Der Apple-CEO Tim Cook sagte, es gefalle ihm nicht, wenn private Unternehmen ihre eigenen Kryptowährungen erstellen. Deshalb schloss er aus, dass Apple eine eigene Währung ausgeben werde. Facebook hat zwar angekündigt, den Stablecoin Libra ausgeben zu wollen, steht aber vor vielen regulatorischen Hürden. Deshalb wollen einige frühe Projektunterstützer aussteigen, darunter insbesondere PayPal.

Der Finanzdienstleistungsausschuss des US-Repräsentantenhauses hat bekanntgegeben, die Facebook-COO Sheryl Sandberg über Libra und die Werbemaßnahmen des Unternehmens befragen zu wollen. Danach möchte das Komitee, dass der Facebook-CEO Mark Zuckerberg sich bis Januar nächsten Jahres dazu äußert

Patrick Harker, der Präsident der Notenbank von Philadelphia, glaubt, dass die Zentralbanken in Zukunft digitale Währungen herausbringen würden müssen. Er erklärte auf einer Banking-Konferenz: "Wir sollten uns damit allmählich gründlich befassen."

Die Kryptomärkte gehen nicht mehr zurück, aber ein starker Aufschwung bleibt noch aus. Werden die großen Kryptowährungen ihren Abwärtstrend wieder fortsetzen oder ist das ein guter Zeitpunkt, um zu kaufen, bevor es eine Trendwende gibt?  Sehen wir uns die Charts dazu an.

BTC/USD

Bitcoin (BTC) liegt seit einigen Tagen in einem nach unten tendierenden Wimpel.  Die gleitenden Durchschnitte tendieren nach unten und der RSI befindet sich im negativen Bereich, was darauf hindeutet, dass die Bären den Vorteil haben. Ein Fall unter den Wimpel wäre ein Bärenanzeichen, das weitere Verkäufer anziehen könnte. Wenn 7.337,78 US-Dollar durchbrochen wird, wird die Kryptowährung sehr negativ und kann auf 6.400 US-Dollar fallen. Wir halten es jedoch für kaum wahrscheinlich, dass das Eintritt.

Wenn die Bullen allerdings die Unterstützungszone zwischen 7.3337,78 US-Dollar und 7.451,63 US-Dollar verteidigen, werden sie erneut versuchen, über den Wimpel auszubrechen. Wenn das gelingt, ist ein Anstieg auf 9080 US-Dollar möglich. 

Das ist ein wichtiges Niveau, denn darüber kann das BTC/USD-Paar bis zur Abwärtstrendlinie des Dreiecks klettern. Positionshändler können warten, bis der Kurs sich über 9.080 US-Dollar hält, bevor sie eine Long-Position eröffnen. Aggressive Händler hingegen können die Stopps bei den Long-Positionen bei 7.700 US-Dollar setzen.

ETH/USD

Ether (ETH) hat damit gerungen, über die gleitenden Durchschnitte zu klettern, was einen Mangel an Käufern auf den höheren Niveaus signalisiert. Die Bären werden nun erneut versuchen, den Kurs auf die kritische Unterstützung bei 163,755 US-Dollar sinken zu lassen. Wenn der Kurs auch unter diese Unterstützung fällt, ist ein erneuter Test des Niveaus von 151,829 US-Dollar möglich.

Wenn die Bullen den Kurs allerdings über die gleitenden Durchschnitte heben, ist eine Erholung auf 203,708 US-Dollar und darüber auf 235,70 US-Dollar möglich. Daher können aggressive Händler den Stop-Loss bei Long-Positionen bei 160 US-Dollar belassen.

Wir haben den Swinghändlern noch keinen Handel vorgeschlagen, da beide gleitenden Durchschnitte allmählich nach unten tendieren und sich der RSI im negativen Bereich befindet, was zeigt, dass Bären einen kleinen Vorteil haben. Wir werden abwarten, bis sich der Trend ändert, bevor wir hier einen Handel vorschlagen.

XRP/USD

XRP hat sich in den letzten drei Tagen über 0,24508 US-Dollar gehalten, was ein positives Zeichen ist. Das zeigt, dass Bullen die Rückgänge auf diese wichtige Unterstützung kaufen. Beide gleitenden Durchschnitte flachen allmählich ab, was auf ein Gleichgewicht zwischen Käufern und Verkäufern hinweist.

Wenn die Bullen jedoch über den 50-Tages-SMA klettern können, ist ein Anstieg auf 0,34229 US-Dollar möglich. Daher können Händler Long-Positionen eröffnen, wie wir es in der vorhergehenden Analyse vorgeschlagen hatten. Wenn das XRP/USD-Paar vom 50-Tages-SMA aus nach unten abknickt und unter 0,24508 US-Dollar fällt, ist ein erneuter Test des Niveaus von 0,22 US-Dollar wahrscheinlich.

BCH/USD

Bitcoin Cash (BCH) liegt weiter in einer engen Spanne zwischen 203,36 US-Dollar und 236,07 US-Dollar. Das zeigt, dass sowohl die Bullen als auch die Bären nicht sicher sind, wohin es als nächstes geht, und daher keine großen Positionen eröffnen. Beide gleitenden Durchschnitte tendieren nach unten und der RSI liegt fast im überverkauften Bereich. Das zeigt, dass die Bären die Oberhand haben. 

Ein Fall unter die Spanne wird den Abwärtstrend wieder fortsetzen und der nächste Halt dürfte bei 166,98 US-Dollar liegen. Wenn die Bullen den Kurs allerdings über die Spanne heben, ist ein Pullback zum Ausschnitt des Kopf- und Schultermusters wahrscheinlich. Dieses Niveau ist ein wichtiger Widerstand. Wenn das BCH/USD-Paar über den Halsausschnitt klettert, signalisiert das, dass der Abwärtstrend beendet sein könnte. Wir warten ab, bis das Paar eine neue Kaufkonstellation bildet, bevor wir hier einen Trade empfehlen.

LTC/USD

Litecoin (LTC) liegt seit drei Tagen am oberen Ende der Spanne. Das ist ein positives Zeichen, da das zeigt, dass die Bullen nicht auf niedrigere Niveaus warten, um zu kaufen. Ein Ausbruch über 58,2512 US-Dollar kann zu einem Anstieg auf die Abwärtslinie führen, die als starrer Widerstand fungiert.

Die Bullen konnten seit dem 9. Juli nicht über die Abwärtstrendlinie klettern. Ein Ausbruch darüber würde daher also eine Trendwende signalisieren. Das LTC/USD-Paar könnte bei 80,2731 US-Dollar auf einen gewissen Widerstand stoßen. Sobald dieser aber überwunden ist, kann es bis auf 106,7774 US-Dollar steigen. Wir werden bei einem Ausbruch und Schluss (UTC) über der Abwärtstrendlinie eine Long-Position vorschlagen.

Wenn die Bären allerdings den Überkopfwiderstand verteidigen und das Paar unter die Unterstützung von 50 US-Dollar sinken lassen, wird sich der Abwärtstrend fortsetzen.

EOS/USD

EOS lag in den letzten drei Tagen nahe am Überkopfwiderstand bei 3,1534 US-Dollar. Das zeigt, dass die Bären ihre Oberhand verlieren. Solange der Kurs jedoch nicht über die Abwärtstrendlinie klettert, bleibt das Risiko eines erneuten Rückgangs bestehen.

Wenn die Bären den Kurs unter die kleine Aufwärtstrendlinie sinken lassen, ist ein erneuter Test der jüngsten Tiefststände von 2,4001 US-Dollar möglich. Ein Fall unter dieses Niveau kann den Kurs auf Jahrestiefststände bringen.

Wenn die Bullen jedoch den Kurs über die Abwärtstrendlinie heben können, würde das das Ende des Abwärtstrends signalisieren. Über der Abwärtstrendlinie kann das EOS/USD-Paar auf bis zu 4,8719 US-Dollar klettern. Dieses Niveau könnte als starrer Widerstand wirken. Sobald dieser aber einmal überwunden ist, wird der Kurs wahrscheinlich an Schwung gewinnen. Wir warten noch ab, bis der Kurs sich über der Abwärtstrendlinie hält, bevor wir hier einen Trade vorschlagen.

BNB/USD

Die Bullen konnten Binance Coin (BNB) in den letzten Tagen nicht über den Überkopfwiderstand bei 16,4882 US-Dollar heben, was einen Mangel an Käufern auf den höheren Niveaus signalisiert. Der Kurs kann nun allmählich bis auf das untere Ende der Spanne bei 14,2555 US-Dollar sinken. 

Wenn die Bären das BNB/USD-Paar unter die Spanne sinken lassen, ist ein Rückgang auf 12,0228 US-Dollar und darunter auf die Unterstützungslinie des Kanals möglich. Da die gleitenden Durchschnitte nach unten tendieren und der RSI im negativen Bereich liegt, haben die Bären die Oberhand.

Wenn die Bullen den Kurs allerdings über den Überkopfwiderstand bei 16,4882 US-Dollar und den 20-Tages-EMA heben, würde das signalisieren, dass langfristige Investoren genau aufpassen, wann sie kaufen. Allerdings würde ein Ausbruch über die Widerstandslinie des Kanals auf eine Trendwende hindeuten. Bis dahin schlagen wir vor, noch zu warten und zu beobachten.

BSV/USD

Bitcoin SV (BSV) liegt weiterhin in einer engen Spanne. Das zeigt, dass sowohl Bullen als auch Bären unsicher sind, wohin es als nächstes geht. Deshalb gehen beide keine großen Risiken ein sondern auf Nummer sicher. Die Trader, die noch abwarten, springen ebenfalls noch nicht ein, weil nicht klar ist, in welche Richtung sich der Trend entwickeln wird.

Wenn der Kurs unter die unmittelbare Unterstützung bei 78,506 US-Dollar fällt, kann er auf 66,666 US-Dollar fallen. Das ist eine wichtige Unterstützung, denn wenn diese durchbrochen wird, kann sich der Rückgang auf 50 US-Dollar erstrecken.

Sollten die Bullen den Kurs allerdings über den 20-Tages-EMA heben, ist ein Anstieg in Richtung des 50-Tages-SMA möglich. Das BSV/USD-Paar ist seit dem 11. Juli dieses Jahres nicht mehr über den 50-Tages-SMA gestiegen. Daher wäre ein Ausbruch ein großes Ereignis und würde eine Trendwende signalisieren. Wir warten noch ab, bis die Käufer sich durchsetzen, bevor wir hier einen Trade vorschlagen.

XLM/USD

Der Pullback bei Stellar (XLM) ist knapp unter der 20-Tages-EMA zum Stillstand gekommen, ist aber nicht stark nach unten abgeknickt. Seit zwei Tagen liegt er in einer engen Spanne, was auf ein Gleichgewicht zwischen Käufern und Verkäufern hindeutet. Ein Ausbruch über die gleitenden Durchschnitte wäre das erste Anzeichen dafür, dass der Abwärtstrend vorbei sein könnte.

Wenn der Kurs über dem 50-Tages-SMA ausbricht und schließt (UTC), ist eine Rallye auf 0,088708 US-Dollar möglich. Die positive Divergenz beim RSI deutet ebenfalls darauf hin, dass eine Erholungsrallye gut möglich ist. Daher können aggressive Trader Long-Positionen eröffnen, wie in einer unserer vorhergehenden Analysen vorgeschlagen wurde. 

Wenn das XLM/USD-Paar vom aktuellen Niveau aus nach unten abknickt und unter 0,055901 US-Dollar fällt, kann es auf 0,051014 US-Dollar fallen.

LEO/USD

Die Tatsache, dass die Bullen den Kurs am 2. Oktober nicht über 1,0467 US-Dollar halten konnten, ist ein negatives Zeichen. Das zeigt, dass es auf den höheren Niveaus immer weniger Käufer gibt. UNUS SED LEO (LEO) kann nun auf die nächste Unterstützung von 1,0075 US-Dollar sinken. Die gleitenden Durchschnitte tendieren nach unten und der RSI liegt in der negativen Zone, was signalisiert, dass die Bären die Oberhand haben.

Der Rückgang geschieht allerdings nur allmählich. Das zeigt, dass der Verkaufsdruck nachgelassen hat. Daher erwarten wir von 1,0075 US-Dollar aus einen starken Sprung zurück nach oben. Das könnte den aggressiven Tradern eine Kaufgelegenheit bieten. Wenn es jedoch wieder mehr Verkäufer gibt und die Bären das LEO/USD-Paar unter die Unterstützung von 1,0075 US-Dollar sinken lassen, kann es auf 0,80 US-Dollar fallen. Daher warten wir lieber noch ab, bis sich eine Kaufkonstellation herausbildet, bevor wir einen Handel empfehlen.

Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die des Autoren und spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph wider. Jeder Investment - und Handelsschritt birgt ein Risiko. Recherchieren Sie gut, bevor eine Entscheidung treffen.

Die Marktdaten stammen von der HitBTC-Börse.