National Fisheries Institute und IBM Food Trust arbeiten an Blockchain-System für Meeresfrüchte

Der US-Handelsverband für Meeresfrüchte National Fisheries Institute (NFI) verwendet die Blockchain-Lieferkettenlösung Food Trust von IBM, um Meeresfrüchte nachzuverfolgen, wie die auf Lebensmittel fokussierte Nachrichtenplattform FoodOnline am 11. Juni berichtete.

Laut dem Bericht ist das die erste Initiative, bei der mehrere Meeresfrüchtearten von mehreren Unternehmen gemeinsam nachverfolgt werden sollen. Außerdem sollen auch NFI-Mitglieder, darunter Erntearbeiter, Importeure, Verarbeiter, Kühlhäuser, Gastronomiebetriebe und Einzelhändler, an dem Programm beteiligt sein.

Das Projekt soll vom Seafood Industry Research Fund (SIRF), einem Forschungsfond für Meeresfrüchte, finanziert werden. Der Vorsitzende Sean O'Scannlain kommentierte dazu:

"Nachverfolgbarkeit ist nichts Neues im Bereich Meeresfrüchte, Blockchain hingegen schon [...]. Unabhängig davon, ob sie gezüchtet werden oder wild sind, werden wir testen, wie Food Trust von IBM Meeresfrüchteunternehmen dabei helfen kann, von der Ernte bis zum Verkauf an Kunden Einnahmen zu erzielen und Kosten zu senken."

Mit dem System sollen Unternehmen kontrollieren können, wer wie lange auf die Daten zugreifen darf. Außerdem behalten sie die Kontrolle über diese Daten, nachdem sie on-chain hochgeladen wurden. Der Geschäftsführer des IBM Food Trust Raj Rao erklärte, Blockchain könne potenziell "jede Branche verändern, insbesondere wenn sich Multi-Stakeholder-Umgebungen, Unternehmen und Organisationen beteiligen".

Wie Cointelegraph Anfang März berichtete, hat Nordamerikas größtes Unternehmen für haltbare Meeresfrüchte Bumble Bee Foods eine Blockchain-Plattform für die Nachverfolgbarkeit von Meeresfrüchten eingerichtet.

Anfang des Monats wurde berichtet, dass Russlands drittgrößte Nahrungsmittel-Einzelhandelsfirma Dixy Blockchain-Technologie in ihrem Unternehmens-Finanz-System implementiert hat.