Analyst: No-Deal Brexit wird Stellung von Bitcoin in der Weltwirtschaft verändern

Einige Analysten gehen davon aus, dass der bevorstehende No-Deal-Brexit den Bitcoin-Kurs (BTC) 2019 auf ein beispielloses Ausbruchs- und Rekordhoch treiben wird.

Nicholas Gregory, CEO des Blockchain-Unternehmens CommerceBlock, geht sogar davon aus, dass dies den Platz von Bitcoin in der Weltwirtschaft grundlegend verändern könnte, wie der Independent am 9. August mitteilte.

Brexit sorgt bereits für Marktturbulenzen

Die Aussicht auf einen Brexit ohne Deal hat bereits dazu geführt, dass das Pfund Sterling gegenüber anderen wichtigen Währungen an Wert verloren hat. In zunehmendem Maße seit der Ernennung des bestätigten Brexiteers Boris Johnson zum Premierminister des Vereinigten Königreichs. Johnson hat geschworen, dass Großbritannien die Europäische Union am 31. Oktober 2019 „verlässt oder stirbt“.

Laut Gregory:

"Ein uneingeschränktes Verlassen der EU wird nicht nur Turbulenzen und Volatilitäten in zwei wichtigen Fiat-Währungen hervorrufen, sondern auch eine Identitätskrise für das globale System auslösen, da die Kontingenz und Anfälligkeit wichtiger globaler Fiat-Währungen offen gelegt wird."

Einige sagen, das eine Kapitalflucht Bitcoin als sicheren Hafen darstellt und dessen Kurs dramatisch ansteigen lassen könnte.

Geopolitische Unsicherheit und Populismus nehmen zu

Die Befürchtungen der Confederation of British Industry, dass ein Brexit ohne Deal ein "Stolperstein in das wirtschaftliche Chaos" sein könnte, lassen Gregory glauben, dass sich die Position von Bitcoin in der Weltwirtschaft grundlegend verändern könnte.

"Ab 2020 erwarten wir, dass eine zunehmend populistische und politisch instabile Welt den Status des sicheren Hafens von Bitcoin und anderen Kryptowährungen allgemein festigt", sagte er. "Und wenn die Zentralbanken den Gelddruck wieder einschalten, wird dies Kryptowährungen wie Bitcoin, deren Angebot begrenzt ist, weiter verstärkt."

Nigel Green, CEO des Finanzberatungsgiganten deVere, hat zuvor behauptet, dass eine kryptofreundliche Regulierung eine Rettungsleine für einen Post-Brexit in Großbritannien sein könnte.