Nikkei Report: Coincheck "akzeptiert" Übernahme durch Monex und ernennt neuen CEO

Die mit Problemen kämpfende japanische Bitcoin-Börse Coincheck soll ein Übernahmeangebot des Online-Brokers Monex Group angenommen haben, berichtet Nikkei am 5. April.

Unter Berufung auf anonyme Quellen bestätigte die Publikation ein Übernahmeangebot von Monex für Coincheck, das "mehrere Milliarden Yen" an Investitionen schwer sein soll.

Darüber hinaus werden der bisherige CEO Koichiro Wada und der COO Yusuke Otsuka zurücktreten, ersterer wird durch den CEO von Monex, Toshihihiko Katsuya, ersetzt.

"Die genaue Form der Investition wird noch festgelegt, Details sollen bereits am Freitag bekannt gegeben", so Nikkei weiter.

Katsuya wird wegen seiner Erfahrung als Präsident von Monex' Online-Brokerage-Arm als eine gute Wahl angesehen, um die krieselnde Krypto-Börse wieder aufzubauen.

Als Nikkei zum ersten Mal von Gerüchten über die Übernahme berichtete, gab Monex schnell eine offizielle Erklärung heraus, in der er jegliche offizielle Einigung abstritt.

"Sollte es in Zukunft Tatsachen geben, die von der Monex Group, Inc. bekannt gegeben werden müssen, werden wir dies rechtzeitig und in angemessener Weise tun", schrieb das Unternehmen, ohne weitere Kommentare zu Coincheck.

Coinchecks 530-Millionen-Dollar-Hack im Januar dieses Jahres hat zu einer Umstrukturierung der japanischen Brache der Krypto-Börsen geführt, bei der einige Betreiber ganz vom Markt verschwunden sind.