Japan: FSA weitet Registrierungsprüfung für Kryptobörsen aus

Die japanische Finanzaufsichtsbehörde, die Finanzdienstleistungsbehörde FSA, wird den Prozess des Registrierungsscreening für Kryptowährungsbörsen stärker etablieren, wie das lokale Medienportal The Japan Times am 2. September berichtete.

Die FSA hat den Registrierungsprozess aktualisiert und das seit April 2017 geltende Zahlungsdienstleistungsgesetz überarbeitet, um "zu sehen, ob die Kryptobörsen ein gründliches Risikomanagement betreiben", sagten Quellen gegenüber der Japan Times.

Die Finanzaufsichtsbehörde hat das Vorgängergesetz um einige Neuerungen ergänzt. Damit ist "die Anahl der Fragen, die bei der Prüfung von Anträgen gestellt werden, auf etwa 400 erhöht und damit vervierfacht" worden.

Die FSA wird nun auch Zugang zu den Aufzeichnungen der Vorstandssitzungen der Kryptobörsen sowie eine Überprüfung der Zusammensetzung der Anteilsbesitzer des Unternehmens benötigen, um "nach Verbindungen zu antisozialen Gruppen zu suchen".

Laut The Japan Times müssen Kryptobörsen "Protokolle von Vorstandssitzungen vorlegen, damit sie überprüfen kann, ob genügend Diskussionen über Maßnahmen zur Erhaltung der finanziellen Gesundheit des Unternehmens und zur Gewährleistung der Sicherheit seines Computersystems geführt wurden".

Im August hatte die FSA die Ergebnisse ihrer Kryptobörsen-Inspektionen vor Ort veröffentlicht.

Diese wurden durchgeführt, nachdem es einen 458-Mio.Euro-Hack auf die Kryptobörse Coincheck gab. In den Ergebnissen heißt es, dass die Behörde plant, die Wirksamkeit der neu registrierten Kryptobörsen-Geschäftsmodelle genau zu prüfen.

Im August sagte Toshihide Endo, der Kommissar der japanischen FSA, gegenüber Reuters dann, dass er das Ziel der Behörde für die Entwicklung der Krypto-Industrie in der Möglichkeit sehe, sie "unter angemessener Regulierung wachsen" zu lassen.

Bereits im Juli hatte die FSA Änderungen in der Rechtsgrundlage für die Kryptowährungsbörsen-Regulierung in Betracht gezogen. Dabei war eine Verschiebung vom Zahlungsdienstleistungsgesetz zum Gesetz für Finanzinstrumente und Börsen (FIEA) möglich, wie Cointelegraph am 3. Juli berichtete.