PwC: Unter den digitalen Assets sind nur digitale Währungen "wirklich nutzbar"

Ein Manager von PwC Schweiz sagte, dass unter den verschiedenen Arten digitaler Vermögenswerte derzeit nur digitale Währungen sinnvoll genutzt werden können, heißt es in einem Beitrag auf der PwC-Website am 31. Juli. Roland Stadler, Manager und Analyst bei PwC Schweiz, dass digitale Assets "auf den ersten Blick ähnlich erscheinen", unterscheiden sie sich bei näherer Betrachtung.

Stadler unterscheidet zwischen "digitalen Assets" und "Währungen", denn "nur wenige" können als Währungen im "wörtlichen Sinne" betrachtet werden. Er teilt digitale Assets in drei Typen ein; Währungen wie Bitcoin (BTC), Dienstprogramm-Token und Wertpapiertoken.

Laut Stadler sind Währungen wie BTC gleichermaßen ein Zahlungsinstrument und ein Zahlungsnetzwerk, das ohne die Beteiligung einer zentralen Institution genutzt werden kann. Dienstprogramm-Token sind "Kraftstoff" für die Verwendung von Software oder einem Service. Stadler zitiert Ethereum-basierte intelligente Verträge, um den Unterschied zwischen BTC und ETH zu illustrieren, wobei sie sagen, dass beide, obwohl sie beide für Spekulationen verwendet werden, "unterschiedlicher nicht sein könnten".

Die dritte Klasse von digitalen Assets, Wertpapierstoken, nimmt die Form von digitalen Wertpapieren an, wie etwa Anteile an Unternehmen oder Rechte an zukünftigen Gewinnen aus einem Projekt. Stadler sagt, dass Sicherheitstoken aus regulatorischer Sicht "schwierig" sein können, da sie unter die gleichen regulatorischen Anforderungen fallen können wie eine IPO eines Unternehmens.

Nachdem Stadler die verschiedenen Arten von digitalen Assets definiert hat, kommt er zu dem Schluss, dass währungsähnliche digitale Assets derzeit die einzig sinnvollen sind, trotz Spekulationen auf digitalen Währungsmärkten. Laut Stadler gilt BTC als eine langfristige Investition mit wachsender Akzeptanz als Zahlungsmittel:

"Technische Stabilität spielt eine besonders wichtige Rolle. Sicherheit und Widerstand gegen äußere Einflüsse durch konservative technologische Entwicklung stehen im Vordergrund ... Bitcoin kann mit Gebühren von nur wenigen Pfennigen erhebliche Kostenvorteile im Bereich des internationalen Handels mit sich bringen, wo im klassischen Zahlungsverkehr sehr hohe Transaktionsgebühren anfallen können."

Stadler weist auf das hohe Risiko des Versagens von Dienstprogramm- und Wertpapier-Tokens hin, "selbst für übergeordnete Projekte", und fügte hinzu, dass der Anteil von Trickbetrügern wahrscheinlich erheblich ist, was den aktuellen Hype um die Blockchain-Technologie betrifft."

Abschließend betont Stadler die Bedeutung von BTC aus technologischer, soziologischer und ökonomischer Sicht und verweist auf mögliche Chancen für innovative Geschäftsmodelle. Intelligente-Verträge und die Tokenisierung von realen Assets, so Stadler, stecken in den Kinderschuhen und werden in Zukunft Auswirkungen auf die Geschäftswelt haben. Was die ICOsbetrifft, rät Stadler, sich von ihnen fernzuhalten, da sie "meist Betrügereien sind und sogar ehrliche Projekte so klein sind, dass der Markt leicht manipuliert werden kann".