Russisches Finanzministerium: Venezuela hat keine Schuldenzahlung in Petro angeboten

Ein russischer Regierungsmitarbeiter hat Behauptungen dementiert, dass Venezuela angeboten habe, Schulden mit seiner neu veröffentlichung Kryptowährung Petro zurückzuzahlen. Das geht aus einem Bericht von Reuters von heute, 27. März, hervor.

Laut Reuters sagte Konstantin Wyschkowski, Leiter der Staatsschuldenabteilung des russischen Finanzministeriums, gegenüber Reportern, dass Schuldenrückzahlungen in Kryptowährung nicht in Sicht seien.

Dieses Update folgt eine Woche nachdem der venezolanische Präsident Nicolas Maduro verkündete, dass der russische Rubel eine der wenigen Fiat-Währungen sein würde, die mit dem Petro frei konvertierbar sind. Weitere sind der chinesische Yuan, die türkische Lira und der Euro. "Ab dem 23. März können alle juristischen und physischen Einheiten den Petro innerhalb von 15 Tagen [...] direkt mit konvertierbaren Währungen kaufen", zitiert RT ihn damals.

Der Petro verursacht weiterhin Wirbel, nachdem er im Februar veröffentlicht wurde. US-Präsident Donald Trump hat Anfang des Monats US-Bürgern den Kauf von diesen verboten.

Gleichzeitig heißt es in einem Artikel im Time Magazine mit anonymen Quellen, dass der Petro seit 2017 von Russland unterstützt werde und Beiträge erhalten habe, da zur Umgehung der westlichen Sanktionen aufgerufen wurde.

"Leute, die Putin nahe stehen, haben ihm gesagt, dass man die Sanktionen so vermeiden kann", sagte eine Führungskraft der russischen Staatsbank gegenüber der Zeitung, die am 20. März den Artikel veröffentlichte.

Der Petro sollte zunächst umgerechnet 4,7 Mrd. Euro durch die Token-Verkäufe sammeln. Maduro behauptete, dass der Staat allein am ersten Tag seines Vorverkaufs umgerechnet 592 Mio. Euro gesammelt habe.

  • Folgen Sie uns auf: