Rakuten will eigene Kryptowährung einführen

Rakuten, Japans größtes E-Commerce-Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung von über 10,2 Mrd. Euro, plant die Einführung einer eigenen Kryptowährung. Diese soll den Namen Rakuten Coin haben und auf Basis der Blockchain-Technologie und des bestehenden Treueprogramms Rakuten Super Points betrieben werden.

Dies gab der CEO und Gründer von Rakuten, Hiroshi Mikitani, am 27. Februar im Rahmen seines Vortrags auf dem Mobile World Kongress in Barcelona bekannt.

Mikitani beschrieb den neuen Vermögenswert als "grenzfreie Währung" und betonte die Vision von Rakuten, sich von seinen Online-Handelsrivalen wie Amazon, Alibaba oder eBay abzuheben. Außerdem soll sie die Beziehung zwischen Einzelhändlern und Händlern "neu gestalten".

"Im Wesentlichen besteht unser Konzept darin, das Netzwerk von Händlern und Händlern neu zu gestalten. Wir wollen die Händler nicht von ihren Kunden trennen, sondern als Katalysator dienen. Unsere Philosophie ist es, die Gesellschaft zu stärken und nicht nur einfach mehr Komfort zu bieten", sagte Mikitani.

Das Treueprogramm Rakuten Super Points wurde vor 15 Jahren eingeführt und war seither sehr erfolgreich. Es wurden insgesamt über eine Billion Super Points an Rakuten-Kunden verteilt, was ungefähr 7,4 Mrd. Euro entspricht.

Die Punkte erhält ein Kunde jedes Mal, wenn er etwas auf dem Marktplatz kauft. Diese können dazu verwendet werden, um bei zukünftigen Einkäufen zu sparen oder bestimmte Produkte oder Dienstleistungen auf der Plattform zu kaufen.

Das Unternehmen hat die Absicht, ein Blockchain-basiertes Treueprogramm zu integrieren. Damit sollen Kunden gewonnen und gebunden werden sowie das wachsende Interesse an Kryptowährungen genutzt werden, um neue Mitglieder für das Treueprogramm weltweit zu gewinnen.

Rakuten hat jedoch noch nicht verraten, wann der Dienst gestartet werden soll.

Diese Ankündigung kommt fast zwei Jahre, nachdem Rakuten die geistigen Eigentumsrechte des Bitcoin-Zahlungsprozessors BitNet erworben hat und das Rakuten Blockchain Lab eröffnet hat, um Anwendungen für Blockchain im E-Commerce- und Fintech-Bereich zu erforschen.