Großer asiatischer Venture Capitalist startet neuen Bitcoin-Fonds

Die auf Blockchain fokussierte Venture-Capital-Firma CMCC Global von Major Asia hat einen neuen institutionellen Bitcoin-Fonds aufgelegt.

Depotverwahrung übernimmt an Hongkonger Börse gelistete Firma

Der Bitcoin-Indexfonds mit dem Namen Liberty Bitcoin Fund setzt auf die Depotlösung Anxone, die von der BC Group, einer an der Hong Kong Stock Exchange notierten Technologie- und Digital Asset Company, entwickelt wurde, so eine am 17. September veröffentlichte Pressemitteilung.

Als eines der ersten Blockchain-VC-Unternehmen Asiens hat CMCC Global mit Sitz in Hongkong den Liberty Bitcoin Fund initiiert, um Bitcoin auf institutioneller Ebene ohne die Notwendigkeit des Erwerbs und der Aufbewahrung von  Token zugänglich zu machen, heißt es in der Pressemitteilung. Der neue Fonds soll der erste seiner Art in Asien sein.

Offline-Versicherung als Diebstahlschutz gegen Diebstahl

Wie das Unternehmen anmerkt, steht der Liberty Bitcoin Fund nur akkreditierten Anlegern zur Verfügung und bietet wöchentliche Liquidität. Fondsanleger können monatliche Net Asset Value Statements in US-Dollar erhalten udn für interne Buchhaltungs- und Steuererklärungen nutzen.

Der Fonds ist als Investmentfonds auf den Kaimaninseln reguliert und bietet eine offline gespeicherte Vollversicherung zum Schutz vor physischem oder digitalem Diebstahl, erklärt CMCC Global.

Die BC-Gruppe, zu der auch ein Portfolio verschiedener Blockchain-Unternehmen gehört, darunter die Kryptowährungshandelsplattform Anxone und das Digital Asset Brokerage OSL, brachte im April 2019 ihre eigene Custody-Lösung auf den Markt.

Wie die Blockchain-Analytikplattform Crystal am 11. September berichtete, ist Hongkong neben Großbritannien, den USA und Singapur eines der Top-Länder mit der größten Anzahl an registrierten digitalen Währungsbörsen.