Neue Studie: Länder mit den meisten registrierten Kryptobörsen

In Großbritannien, den Vereinigten Staaten, Hongkong und Singapur sind die meisten registrierten digitalen Währungsbörsen zuhause, wie aus Daten der Blockchain-Analyseplattform von Bitfury namens Crystal hervorgeht.

Crystal veröffentlichte seinen "Bericht über den globalen Fluss von Bitcoin 2013-2019" am 9. September. Darin gibt die Plattform Einblicke in den Kryptowährungsbetrieb und in Bitcoin (BTC)-Transaktionen auf der ganzen Welt zwischen dem 1. Januar 2013 und dem 30. Juni 2019.

Großbritannien und die USA führende Länder

Die Ergebnisse zeigen, dass die meisten registrierten Kryptobörsen in Großbritannien, den USA, Hongkong und Singapur zuhause sind. Länder wie Argentinien, Indien, Mexiko, Russland und Indonesien haben die wenigsten registrierten Börsen.

Laut dem Bericht haben fast 10 Prozent aller in der Umfrage betrachteten Börsen keine Länder, in denen sie registriert sind.

Im Jahr 2013 wurden 96 Prozent aller zwischen den Börsen transferierten Bitcoins von Börsen aus der Gruppe "G20 & Andere" (siehe unten) versandt. Diese Zahl ging im Jahr 2018 auf 70 Prozent zurück. In dem Bericht heißt es weiter:

"Im Jahr 2018 betrug das Gesamtvolumen an Bitcoin, die direkt zwischen den Börsen transferiert wurden, fast 92,6 Mrd. US-Dollar. Insgesamt wurden 65,1 Mrd. US-Dollar von Börsen aus den G20-Ländern, Hongkong und Singapur transferiert."

Registrierte Börsen in der Gruppe "G20 & Andere". Quelle: Crystal

Auswirkungen der Krypto-Regulierungen

Wie bereits berichtet, bekräftigten die G20-Führungskräfte ihre bisherige Haltung gegenüber Kryptowährungen im Anschluss an den G20-Gipfel in Osaka am 29. Juni in einer Erklärung erneut. Die Staats- und Regierungschefs der G20 erklärten, dass Kryptowährungen derzeit keine Bedrohung für die Währungsstabilität darstellen würden und dass technologische Innovationen der Wirtschaft erhebliche Vorteile bringen könnten.

Obwohl Großbritannien insgesamt als weltweit führend in Sachen Kryptoakzeptanz und Innovation angesehen wird, ist der Bereich immer noch verwirrend und kompliziert für Börsen, Plattformen und andere Unternehmen aus der Branche. Der Verbraucherschutz wurde in diesem Zusammenhang, trotz Bemühungen aus der Branche, vernachlässigt.