Chef der Zentralbank von Philadelphia: Digitale Zentralbankwährung ist unvermeidlich

Patrick Harker, Präsident der Federal Reserve Bank of Philadelphia, hält digitale Zentralbank-Währungen für unvermeidlich.

Wie Reuters am 2. Oktober berichtete, brachte Harker die Idee zum Ausdruck, dass die Zentralbanken - einschließlich der Federal Reserve - zwangsläufig digitale Währungen freigeben werden.

Harker ist jedoch der Ansicht, dass die Vereinigten Staaten angesichts der Rolle des Dollars als Reservewährung der Welt und der Notwendigkeit, neue Technologien zu testen, nicht die Führung übernehmen sollten. Er sagte auf einer Community Banking-Konferenz zum Thema digitale Zentralbankwährungen:

"Sie sind unvermeidlich.... Ich denke, es ist besser für uns, wenn wir anfangen, sie in den Griff zu bekommen."

Nicht in naher Zukunft

Harker bemerkte zur Ankündigung der Federal Reserve von Anfang August, ein eigenes Sofortzahlungssystem namens FedNow entwickeln zu wollen:

"Ich habe die nächsten fünf Jahre danach vor mir. Was kommt als nächstes? Ich glaube, es ist etwas mit digitaler Währung."

Wie Cointelegraph jüngst berichtete, haben die Banken des Federal Reserve-Beirats die Zentralbank vor einem "Schattenbankensystem" durch Facebooks Krypto-Projekt Libra gewarnt und auf die Risiken eines möglichen Rückgangs von Girokonten und des klassischen Zahlungsverkehrs hingewiesen.