Russischer Blockchain-Verband startet

Das "erste" Garantiesystem für Initial Coin Offering (ICO)-Investments soll 2018 in Russland starten. Das geht aus einem Bericht des lokalen Nachrichtenportals Izvestia vom 19. Februar hervor.

Das System mit dem Namen ICO-Hub wird von der Globex Bank entwickelt, die eine Tochtergesellschaft der staatlichen Bank Vnesheconombank (VEB) ist. Dies geschieht in Zusammenarbeit mit dem russischen Kryptowährungs- und Blockchain-Verband (RACIB) und der Plattform CrowdHub.

Laut Alexander Mineev, dem Entwicklungsleiter von E-Commerce und Remote-Banking-Diensten bei Globex, wird erwartet, dass der Test des ICO-Hub-Projekts im März 2018 gestartet wird.

Das ICO-Hub-System ermöglicht Leuten, die über ICO Geld sammeln möchten, die Annahme von Krypto und Fiat. Es wird ein Treuhandkonto bei Globex eröffnet, um Fiat-Geld anzunehmen, und es wird ebenfalls ein CrowdHub-Wallet eröffnet, um Kryptowährung anzunehmen.

Ein Treuhandkonto ist ein System, bei dem ein Finanzinstrument oder ein Vermögenswert von einem Dritten gehalten wird. Dies geschieht im Namen von zwei anderen Parteien, die gerade eine Transaktion abschließen.

Mikhail Lapin vom Beratungsdienst Bell Integrator sagte gegenüber Izvestia, dass die Verwendung von Treuhandkonten für ICO-Projekte beiden Parteien eine Garantie biete. Außerdem würde dies das Risiko eines Vertragsbruchs oder eines Betrugs minimieren. Der Leiter der russischen Steuerkanzlei TSK widersprach laut Izvestia dieser Idee und wies darauf hin, dass es für den gesetzlichen Schutz der Investorenrechte keinen Mechanismus gebe. Denn es gebe in Bezug auf Kryptowährungen in Russland derzeit noch keine Gesetzgebung .

Anfang des Monats veröffentlichte das russische Ministerium für Kommunikation die Anforderungen an ICO-Betreiber. Darin wird gefordert, dass sie ein nominales Kapital von mindestens 1,3 Mio. Euro besitzen und eine vom Ministerium ausgestellte Lizenz haben, um ein ICO zu starten.

  • Folgen Sie uns auf: