Square erhält BitLicense in NY: Cash App bietet nun BTC-Handel für New Yorker Nutzer an

Der Finanzdienstleister Square hat vom New Yorker Ministerium für Finanzdienstleistungen (NYDFS) eine BitLicense erhalten, wie aus einer veröffentlichten Pressemitteilung von heute, 18. Juni, hervorgeht. Das bedeutet, dass der Bitcoin (BTC)-Handel jetzt für New Yorker Nutzer der Cash App von Square verfügbar ist, wie es auf Twitter von Cash App heißt.

Cash App hat Ende Januar eine Bitcoin-Option für fast alle seine Benutzer freigegeben. Dabei wurden die Nutzer in New York, Georgia und Hawaii ursprünglich ausgenommen. Bei dem Point of Sale (PoS)-Netzwerk von Square bedeutet das Hinzufügen einer Bitcoin-Option, dass Händler, die Square verwenden, Bitcoin als Zahlungsmethode akzeptieren können.

Das Cash App Support-Team erklärte über Twitter, dass Nutzer Bitcoin zwar derzeit an eine externe Wallet senden können, diese aber nicht an andere Cash App-Benutzer auf der Plattform senden können.

Jack Dorsey, CEO von Square und Twitter, twitterte über die Hinzufügung des Bitcoin Handels für New Yorker Nutzer:

Mitte Mai sagte Dorsey, dass er hinsichtlich der Zukunft von Kryptowährungen optimistisch bleibe und erklärte, dass er zwar nicht sicher sei, ob es Bitcoin sein werde, aber er denke, dass Krypto die Heimatwährung des Internets werde.

Barry Silbert, Gründer und CEO der Digital Currency Group und Genesis Global Trading, hat eine Partnerschaft zwischen Genesis und Square in einem Glückwunsch-Tweet an Dorsey bezüglich der BitLicense für Square offengelegt:

In der Vergangenheit hat der Staat New York Krypto streng reguliert; die Einführung der BitLicense im Jahr 2015 hat viele große Kryptobörsen aus dem Staat vertrieben. Die jüngste Erteilung einer BitLicense für die Kryptobörse Gemini sowie die Krypto-Erweiterung von Square in New York zeigt jedoch, dass New York in eine Krypto-freundlichere Richtung geht.