letzter Woche, die besagten, dass Ethereum und Ripple beide als nicht-registrierte Wertpapiere eingestuft werden sollten.

Der Leiterin der Ethereum Foundation, Aya Miyaguchi, verbreitete in einem Brief an die New York Times jede Rede über den Einfluss der Organisation auf den Wert der Kryptowährung. Miyaguchi erklärte, dass die Stiftung weder die Lieferung noch die Ausgabe von ETH kontrolliert, und ihr eigener Besitz von ETH etwa 1 Prozent des Gesamtangebots beträgt, was tatsächlich niedriger ist als die Beträge, die von anderen Benutzern im Netzwerk gehalten werden.

Rechtliche Konsequenzen

Wenn die SEC Ethereum als Wertpapier einstuft, wird die Stiftung die Angelegenheit wahrscheinlich vor Gericht bringen. Dies könnte zu einem Rechtsstreit führen, der mehrere Jahre dauern könnte.

Cointelegraph konsultierte den US-amerikanischen Wirtschaftsanwalt Dean Steinbeck, um mögliche rechtliche Konsequenzen der anhaltenden Debatte um Ethereum zu untersuchen. Wie Steinbeck erklärt, betrachtet die SEC alle ICOs als Wertpapierangebote - was bedeutet, dass immer das Risiko besteht, dass eine Kryptowährung als solche klassifiziert wird.

"Die SEC ist jedoch pragmatisch. Es wäre meiner Meinung nach ein Fehler, wenn die SEC aus verschiedenen Gründen Ethereum nachgehen würde. Erstens, Ethereum ist kein schlechter Schauspieler. Es gibt viele Betrüger, auf die sich die SEC konzentrieren sollte. Warum verschwendet die SEC ihre Zeit und Ressourcen an die Guten? Zweitens gibt es Nuancen in der Art und Weise, in der die Ethereum-Plattform ihre Tokens verwendet, die es ermöglichen, dass der Howey-Test fehlschlägt. Ich glaube nicht, dass die SEC zu diesem Zeitpunkt Gefahr läuft, eine Vollstreckungsmaßnahme in dieser Größenordnung zu verlieren."

Steinbeck bringt seine Überzeugung zum Ausdruck, dass es in absehbarer Zeit keine endgültige Entscheidung oder Ergebnisse geben wird. Er stimme auch zu, dass das Protokoll von Ethereum, das Mining verwendet, um Transaktionen und die Blockchain zu validieren, ein überzeugendes Argument gegen die Einstufung als Wertpapiers sei.

"Geminte Tokens im Gegensatz zu denen, die als ICO ausgegeben wurden, sind weniger wahrscheinlich als Wertpapiere zu qualifizieren. Tatsächlich denke ich, dass die CFTC die Position einnehmen wird, dass geminte Tokens als Rohstoffe qualifiziert und als solche behandelt werden sollten."

Was wäre wenn?

Es gibt einige Eventualitäten, die berücksichtigt werden müssen. Wenn Ethereum als Wertpapier gilt, könnte eine Reihe von Dingen passieren.

Vor allem würde der Wert der Kryptowährung einen Schlag bekommen, da amerikanische Börsen ein Wertpapier handeln würden - für das sie sich bei der SEC registrieren müssten. Der Handel müsste dazu angehalten werden. Zweitens, so Steinbeck, "kann die Nichteinhaltung der Wertpapiergesetze schwerwiegende Konsequenzen haben, einschließlich Geldbußen, Strafen und zivilrechtlicher Streitigkeiten" durch "geschädigte Käufer oder Verkäufer der Wertpapiere."

Laut dem Forum der Harvard Law School kann die SEC Geldstrafen für Parteien, die gegen Vorschriften verstoßen, verhängen. Die Strafen für Einzelpersonen liegen zwischen 6.000 Euro und 133.00 Euro, während die Strafen für Unternehmen zwischen 66.000 Euro und 650.000 Euro liegen.

Je nachdem, wie viele Anleger von der zu prüfenden Partei "irregeführt" wurden, kann eine entsprechende Geldbuße verhängt werden

Bild

Quelle: Harvard Law School Forum

Mensch oder Unternehmen, die des Verkaufs nicht registrierter Wertpapiere für schuldig befunden wurden, könnten Gefängnisstrafen bekommen, jedoch isst dies sehr unwahrscheinlich, wie der Anwalt Jason Somensatto gegenüber Quartz sagte. Wenn Ethereum gegen die SEC-Gesetze verstoßen hat, könnten Unternehmen, Börsen und andere ICOs, die auf der Blockchain von Ethereum gebaut werden, zumindest mit Strafen rechnen.

Dennoch ist es unwahrscheinlich, dass die Aufsichtsbehörden der SEC oder der CFTC im Fall von Ethereum zu einem Abschluss kommen werden. Die Kryptowährung läuft seit über drei Jahren erfolgreich und ihre Marktkapitalisierung zeigt sich als revolutionäre Blockchain-Technologie.