Smart Dubai und DIFC erforschen gemeinsam Blockchain-Justizsystem

Das Dubai International Financial Centre (DIFC) und das Unternehmen Smart Dubai haben ihre Partnerschaft zur Entwicklung eines „Blockchain-Gerichts“ angekündigt, wodurch das Rechtssystem für die Branche effizienter werden soll. Dies berichtet Arabian Business am 30. Juli.

Laut Bericht untersuchen das DIFC und Smart Dubai im Moment, inwiefern die Technologie dabei helfen kann, den Verifikationsprozess von Gerichtsunterlagen über Landesgrenzen hinweg zu beschleunigen. Das Vorhaben steht im Zusammenhang mit der Ambition ein „Blockchain gestütztes Rechtssystem“ aufzubauen.

Die gemeinsame Arbeitsgruppe meint, dass die Technologie eine Vielzahl von Prozessen innerhalb des rechtlichen Ökosystems effizienter gestalten könnte. Besonderes Augenmerk soll bei den Forschungsarbeiten auf die Behandlung von Disputen in öffentlichen und privaten Blockchains gelegt werden. In diesem Kontext sollen bestehende Smart Contract Systeme neu definiert werden.

Laut Arabian Business sollen die Forscher herausfinden, wie Smart Contracts umgestaltet werden könnten, um „Logik zu beinhalten und verschiedene Formen von Ausnahmen und Bedingungen zu erlauben“, wodurch die Unwiderruflichkeit der Transaktionen abgeschwächt würde und damit „nahtlose und effiziente Auflösung von Disputen“ ermöglicht.

Dr. Aisha bint Butti Bin Bishr, Direktorin des Smart Dubai Büros (SDO), merkt an, dass die Dubai Blockchain Strategie vorsieht, dass „100% der umsetzbaren Regierungstransaktionen bis 2020 auf die Blockchain kommen“. Des Weiteren fügt sie hinzu:

„Eine Erfindung von diesem Kaliber und mit diesem Potenzial benötigt ein entsprechend disruptives Regelwerk und eine Institution, die befähigt ist, dieses durchzusetzen. Genau da setzt unsere Partnerschaft mit der DIFC an.“  

Dubais Bemühungen zum Blockchain-Zentrum zu werden, ist durch mehrere großspurige Projekte im Rahmen der Dubai 10x Initiative deutlich geworden. Geplant ist, „in 10 Jahren anderen Weltstädten voraus zu eilen“. So hat man zum Beispiel im Oktober 2017 überstürzt eine staatseigene Kryptowährung herausgegeben und kündigte an bis 2020 die allererste Blockchain-Regierung zu stellen.

Scheich Mohammed bin Rashid, Vize-Präsident und Premierminister der Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) sowie Herrscher von Dubai, veröffentlichte im April die „UAE Blockchain Strategy 2021“. In dieser wurde angekündigt, dass „bis 2021 50% der Regierungstransaktionen auf nationaler Ebene per Blockchain abgewickelt werden sollen.“

Der Scheich geht davon aus, dass die Annahme von Blockchain „die Zufriedenheit der [UAE] Bürger erhöhen wird“, da Millionen von Arbeitsstunden eingespart werden und die Anzahl der benötigten Regierungsdokumente um 389 Millionen zurückgeht.