LedgerX: Führungskräfte nach CFTC-Kontoverse beurlaubt

Der Vorstand von Ledger Holdings, Inc., der Muttergesellschaft von LedgerX, gab bekannt, dass die Mitbegründer Paul und Juthica Chou mit sofortiger Wirkung beurlaubt worden seien.

In einer Pressemitteilung vom 9. Dezember erklärte die Bitcoin-Derivatebörse LedgerX, dass die beiden Führungskräfte übergangsweise durch Larry E. Thompson als CEO und leitender Geschäftsführer von Ledger Holdings ersetzt werden. Thompson kann auf eine 30-jährige Karriere an der Wall Street zurückblicken.

Die Gründe für die Beurlaubung der beiden Führungskräfte sind bisher nicht bekannt. Juthica Chou hat auf Twitter jedoch erklärt, dass keine wirklichen Gründe hervorgebracht worden seien. Es sei lediglich gesagt worden, dass es "langfristige Meinungsverschiedenheiten mit dem Vorstand im Hinblick auf die Vision und Richtung des Unternehmens" gebe.

Kontroverse zwischen LedgerX und CFTC

Anfang August gab die US-Regulierungsbehörde CFTC bekannt, dass das physisch abgewickelte Bitcoin-Futures-Produkt von LedgerX noch nicht von der Kommission genehmigt worden sei. LedgerX gab am 31. Juli bekannt, dass seine physischen Futures auf seiner Handelsplattform Omni nun angeboten werde.

Die CFTC reagierte darauf und sagte, dass das nicht möglich sei. Der Derivatspezialist Thomas G. Thompson wies damals darauf hin, es gebe "bei der CFTC keine zertifizierten Futures" von der Firma. Am selben Tag hatte Paul Chou die CFTC auf Twitter sehr scharf beschimpft.

Wie Cointelegraph berichtete, gab es kürzlich eine Kontroverse um die CFTC. LedgerX behauptete dabei, dass der ehemalige Vorsitzende der Behörde Christopher Giancarlo die Genehmigung der geänderten Registrierung der Derivatives Clearing Organization aus persönlichen Gründen gegen Paul Chou, dem CEO von LedgerX, behindert habe.