Paxos bringt PAX Gold heraus:, Reguliert und gegen Gold einlösbar

Der Stablecoin-Anbieter Paxos hat PAX Gold (PAXG) auf den Markt gebracht. Das ist ein Ethereum (ETH)-Token, der an Gold gekoppelt ist.

Paxos kündigte das Produkt in einer Pressemitteilung an, die am 5. September veröffentlicht wurde. Darin heißt es, das sei "der erste Krypto-Vermögenswert, der gegen physisches Gold eingetauscht werden kann". Außerdem hat die New Yorker Finanzaufsicht NYDFS die Emission in einer offiziellen Erklärung genehmigt. Darin wird das Produkt als "erste goldbesicherte virtuelle Währung im Staat New York" beschrieben.

Dem Bericht zufolge soll jeder PAXG-Token mit einer Feinunze London Good Delivery Gold besichert sein, das in professionellen Tresorräumen in London gelagert wird. Besitzt man einen solchen Token, besitzt man auch das Gold, das er repräsentiert. Aber die Token können wie alle anderen ERC-20-Token bewegt werden. Das ist wesentlich einfacher, als Gold zu versenden.

Vorteile der Tokenisierung

Paxos erhebt Gebühren für On-Chain-Transaktionen mit dem Token sowie für die Erstellung und Vernichtung von PAXG. Der Paxos-CEO und -Mitbegründer Charles Cascarilla lobte in einem Kommentar zur Markteinführung die Vorteile der Tokenisierung:

"In einem digitalen und globalen Finanzsystem ist der Besitz von physischem Gold eine belastende, veraltete Investition. es ist nicht einfach, damit zu handeln, es zu teilen, zu bewegen oder gegen andere Investitionen aufzuwiegen."

Er räumt auch ein, dass der Handel mit Goldderivaten, wie etwa börsengehandelte Fonds, Futures oder freies Gold, einfach sei. Damit hat man kein Eigentumsrecht an physischem Gold und die Zugänglichkeit ist eingeschränkt. Abschließend erklärte er:

"Gold, das über nicht autorisierte Einzelhändler gekauft wird, ist nicht nur teuer, sondern auch riskant, da die Qualität und Herkunft des Goldes nicht geprüft ist."

Das Unternehmen behauptet, dass die Nutzer auf seiner Webseite die Token gegen Fiatwährungen oder freies Gold tauschen oder Token gegen physische Goldbarren einlösen können. Außerdem sollen Token-Besitzer auch die Seriennummer, den Markencode, das Bruttogewicht, die Feinheit und das Feingewicht ihrer Goldbarren einsehen können.

Heute erst kündigte Binance eine Partnerschaft mit Paxos an. Bei dieser arbeiten die Unternehmen an einem Stablecoin zusammen, der an den US-Dollar gekoppelt ist.

Wie Cointelegraph im März berichtete, hatte Cascarilla bereits versprochen, dass das Unternehmen seinen Token, der an das Edelmetall gekoppelt sein soll, in diesem Jahr auf den Markt bringen würde.