Mining-Riese Bitmain: CEO Wu laut Berichten "offen" für Börsengang in Hongkong

Der CEO des Krypto-Mining-Hardware-Riesen Bitmain Jihan Wu hat bestätigt, dass er für die Durchführung eines Börsengangs in Übersee "offen" sei, wie Bloomberg heute, 7. Juni, berichtet.

In einem Interview in Hong Kong sagte Wu, der behauptet, bis zu 28 Prozent des in China ansässigen Unternehmens Bitmain zu besitzen, dass ein IPO in der Region -  oder auf jedem Markt, der auf US-Dollar lautende Aktien hat -  als Mittel geeignet wäre, um frühen Finanzierern die Möglichkeit zu geben, Geld ausgezahlt zu bekommen.

Ein solcher potenzieller Schritt würde dem Beispiel Canaan folgen, einer der Hauptkonkurrenten des Unternehmens. Dieses Unternehmen hat im vergangenen Monat angekündigt, einen Börsengang starten zu wollen.

Kanaan stellt rund 15 Prozent des Bitcoin-Mining-Chip-Marktes, während der Anteil von Bitmain mit 75 Prozent immer noch mit Abstand der größte ist. "Bitmain ist sehr bemüht, seinen Vorsprung zu halten", sagte Wu gegenüber Bloomberg.

Sollte das vorangehen, könnte das Unternehmen eine beträchtliche Schätzung von Investoren aus Hongkong aufgrund des Erstanbietervorteils erhalten, wie der Analyst von Mizuho Securities Asia Kevin Wang gegenüber Bloomberg hinzufügte. "Sie werden einen Bonus bei ihrer Bewertung bekommen", weil es nur sehr wenige andere Optionen gebe, sagte er. "Aber die Nachhaltigkeit des Unternehmens ist die große Frage."

Das Bitcoin-Mining ist nach wie vor ein industrielles Geschäft mit hohen Kosten. Im Mai berichtete Cointelegraph über Studien, laut denen die Kryptoindustrie bis Ende 2018 0,5 Prozent des gesamten Stroms auf der Welt verbrauchen wird.