Smarte Städte und Blockchain: Vier Länder in denen es KI und DLT gibt

Haben Sie schon einmal von smarten Städten gehört, in denen der Verkehr, die öffentlichen Dienste und der Dokumentenverkehr vollständig automatisiert sind? Das Smart-Stadtkonzept integriert große Datenmengen und das Internet der Dinge (IoT), um die Effizienz der städtischen Prozesse und Dienstleistungen zu optimieren und eine Verbindung zu den Bewohnern herzustellen. Ein Beispiel für diese Innovation könnten Lichtsensoren sein, die Strom und Kosten für die Straßenüberwachung sparen.

Die Grundlage dafür, wie automatisierte Systeme und Infrastruktursensoren ihre Aktivitäten koordinieren und miteinander kommunizieren, wird derzeit in Dubai, einigen Städten in China und den USA getestet.

Die Zukunft beginnt jetzt

McKinsey-Analysten sagen voraus, dass es bis 2020 600 smarte Städte geben wird und 5 Jahre später fast 60 Prozent des weltweiten BIP in ihnen produziert werden. Digitale Technologien könnten zum Motor des wirtschaftlichen Fortschritts werden, und Blockchain könnte zweifellos eine davon sein.

Stellen wir uns vor, wie weit wir kommen können, wenn die folgenden innovativen Erfindungen vereint werden. Welche Aspekte einer Stadt würden von IoT und Blockchain beispielsweise in zehn Jahren betrieben werden? Unbemannte Autos und Züge können in den Städten fahren und die Kontrolle über den Luftraum erfordert keine Dispatcher mehr. Die Produkte verschlechtern sich nicht, die Verkäufer treiben die Preise nicht in die Höhe, und Krankenversicherungskarten verschwinden nicht. Klingt das wie eine Utopie? Nicht direkt.

Es klingt vielleicht überraschend, aber irgendwo wird diese "smarte Zukunft" gerade aufgebaut. Und es geht nicht nur um Kryptowährungen oder Zahlungsdienste, sondern um ganze Städte, in denen alle Prozesse über Blockchain gesteuert werden. Das sind die Städte der Zukunft und sie entstehen bereits.

Vereinigte Arabische Emirate

Heutzutage gilt Dubai als eine der digital fortschrittlichsten Städte der Welt. Es gibt unbemannte Züge, automatisierte Sensoren, fliegende Taxis, Sonnenkollektoren und Wi-Fi-Bänke. Damit hat es vielleicht alles, was ein begeisterter Futurist braucht. Die Behörden der Emirate hören nach all dem Erreichten auch nicht auf und setzen aktiv die innovativsten Ideen um, um die Stadt bis 2020 zur ersten Blockchain-basierten Smart-Megapole zu machen.

Hinsichtlich der Anzahl der realisierten Projekte, einschließlich derjenigen, bei denen Blockchain von Google, Uber, Amazon, IBM und anderen Unternehmensriesen genutzt wird, liegt Dubai dank des von der Regierung unterstützten Smart-City-Programms weltweit auf Platz eins. Das Smart-City-Programm, das 2014 gestartet wurde, beinhaltet die schrittweise Umsetzung von über 545 Projekten, die die Art und Weise verändern werden, wie die Bewohner und Besucher Dubais mit der Stadt interagieren. Die lokalen Behörden wollen einen papierlosen digitalen Raum im privaten und öffentlichen Sektor schaffen. Der gesamte Dokumentenverkehr wird in elektronischer Form abgewickelt und die Gründung eines Unternehmens wird für die Bürger einfacher.

 

Bildquelle: Thairath.co.th

Insbesondere wird ein Pilotprogramm entwickelt, um importierte und exportierte Waren mittels Blockchain-Technologie zu verfolgen, zu versenden und zu liefern. Der Grundgedanke der Umsetzung im Außenhandel der Stadt ist die Schaffung einer einzigen sicheren und transparenten Plattform. Die Implementierung eines Blockchain-Systems in die städtische Struktur soll etwa 1,29 Mrd. Euro und 25,1 Mio. Arbeitsstunden einsparen, da die Effizienz bei der Bearbeitung von Dokumenten erhöht werden soll, wodurch staatliche Institutionen keine Warteschlangen mehr haben sollen.

Blockchain wird auch in der Logistik und Lagerung eingesetzt. So entsteht ein ganzes System smarter unbemannter LKWs für den Transport von Produkten oder Materialien.

Estland

Ein interessantes Fakt ist, dass Blockchain in Estland verwendet wurde, noch bevor sie zum Mainstream wurde und sogar noch bevor Satoshi Nakamoto Bitcoin erfand.

Sie sagen, dass der Grund für diesen Fortschritt der Cyberangriff von 2007 war, als einmal die Webseiten der staatlichen Dienste und der Regierung wegen schwerer DDoS-Angriffe unerreichbar waren. Das hat Estland veranlasst, seine Einstellung zur Datensicherheit zu überdenken und sich auf das zu konzentrieren, was wir jetzt Blockchain nennen.

Seit 2012 werden Distributed Ledger in Estlands nationalen Gesundheits-, Justiz-, Gesetzgebungs-, Sicherheits- und Handelssystemen verwendet. Die Technologie ist bereits über die Experimentierphase hinausgewachsen und hat die Massenanwendung erreicht. Insbesondere hat die estnische Regierung Blockchain eingeführt, um ihren Bürgern Zugang zur Kontrolle ihrer persönlichen Daten zu gewähren. Dadurch können die Bürger Estlands den Zugang zu ihren Informationen kontrollieren, einsehen und, wenn nötig, einen illegalen Zugang anfechten. Außerdem haben die Bürger von nun an die Möglichkeit, Fachärzte oder Beamte zu überprüfen, die ihre Krankenversicherungskarte, Versicherung oder Führerschein durchgesehen haben. Jeder Beamte, der ohne Erlaubnis auf personenbezogene Daten zugreift, kann strafrechtlich verfolgt werden.

Die Regierung scheint für die Sicherheit und Integrität der Daten ihrer Bürger sensibel zu sein. Vielleicht ist es eines der Mittel, deren Wert schwer zu unterschätzen ist, nicht nur im Hinblick auf den Komfort, sondern auch im Hinblick auf die Verhinderung irreparabler Folgen, wie die Tragödie in Haiti im Jahr 2010, als ein Erdbeben die Archive mit den Grundbüchern zerstörte und die Bewohner ihren Immobilienbesitz einklagen mussten.