New Yorker Finanzbehörde genehmigt Blockchain-Zahlungssystem

Das New Yorker Finanzdienstleistungsministerium NYDFS hat eine Blockchain-basierte digitale Plattform genehmigt, die von einer lokalen Bank angeboten wird, so eine offizielle NYDFS-Pressemitteilung vom 4. Dezember.

Die NYDFS-Superintendentin Maria T. Vullo gab heute bekannt, dass das Ministerium die Signature Bank aus New York gestattet habe, ihre digitale Zahlungsplattform Signet im Staat anzubieten. Das genehmigte System verwendet Berichten zufolge die Blockchain-Technologi. Damit können Bankkunden "'Signets' überweisen, um gebührenfreie Zahlungen zu jeder Tageszeit und das ganze Jahr über durchzuführen".

Das System soll es ermöglichen, Geld "zwischen zwei Geschäftskunden der Signature Bank in Echtzeit zu transferieren, wodurch eine Dritte Partei überflüssig wird". Signet sei "umfassend und streng überprüft" worden und müsse "wesentliche regulatorische Bedingungen" erfüllen.

Die "Genehmigung umfasst die erforderlichen Bedingungen, um die Einhaltung der strengen Standards und Vorschriften von New York hinsichtlich der Bekämpfung von Geldwäsche (AML) und Betrug sowie Verbraucherschutzmaßnahmen sicherzustellen".

Darüber hinaus können Signet-Konten bei der staatlichen Versicherungsgesellschaft Federal Deposit Insurance Corporation (FDIC) versichert werden, bei der die Signature Bank Mitglied ist. Bei diesem Unternehmen können die meisten privaten US-Bankeinlagen "bis zu den gesetzlich versicherbaren Beträgen" versichert werden.

Vullo erklärte, dass das Ministerium "gerne regulierte Innovationen [...] speziell in unserem staatlich-geförderten Bankensystem stärkt und fördert". Die Superintendentin erklärte:

"New York unterstützt und fördert weiterhin Innovationen durch solide staatliche Regulierung und mit Produkten, wie etwa Signet..."

Laut der Pressemitteilung sei die Signature Bank eine "Full-Service-Geschäftsbank mit 30 Privatkundenfilialen im Großraum New York". Derzeit verfüge sie über ein Vermögen von umgerechnet rund 40,4 Mrd. Euro.

Das ist lediglich die jüngste Entwicklung in der wachsenden New Yorker Blockchain-Industrie. Im November eröffnete die Krypto-Hardware-Wallet Ledger eine New Yorker Filiale, um sein institutionelles Depotangebot Ledger Vault weiterzuentwickeln.

Coinbase, die volumenstärkste US-Kryptowährungsbörse, erhielt Mitte Oktober auch eine Genehmigung, durch die sie Krypto-Depotdienste im Staat anbieten darf.