Philippinen: Endgültige ICO-Regulierung und Kryptobörsen-Regelvorschläge in zwei Wochen

Die Regulierungsbehörden in den Philippinen wollen den Entwurf einer Kryptowährungsregulierung bis Mitte dieses Monats enthüllen, wie die lokale Medienstelle The Manila Times am Montag, den 3. September, berichtete.

Laut The Manila Times bestätigte Ephyro Luis Amatong, der Vorsitzende der Wertpapier- und Börsenkommission (SEC) des Landes, dass Kryptowährungsbörsen bald als traditionelle "Handelsplattformen" betrachtet werden könnten.

"Wir betrachten es als notwendig, sie als Handelsplattformen zu regulieren", erklärte Amatong.

Damit folgt die Behörde folgt dem Beispiel der philippinischen Gesetzgeber in ähnlicher Weise. Dieser hat nämlich das regulatorische Umfeld für Initial Coin Offerings (ICO) und deren Emittenten formalisiert.

Wie Cointelegraph letzten Monat berichtete, hatte die philippinische SEC ihre Regelentwürfe für den Krypto-Sektor der Öffentlichkeit für Feedback zugänglich gemacht, dabei endete die Frist für Vorschläge am 31. August. Eine endgültige Version dieser Regeln soll nächste Woche erscheinen, kurz vor den Entwurfsvorschlägen für Börsen, so die Manila Times.

Die philippinische SEC enthüllte auch, dass sie mit der Zentralbank, der Bangko Sentral ng Pilipinas (BSP), zusammengearbeitet hatte, um eine, wie Amatong es bezeichnete, "kooperative Aufsicht" ins Leben zu rufen.

"Wir haben die Angelegenheit bereits mit der BSP besprochen, da die BSP ebenfalls interessiert ist und wir auch interessiert sind", fügte er hinzu:

"Die Diskussion... drehte sich um eine gemeinsame kooperative Aufsicht über Kryptowährungsbörsen, die Handel betreiben."

Dieser Ansatz erinnert an Japan, wo die Regulierungsbehörden weiterhin die Anforderungen an Börsen verschärfen, um die Wiederholung eines schweren Hacks vom Januar dieses Jahres zu vermeiden.

Die philippinische Regierung hatte zuvor im April dieses Jahres ein Fintech-Zentrum in der Wirtschaftszone Cagayan aufgebaut, das es Blockchain- und Krypto-Firmen ermöglicht, legal in der Zone einen Betrieb zu haben.