NYSE Arca schlägt SEC Bitcoin- und T-Bills-gestützten Investmentfonds vor

Die NYSE Arca hat einen Vorschlag für eine Regeländerung bei der US-Wertpapier- und Börsenkommission (SEC) eingereicht. Darin geht es um die Notierung von Aktien an einem Bitcoin (BTC) Investmentfonds, der durch die Kryptowährung und die T-Bills gestützt würde. Das gehrt aus einem Antrag an die SEC vom 20. Mai hervor.

Die Börse aus Chicago, die eine Tochtergesellschaft der New Yorker Börse ist, erklärte, dass der geplante Fonds ausschließlich in Bitcoin und kurzfristige US-Treasury-Wertpapiere mit einer Laufzeit von weniger als einem Jahr investieren würde. Diese sind auch als T-Bills bekannt.

Dem Antrag zufolge will der Fonds, dass die Aktien "den Bitcoin Treasury Index [...] abzüglich der Verbindlichkeiten und Ausgaben des Trusts widerspiegeln".

Der Index, so die NYSE Arca, besteht aus zwei Komponenten. Eine davon repräsentiert Bitcoin und die andere repräsentiert US-Treasuries, Bargeld oder bargeldähnliche Instrumente. Außerdem wird der Index täglich berechnet und zur Bestimmung der monatlichen Aufteilung des Index zwischen seinen Bitcoin-Vermögenswerten und T-Bills-Vermögenswerten verwendet.

Im Antrag heißt es weiter, der Fonds wolle "sein Vermögen jeden Monat dynamisch ausgleichen, um den Index ohne den Einsatz komplexer Derivate oder Hebelverfahren zu replizieren".

Die NYSE Arca hat sich für den Depotzweig der großen US-Kryptobörse Coinbase namens Coinbase Custody Trust Company, LLC  entschieden, um die Bitcoin-Vermögenswerte des vorgeschlagenen Fonds in Cold-Depots zu verwahren.

Im Antrag heißt es auch, dass der Fonds mit Coinbase Custody als vorgeschlagenem Bitcoin-Depot eine Versicherung in Höhe von bis zu 180 Mio. Euro gegen Diebstahl aus seinen Hot- und Cold-Wallets abgeschlossen habe. Diese werde "von einem Konsortium branchenführender Versicherer, die von AM Best hoch bewertet wurden", angeboten.

Die SEC hat nun 45 Tage Zeit, um die von der NYSE Arca vorgeschlagene Regeländerung zu genehmigen, abzulehnen oder zu verschieben, und bis zu 90 Tage für eine endgültige Entscheidung, so der Antrag.

Der von der NYSE Arca vorgeschlagene Fonds ist eine geänderte Form ihres Vorschlags, bei dem es um einen börsengehandelten Bitcoin-Fonds (ETF) geht, der zusammen mit dem Kryptowährungs-Indexfondsanbieter Bitwise Asset Management gelistet werden soll. Die SEC verschob Anfang dieses Monats ihre Entscheidung zu diesem ETF-Antrag und rief die Öffentlichkeit dazu auf, ihre Meinung dazu zu äußern, während sie den Antrag weiterhin prüfe.

Erst gestern hat die SEC ihre Entscheidung über einen weiteren Bitcoin-ETF-Vorschlag der Investmentfirma VanEck und des Finanzdienstleisters SolidX verschoben, der auf der Chicago Board Options Exchange gehandelt werden soll.