Ripple CEO: Bitcoin und XRP sind keine Konkurrenten

Bitcoin (BTC) und XRP (die drittgrößte Coin nach Marktkapitalisierung) sind keine Konkurrenten, sagte Brad Garlinghouse , CEO von Ripple, in einem Fortune-Interview am 20. Juni.

In dem Interview umriss Garlinghouse den Hauptunterschied zweier wichtiger Kryptowährungen und argumentierte, dass Bitcoin ein Wertspeicher oder "digitales Gold" ist, während XRP eine "Brückenwährung" ist, die eine effiziente Lösung für Übertragungen von Fiat zu Fiat ermöglicht.

Darüber hinaus führte Garlinghouse den Unterschied zwischen Bitcoin und XRP in Bezug auf die Transaktionskosten an und behauptete, dass Ripple eine Transaktion für einen winzigen Bruchteil eines Cent durchführen könne, während eine Bitcoin-Transaktion im Durchschnitt etwa 2 Euro koste.

Ein solcher Unterschied "bedeutet jedoch nicht, dass Bitcoin scheitern wird oder so", bemerkte der CEO von Ripple und erklärte, dass er "sie nicht als wettbewerbsfähig" ansieht.

Garlinghouse zeigte sich zuversichtlich, dass es nicht eine einzige Kryptowährung geben wird, die "alleine regiert", was impliziert, dass jede Kryptowährung einen bestimmten Anwendungsfall beweisen sollte.

Garlinghouse sagte:

"Ich besitze Bitcoin, ich bin langjähriger Bitcoin-Besitzer. Ich denke, Bitcoin ist ein Wertspeicher, den die Leute halten."

In dem Interview äußerte sich der CEO von Ripple auch zum aktuellen Umfeld auf den Kryptomärkten und wies darauf hin, dass „Blockchain- und Kryptomärkte eine Menge Blödsinn enthalten“ und es für die Branche oft schwierig ist, das Signal von dem "Lärm" zu trennen.

In diesem Zusammenhang sprach Garlinghouse von einem Medien-Overhype um Facebooks kürzlich offiziell enthüllte Kryptowährung Libra, die voraussichtlich in der ersten Hälfte des Jahres 2020 auf den Markt kommen wird. Insbesondere zitierte der Ripple-Manager einen Titel eines kürzlich erschienenen Artikels auf CNBC: „Facebook startet Kryptowährung“. Er argumentierte, dass Facebook bislang noch keine Kryptowährung eingeführt hat, sondern nur angekündigt hat, dies in einem Jahr zu tun. Zuvor war Garlinghouse der Ansicht, dass ein Kryptowährungsprojekt des amerikanischen Bankengiganten JPMorgan Chase „den Punkt verfehlt“.

Kürzlich hat sich Ripple mit dem großen Geldtransaktionsdienst MoneyGram zusammengetan, um grenzüberschreitende Z#ahlungen sowie Devisenabwicklungen mit digitalen Währungen zu entwickeln. Im Rahmen der Zusammenarbeit kann MoneyGram bis zu 44 Millionen Euro von Ripple als Gegenleistung für Eigenkapital abheben.