Kraken zahlte im letzten Monat 250 Gehälter in Bitcoin aus
Abonnieren

Die Kryptobörse Kraken enthüllte in einem Tweet vom 23. Mai, dass 250 ihrer Mitarbeiter in Bitcoin (BTC) ausgezahlt wurden.

Das Unternehmen antwortete auf Peter Schiff, dem CEO von Euro Pacific Capital, der behauptet hatte, "es gibt keine Möglichkeit, dass die Leute für Gehälter arbeiten, die in Bitcoin bezahlt werden."

Daraufhin fügte Kraken hinzu:

„Übrigens, der Mitarbeiter, der 2012 100% seines Gehalts in Bitcoin bekommen hat, ist 2013 in den Ruhestand getreten.“

Kraken beschäftigt rund 800 Mitarbeiter. Während diese Zahl darauf hindeutet, dass etwa 30% der Belegschaft in Kryptowährung bezahlt werden, könnte es noch einige Zeit dauern, bis dies im Unternehmen alltäglich ist.

In der gesamten Branche gibt es einige Hürden, die Arbeitgeber davon abhalten können, Krypto-Gehälter anzubieten. In den Vereinigten Staaten beispielsweise müssen die Arbeitnehmer zum Teil in bar oder mit Schecks bezahlt werden – und in vielen Ländern ist immer noch unklar, wie diese Einkünfte besteuert werden. Die Preisvolatilität ist ein weiteres Problem, da der Wert von BTC in den Stunden nach der Auszahlung eines Gehalts drastisch steigen oder fallen kann.

Letzten Monat gab ein ehemaliger Kraken-Mitarbeiter bekannt, dass er die Firma auf rund 800.000 Euro verklagt, weil die Börse ihn für seine Arbeit dort nicht bezahlt habe.