OKEx entschieden gegen BTC-Future-Chaos nach Selbstmorddrohungen eines Händlers

Die Krypto-Börser OKEx in Hong Kong kündigte am 30. März an, dass sie sich um ihre Bitcoin-Future-Kontrakte kümmern werde, nachdem "abnormale" Preise einen Nutzer dazu veranlassten, mit Selbstmord zu drohen.

In einer Nachricht an ihre Händler beschuldigt OKCoins Börse, deren vierteljährlicher Futures-Markt deutlich niedrigere BTC/USD-Lesungen als der Rest des globalen Marktes diese Woche verzeichneten, jene Nutzer für den Preisabsturz, die "unabhängig von Preis" eine gigantische Menge Kontrakte abschlossen.

"OKEx hat das Recht, vor jedem unethischen Verhalten, wie beispielsweise der böswilligen Manipulation von Preisen, dem böswilligem Einfluss auf Handelssysteme, Handelsbeschränkungen, Schließung von Konten usw. zu warnen", heißt es in der Nachricht.

Ein Blog-Beitrag der Börse bestätigt darüber hinaus, dass ein Rollback abgeschlossen sei und der normale Handelsbetrieb bald aufgenommen werde könnte.

Trotz der offiziellen Versuche, die Situation in den Griff zu bekommen, verlangen einige Nutzer, die beträchtliche Verluste in ihren Aktienbestände erlebten, als die OKEs Futures auf unter 4.000 Euro fielen, dass die Börse mehr Verantwortung übernimmt.

In einem Video, dass aktuell auf Twitter circuliert, droht ein OKEx-Händler, der in dem Fiasko angeblich 11 Mio Yuan (1,42 Mio. Euro) verlor, damit, sich mit Gift im Hauptbüro der Börse in Hong Kong umzubringen.

  • Folgen Sie uns auf: