Bericht: Militanter Arm der Hamas verwendet multiple BTC-Wallet-Adressen um Behörden zu täuschen

Der militante Arm der Hamas – die de facto herrschende Autorität des Gazastreifens in Palästina – setzt angeblich immer komplexere Maßnahmen ein, um die Versuche der Behörden, den Fluss ihrer Kryptowährungsfinanzierung zu verfolgen, zu vereiteln. Die Behauptung wurde von Forschern des Blockchain-Geheimdienstes Elliptic gemacht, wie Reuters am 26. April berichtete.

Wie Cointelegraph diesen Januar bereits berichtete, hatte ein Sprecher des militärischen Flügels der Gruppe die Unterstützer aufgefordert, zur Bekämpfung der finanziellen Isolation Spenden an die Organisation in Bitcoin (BTC) zu tätigen.

Die finanzielle Isolation der Hamas beruht auf ihrer ganz oder teilweisen Einstufung als terroristische Organisation in mehreren Ländern und internationalen Blöcken – einschließlich der Vereinigten Staaten und der Europäischen Union. Die Hamas, die seit 2007 über den Gazastreifen herrscht, besteht aus dem Sozialdienst "Dawah" und der militanten Fraktion "Izz ad-Din al-Qassam-Brigaden". Letztere hat den diesjährigen Bitcoin-Spendenaufruf initiiert.

Russland, Türkei und China gehören zu denjenigen, die die Hamas nicht als terroristische Einheit bezeichnen.

Reuters zufolge behauptet die Elliptic-Forschergruppe, dass die al-Qassam-Brigaden in den letzten Wochen ihren Mechanismus zur Krypto-Spendenbeschaffung angepasst haben.

Zu Beginn appelierten sie an die Spender, an eine einzelne Bitcoin-Wallet-Adresse zu spenden. Die Website der Gruppe generiert nun angeblich eine einzigartige neue Wallet-Adresse für jede Spendenaktion.

Während eine bestimmte Kryptobörse von den Ermittlungsbehörden effizient gesperrt werden kann, erschwert die Verbreitung mehrerer eindeutiger Adressen diese Bemühungen erheblich, stellt der Bericht fest.

Aus den Daten von Elliptic geht hervor, dass zwischen dem 26. März und dem 16. April 0,6 Bitcoin im Wert von rund 2.700 Euro an die von der Website generierten Wallets geschickt wurden. Seit Beginn der Kampagne hat die al-Qassam-Brigade rund 5.750 Euro gesammelt.

Während das Unternehmen es ablehnte, die meisten spezifischen Details seiner Ergebnisse offen zu legen, gelang es ihm Berichten zufolge über zwei ungenannte in Asien ansässige Krypto-Börsen, den Transaktionsfluss dieser Adressen zu ermitteln. Elliptic hat Berichten zufolge nicht ermittelt, ob das Krypto in Fiat-Währungen umgewandelt wurde.

Wie im Februar berichtet wurde, gab ein israelisches Blockchain-Geheimdienstunternehmen an, es habe einen Spendennachweis für Bitcoin gefunden, der die Hamas erreichte, und schätzte, dass innerhalb von zwei Tagen nach der Veröffentlichung der ersten Wallet-Adresse rund 2.250 Euro an Spenden eingegangen waren.