Octagon Strategy: Weiterhin "optimisch" bei Bitcoin

Der Haupt-Trader von Octagon Strategy hat gegenüber CNBC gesagt, dass die Firma in Bezug auf Bitcoin "optimistisch" bleibe, trotz der Kursrückgänge und "Hindernisse", denen er in Zukunft gegenüberstehen könnte.

Octagon Strategy ist ein privates Rohstoff- und digitales Vermögenswerthandelsunternehmen. Ryan Rabaglia, der Haupt-Trader, winkte den aktuellen Abwärtsdruck auf den Bitcoin-Kurs auf dem Markt ab, der die Kurse letzte Woche zum dritten Mal im Jahr 2018 auf unter 5.171 Euro drängte.

"Ich denke, es ist interessanter, sich daran zu erinnern, woher wir in diesem Markt eigentlich kamen, und dass wir Jahr für Jahr weit über hundert Prozent gestiegen sind", sagte er gegenüber dem Netzwerk.

Bitcoins anhaltende "langsam ausblutende"-Kursabwertung hat auf eine neue Runde Bärenstimmung hinsichtlich seiner Zukunft hingedeutet, die hauptsächlich aus Mainstream-Medien und Finanzquellen stammt.

Für Rabaglia wird jedoch die verschiedene regulatorische Aufmerksamkeit, die weltweit eine formalisierte Landschaft für Kryptowährungen liefert, letztendlich dazu dienen, den Wert zu verbessern.

"Ich betrachte es quasi als zweischneidiges Schwert. Die Unsicherheit, die diese Regulierung umgibt, erzeugt auf diesem Markt diesen Druck und treibt ihn weiter nach unten, da die Menschen nicht genau wissen, wo er enden wird", erklärte er.

"Gleichzeitig wird genau das Thema das sein, was ihn am Ende höher treiben wird. Wenn wir diese Regulierung erst einmal etabliert haben, werden die professionellen und traditionellen Akteure, die in den Markt eintreten werden, diese Unterstützung von den Regulierungsbehörden erhalten."

Octagon erlebte die Nachfrage aus erster Hand. Der Geschäftsführer Dave Chapman hat im letzten Jahr verraten, dass die Firma eher Anfragen nach Informationen zu Bitcoin als zu Blockchain von Hongkonger Finanzinstituten erhalten hat.