McAfee: DOS-Angriff auf Handelsplattform nach Eröffnung

Die Krypto-Handelsplattform des Kryptowährungs-Enthusiasten John McAfee wurde direkt nach ihrer Eröffnung von Hackern mit einem Denial-of-Service (DOS)-Angriff attackiert, wie es in einem offiziellen Twitter-Post von McAfee am 12. Juni heißt.

Demnach gab es einen getarnten High Orbit Ion Cannon (HOIC) DOS-Angriff auf die Webserver der Handelsplattform "McAfeeMagic". Die Cybersicherheits-Webseite Imperva beschreibt einen HOIC-DOS-Angriff als Belastung für ein Netzwerk, indem "Zielsysteme mit Junk-HTTP-GET- und POST-Anfragen überflutet" werden.

McAffee twitterte jedoch noch am selben Tag, dass die Webseite wieder laufe. Im selben Beitrag heißt es auch, dass McAfeeMagic den Nutzern nun den Handel an 8 Kryptobörsen, Schattenhandel nach professionellen Krypto-Händlern und die Fiat-zu-Krypto-Konvertierungen mit einem außerbörslichen (OTC)-Handelsplatz ermögliche.

John McAffee will im Herbst dieses Jahres auch seinen eigenen "McAfee Freedom Coin"-Token herausbringen. McAfee sagt, dass sein Coin so konzipiert sei, das er nur von sich aus einen Wert habe, ohne dass der Wert aus einem anderen Vermögenswert stammt:

“... "Er basiert weder auf Gütern oder Rohstoffen noch ist er an den Wert oder das Verhalten eines externen Gegenstandes oder einer externen Organisation gekoppelt. Der Wert des Coin wird im Verhältnis zu jeder anderen Währung immer Null sein, aber der natürliche Marktwert ist völlig frei und kann wachsen."

Wie Cointelegraph zuvor berichtete, gab es im Jahr 2016 DOS-Angriffe auf das Ethereum-Netzwerk, die ernstzunehmende Probleme verursachten. Die Angreifer überlasteten das Netzwerk mit Transaktionen, so dass das Ethereum-Netzwerk einen Hard-Fork auf seiner Blockchain durchführen musste, um den Betrieb fortzusetzen.