Südkoreanische Kryptobörse Bithumb will eigene Token in Singapur ausgeben

Bithumb, die in Südkorea führende Kryptobörse, hat vor kurzem Pläne enthüllt, seinen eigenen Token, den Bithumb Coin, in einem Initial Coin Offering (ICO) einzuführen. Das geht aus einem Bericht der lokalen Nachrichtenagentur TokenPost vom Donnerstag, 19. April, hervor.

Laut dem Bericht wird der Bithumb-Token-Verkauf in Singapur durchgeführt, da ICOs in Südkorea verboten sind. Bithumb konzentriert sich Berichten zufolge eher auf Großinvestoren als auf Einzelanleger. Bithumb hat laut TokenPost nicht bestätigt, wann der Coin auf den Markt kommt oder wie groß die Unternehmung ist.

Bithumb ist nicht die erste Kryptobörse, die ihren eigenen Token startet. Im Januar gab die chinesische Kryptobörse Huobi seine Pläne bekannt, Huobi Token (HT) auszugeben. Diese sollten auf 500 Millionen Token begrenzt werden. Huobi stellte fest, dass der Token kein ICO wäre und behauptete, dass nur aktive Benutzer der Handelsplattform in der Lage wären, HT zu erhalten.

Die südkoreanische Finanzdienstleistungskommission (FSC) kündigte Ende September 2017 ein Verbot von ICOs an und begründete dies mit einem erhöhten Risiko von finanziellen Betrügereien. Im März berichtete Cointelegraph, dass die südkoreanische Regierung den lokalen Finanzbehörden Pläne zur Legalisierung von ICOs vorlegte.  Während die FSC ICOs skeptisch gegenübersteht, versuchen lokale Finanzbehörden, sie zu erlauben, indem sie strenge Know Your Customer- und Anti-Geldwäsche-Systeme zulassen.

Einige südkoreanische Kryptobörsen wollen bereits im Ausland Zweigstellen eröffnen. Anfang dieser Woche gab Coinone, die drittgrößte Kryptobörse in Südkorea bekannt, dass eine Börseneröffnung in Indonesien im Juni geplant sei.