Malta Digital Exchange zieht mit maltesischer Börse zusammen

Die Malta Digital Exchange (MDX) zieht mit der maltesischen Börse (MSE) zusammen, um über die Einführung ihrer digitalen Börsenabteilung zu sprechen. Das geht aus einem Bericht der Times of Malta vom 5. März hervor.

Die MDX will Berichten zufolge, eine Wertpapierlizenz erhalten, um eine multilaterale Handelsplattform voranzutreiben, die einen Sekundärmarkt für den Handel mit digitalen Vermögenswerte einführen soll. Der MDX-Gründer und Vorstandsvorsitzende Rick Klink sagte, dass der Umzug "an die maltesische Börse bedeutet, dass wir nun physisch in einer Position sind, um im Mittelpunkt der nächsten Welle von institutionellen Finanzinnovationen zu stehen".

Zu diesem Schritt kam es infolge einer Stellungnahme des Internationalen Währungsfonds (IWF) Anfang dieses Monats, in der es hieß, dass die maltesische Finanzdienstleistungsbehörde (MFSA) kritische Lücken im Zusammenhang mit ihrer Aufsicht über die Bekämpfung von Geldwäsche (AML) und der Terrorismusfinanzierung (CFT) aufweise.

In dem Bericht zur Beurteilung der Stabilität des Finanzsystems empfahl der IWF, mehr Ressourcen einzusetzen, um die Blockchain- und Kryptowährungs-Dienstleister zu überwachen. Es wurde darin auch darauf hingewiesen, dass verbesserte Screeningverfahren für die Informationen der Begünstigten und die Überwachung risikosensibler Konten, einschließlich neuer Technologien, wie etwa digitale Vermögenswerte und E-Gaming sowie IIP-bezogene Fonds, erforderlich sind.

In diesem Monat soll auch eine Reihe von Anwaltskanzleien und Finanzgesellschaften gegenüber der Times of Malta erklärt haben, dass Banken ihre Anträge auf Eröffnung von Konten ablehnen würden. Die Quellen sagten Berichten zufolge, dass die Banken nicht zwischen digitaler Währung und Blockchain unterscheiden würden, obwohl diese beiden nicht immer miteinander in Verbindung stehen.

Im Februar veröffentlichte die MFSA einen Konsultationsbericht zum Thema Cybersicherheit im Zusammenhang mit neuen Technologien. Die Richtlinie richtet sich an professionelle Fonds, die in virtuelle Währungen investieren, Emittenten sowie Agenten und Dienstleister für das virtuelle Finanzanlagegesetz (VFAA), wobei die letzteren als Vermittler zwischen Kunden und der Behörde fungieren.