Japan nimmt 6 weitere Kryptobörsen mit "Geschäftsverbesserungsanordnungen" ins Visier

Die japanische Finanzaufsichtsbehörde (FSA) hat Geschäftsverbesserungsanordnungen an sechs große Kryptowährungsbörsen geschickt, wie Cointelegraph Japan am 22. Juni berichtet.

Laut Pressemitteilungen, die auf ihrer Website aufgeführt sind, hat die FSA eine Überarbeitung des Risikomanagements gefordert, die sich auf die Anforderungen zur Bekämpfung von Geldwäsche (AML) und Know-Your-Customer (KYC) konzentriert. Die betroffenen Börsen sind bitFlyer, Quoine, BTC Box, Bit Bank, Tech Bureau und Bit Point.

Wie Cointelegraph Japan berichtet, hat bitFlyer, derzeit weltweit auf Platz 23 hinsichtlich des Handelsvolumens, bereits Abhilfemaßnahmen als Reaktion auf die Anordnung eingeleitet. Die Börse hat die Registrierung neuer Konten vorläufig eingestellt und überprüft die Nachweise der Benutzeridentitäten.

Die FSA kam zu dem Schluss, dass im Fall von bitFlyer "kein wirksames Verwaltungssystem eingerichtet wurde, das einen ordnungsgemäßen und zuverlässigen Betrieb des Unternehmens sowie Gegenmaßnahmen gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung gewährleistet".

Als Reaktion auf diese Feststellungen hat sich die Börse gegenüber Nutzern sehr entschuldigend gezeigt. Außerdem hieß es, dass sie die Elf-Punkte-Anordnung umsetzen würde, in der auch die Vorlage eines Fortschrittsberichts bis zum 23. Juli gefordert wird.

"Wir entschuldigen uns bei allen Betroffenen und bei den Kunden, bei denn diese Verbesserungsanordnung große Besorgnis und Unannehmlichkeiten hervorgerufen haben", erklärten Mitarbeiter.

Die jüngste Runde der "administrativen Strafen" für japanische Börsen ist eine Fortführung der FSA-Politik, die im Januar nach dem massiven 456-Mio.-Euro-Hack bei Coincheck begonnen wurde.

In der Zwischenzeit haben verschiedene andere Betreiber Strafen erhalten oder den Betrieb direkt eingestellt, so wie Bit Station und FSHO Anfang März.

Coincheck selbst hat strenge Aufsichtsmaßnahmen erhalten, bevor die Börse im April an den Online-Broker Monex für die nominale Summe von umgerechnet 28,4 Mio. Euro verkauft wurde.