Stable-Coin-Analyse: Gibt es eine sinnvolle Lösung für die Zukunft?

Die dargestellten Ansichten und Meinung sind ausschließlich die des Autors und spiegeln nicht zwangsläufig die Sichtweise von Cointelegraph.com wieder. Dieser Artikel enthält keine Investment- oder Anlageempfehlungen. Jedes Geschäft und jede Investition birgt Risiken und Sie sollten eine eigene Recherche anstellen, bevor Sie eine Entscheidung treffen.

In einer 2013 veröffentlichten Arbeit schriebt David Yernack, Professor für Finanzen an der New Yorker Universität, dass jede Währung nützlich für die Gesellschaft sein sollte, sie sollte außerdem als Tauschmittel, ein Wertaufbewahrungsmittel und als Recheneinheit benutzt werden können. Damals nahm er diese drei Kriterien als Anlass, Bitcoin als eine sinnvolle Währung für den Alltagsnutzen auszuschließen.

Obwohl bekannte Kryptowährung als Tauschmittel auf kleineren Ebenen und in bestimmten Ökosystemen funktionieren, versagen sie als Werthalter oder als beständige Recheneinheit. Der Grund dafür ist ihre Instabilität. Mögliche Preisschwankungen von 20 Prozent oder mehr zu jeder beliebigen Zeit sorgen dafür, dass Kryptowährungen nicht die letzten zwei Anforderungen erfüllen, die wir an Währungen stellen.

Um sich gegen Preisschwankungen zu wehren, hat sich eine Untergruppe von Kryptowährungen gebildet; Stable Coins, was etwa so viel bedeutet wie "stabile Münzen". Brigitte Luginbühl, die Geschäftsführerin von SwissRealCoin beschreibt diese folgendermaßen:

"Im Gegensatz zu Kryptowährungen wie Bitcoin, die hochgradig volatil sind, bieten Stable Coins den Menschen die pragmatischen, hilfreichen Vorteile einer Kryptowährung, ohne sich um panische Preisänderungen sorgen zu müssen, da sie in der realen Welt verankert sind."

Die Struktur des Coins stellt stabile Preise bzw. Werte über einen bestimmten Zeitraum sicher und macht ihn so weniger volatil.

Der Coin versucht die relative Preisstabilität von Fiat-Währungen nachzuahmen und gleichzeitig nicht die Grundwerte von Kryptowährungen wie Dezentralisierung und Sicherheit zu verlieren.

Warum brauchen wir Stable Coins?

Ohne eine gewisse Preisstabilität werden Kryptowährungen nie in für die Massenadaption taugen, nie einen größeren Radius erschließen und letztendlich nie im Alltag genutzt werden können.

Auch wenn Preisschwankungen gut für Spekulationen sind, sind sie nicht hilfreich für alltägliche Zahlungen. Niemand will sich in seinem Alltag mit einem solchen Risiko auseinandersetzen. Stellen Sie sich vor, Sie würden ihr Gehalt ausschließlich in Krypto erhalten. Wenn der Preis für die besagte Kryptowährung über Nacht um 20 Prozent einbricht, wird im Endeffekt alles ein Fünftel teurer, wenn Sie am nächsten Morgen aufwachen.

Wie Rafael Cosman, der Geschäftsführer von TrustToken sagt:

"Stable Coins sind eine der Möglichkeiten, um den alltäglichen Menschen die Vorteile von Kryptowährungen näherzubringen, sowohl hinsichtlich der Preisstabilität als auch der Dezentralisierung des Kapitals."

Es geht nicht nur um Zahlungen. Preisstabilität ist eine fundamentale Bedingung, wenn traditionelle Finanzprodukte wie Kredite und zuverlässige Anlageoptionen auf die Blockchain gebracht werden sollen. Von daher ist das ultimative Ziel eines funktionierenden, Stable Coins - ohne, dass dabei die Kernmerkmale einer Kryptowährung verletzt werden - die weitreichende Adaption unter Alltagsnutzern.

Es gibt eine Reihe von sogenannten Stable Coins auf dem Markt, die mit unterschiedlichem Erfolg alle genau das versuchen. Sie alle fallen mehr oder weniger in drei Kategorien:

  • Fiat-abgesichert
  • Krypto-abgesichert
  • nicht abgesichert

Fiat-abgesicherte Stable Coins

Dieser ist vermutlich am einfachsten zu implementieren und funktioniert wie ein IOU-System. Jeder einzelne Token wird durch die gleiche Menge an Fiat-Währung abgesichert, die von einem zentralen Verwalter (wie einer Bank) gehalten wird. Die Halter haben die Garantie, dass sie ihren Token zu jedem Zeitpunkt für einen fixen Wert in der denominierten Lokalwährung einlösen können.

Tether ist das vielleicht bekannteste Beispiel für solch einen Prozess. Für jeden ausgegebenen Tether-Token (USDT) wird eine gleiche Menge US-Dollar bei einem Verwahrer gelagert, wodurch Tether immer 1:1 gehandelt werden sollte (1USDT = 1 USD). Trotz seines stabilen Wertes hat Tether viel Kritik einstecken müssen. Viele sind der Meinung, dass der Token nicht ausreichend abgesichert ist und die Ausgabe von hunderten Millionen neuer Token ohne die nötigen, offiziellen Reserven sorgt eher für Zweifel an der Validität des Token.

TrueUSD - der auf der Tokenisierung-Plattform TrustToken erschaffene Coin - ist ein weiterer, durch Lokalwährungen (USD) abgesicherte Token, ähnlich wie Tether. Als solcher begegnete ihm die Krypto-Gemeinde skeptisch.

Um die Transparenz zu erhöhen, werden die Reserven in Treuhandkonten gelagert, die den Inhabern tägliche Kontrollen und rechtlichen Schutz bieten. Die Gründungsplattform TrustToken hat zusammen mit verschiedenen Anwaltskanzleien (Cooley und WilmerHale) einen rechtlichen Rahmen für TrueUSD entwickelt.

Ein ähnliches Konzept mit einer anderen digitalen Wertanlage zur Absicherung bietet Digix. Um den Coin zu stabilisieren, wurde der Token mit Gold abgesichert. Jeder DGX-Token entspricht einem Gramm 99,99 Prozent verifiziertes Gold. Insofern ist er stabil in Bezug auf ein Gramm Gold, aber da auch der Goldwert schwankt, ist auch der Wert eines Coins gebunden an den US-Dollar oder einer Fiat-Währung nicht zwangsläufig stabil.

Außerdem stammt der Goldstandard von einem veralteten Währungssystem, das in den frühen siebziger Jahren in den USA erschaffen wurde und nur Bestand hatte, bis die Regierung erkannte, dass die Goldproduktion nicht mit dem Wachstumstempo der Volkswirtschaften Schritt halten konnte.

Es gibt auch die allererste nationale, ölgestützte Währung namens Petro, die von der venezolanischen Regierung eingeführt wurde. Jeder Petro ist an ein Fass mit venezolanischem Rohöl gebunden. Insgesamt beläuft sich der Ausgabewert der Währung auf über 5 Mrd. Euro.

Einige glauben allerdings, dass der Petro nichts als ein ausgemachter Betrug ist. Sogar der Kongress Venezuelas erklärte den Petro-Token als illegal und einer der Regierungsvertreter - Jorge Millan - kommentierte: "Das ist keine Kryptowährung; das ist ein Terminverkauf mit venezolanischem Öl. Das ist maßgeschneidert für Korruption."

Auch wenn Fiat-abgesicherte Token (oder sonstige Rohstoff-abgesicherte Token) eine gewisse Stabilität mit sich bringen, sind sie aus zwei Hauptgründen ungeeignet für den Alltagsnutzen:

erstens sind sie nicht skalierbar und würden daher gigantische Summen als Kollateral benötigen, damit genug Coins für die Massenadaption überhaupt geschaffen und ausgegeben werden können (aktuell hat alles Geld im Umlauf einen geschätzten Wer von etwa 75 Bio. Euro).

Und zweitens müsste eine zentrale Autorität oder ein Verwalter die Handhabung und Aufbewahrung des Kollateral anvertraut werden. Die Möglichkeit einer zentralen Beeinflussung widerspricht dem Grundprinzipien von Kryptowährungen jedoch aufs Schärfste.

Krypto-abgesicherte Stable Coins

Krypto-abgesicherte Stable Coins werden von den Reserven einer anderen Kryptowährung abgesichert. Dies geschieht, um den Zentralisierungsaspekt von Fiat-besicherten Token anzugehen und Preisstabilität in einem vollständig dezentralisierten Ökosystem zu erreichen.

Der größte Fehler hierbei ist offensichtlich: Der Coin wird von einer potenziell ebenso unsicheren Kryptowährung abgesichert. Um diesem Phänomen entgegenzuwirken, sind Krypto-abgesicherte Coins oft überbesichert, um so die Preisschwankungen mit den überschüssigen Reserven zu absorbieren.

Das Konzept funktioniert durch die Ausgabe eines 1-Dollar-Coins für das Hinterlegen eines 2-Dollar-Sicherheitscoins. Das bedeutet, dass die Stable Coins zu 200 Prozent abgesichert ist, was viel Spielraum lässt, sollte der Sicherheitscoin an Wert verlieren.

Die Einleger der gewählten Sicherheitswährung werden normalerweise durch Zinszahlungen motiviert.

Die erste Kryptowährung, die eine solche Form von Absicherung ermöglichte, nutze BitShares, die die native Netzwerk-Währung (bitshares) als Sicherheit nutze, um Marktgebundene Wertanlagen wie BitUSD, BitCNY und BitGold auszugeben. Diese markengebundenen Vermögenswerte können dann wie Futures (Derivatekontrakte) gehandelt werden, um die Sicherheiten effektiv zu erhöhen.

Ein weiterer Coin mit diesem Mechanismus nennt sich Dai und wurde von MakerDAO entwickelt. Dai ist an den US-Dollar gebunden aber durch Ethereum abgesichert. Ein Dai-Nutzer könnte also einen Stable Coin erhalten, indem er eine überschüssige Menge ETH in einem Smart Contract festhält. Smart Contracts sind völlig autonome und vertrauensfreie Umgebungen. Das heißt, wenn der Nutzer auf seine Sicherheiten zugreifen möchte, muss er einfach die Dai-Schulden zurückzahlen (ohne dabei von Drittanbietern abhängig zu sein).

Alternativ werden die Reserven automatisch verkauft, wenn die Sicherheit unter eine bestimmte Hemmschwelle fällt.

Haven auf der anderen Seite nutzt ein duales Token-System, um für Stabilität zu sorgen. Die Haven-Token dienen dabei als Sicherheit für die Haven-Plattform, während die US-Dollar besicherten Stable Coins entsprechend dem Wert der Sicherheit ausgegeben werden. Die Stabilität wird durch Benutzeranreize (Netzwerktransaktionsgebühren) erreicht.

Krypto-besicherte Stable Coins sind dezentralisierter und liquider als ihre Fiat-besicherten Gegenstücke, funktionieren allerdings nicht als stabile, alltägliche Token .

Das Vertrauen auf Kryptowährungen als zugrunde liegende Absicherung macht diese weniger stabil und erfordert ebenfalls eine Form von übertriebener Absicherung (wirklich große Mengen an Kapital) um unausweichliche Preisschwankungen abzufangen. Vielleicht noch wichtiger ist, dass der Stabilisierungsmechanismus so komplex ist, dass er potenzielle Nutzer verschrecken könnte.

Nicht-abgesicherte Stable Coins

Nicht-abgesicherte Stable Coins versuchen Lokalwährung extrem genau nachzuahmen, indem sie nicht durch Sicherheiten gestützt werden, denen eine andere Wertanlage zugrunde liegt. Stattdessen wird Preisstabilität über einer Methode erzielt, die auf Seigniorage-Anteile basiert und die von Robert Sams, den Gründer und Geschäftsführer von Clearmatics Technologies LTD konzipiert wurde.

Mit dieser Methode können Smart Contracts so programmiert werden, dass sie einer Reservebank ähneln. Dadurch kann die Geldmenge eingeschränkt oder erweitert werden, um den Wert möglichst akkurat an den der zugrundeliegenden Basis - zum Beispiel US-Dollar - anzupassen.

Das System basiert auf dem fundamentalen Wirtschaftsprinzip von Angebot und Nachfrage. Wenn der Coin zu hoch gehandelt wird, sorgt der Smart Contract dafür, dass mehr Token entstehen um das Angebot zu erhöhen und so den Wert des Coins zu mindern.

Der überschüssige Profit in den Smart Contracts nennt sich Seigniorage. Wenn der Coin unter dem zugrundeliegenden Markt-Asset gehandelt wird, kauft er einen Teil der Coins im Umlauf auf, mindert so deren Anzahl und so das Angebot und erhöht seinen Wert aufgrund der gestiegenen Nachfrage.

Wenn die Seigniorage zu niedrig ist, um genug Coins zu kaufen, um eine Wertsteigerung auf das gewünschte Niveau auszulösen, dann können Anteile ausgegeben werden, die ihren Besitzern das Recht auf zukünftige Seigniorage versprechen (Differenzprofite in den Smart Contracts).

Wenn die Token-Plattform allerdings nicht mit steigenden Nutzern anwächst, besteht die Gefahr, dass es nicht mit der Markt-Absicherung mithalten kann. Darüber hinaus verträgt solch ein System nur einen bestimmten Druck nach unten, bevor Investoren das Vertrauen in die Fähigkeit der Coins verlieren, dass die Zukunft-Seigniorage-Anteile auch ausgezahlt werden können.

Eine Reihe von Coins wendet dieses Konzept an. Die bekanntesten sind wohl Basis (früher bekannt als Basecoin) und Saga.

Basis ist für kurze Zeiträume an den US-Dollar gebunden, auf lange Sicht orientiert es sich jedoch an einem Kundenpreisindex (CPI), wenn die Besitzer den Coin für den Kauf und Verkauf von Waren und Dienstleistungen nutzen.

Saga auf der anderen Seite stützt sich auf diverse fragmentierte Reserven, die wiederum an die Sonderziehungsrechte des IWFs gebunden sind.

Nicht-abgesicherte Stable Coins sind die sinnvollste Option für "Alltags-Token", da sie die Stabilisierungsmechanismen kopieren, die traditionelle Reservebanken für Lokalwährungen anwenden, während sie gleichzeitig komplett dezentralisiert und unabhängig bleiben.

Das Konzept ist nicht perfekt, da der Stabilisierungsmechanismus nur funktioniert, wenn die Plattform konstant anwächst. Dadurch ist es vor allem anfällig für einen Markteinsturz im Allgemeinen oder schwindendes Investoreninteresse. Preisstabilität zu erreichen, ist ein komplizierter Prozess und Sicherheitsparameter für Abwärts- oder Aufwärtstendenzen sind schwer mit Sicherheit zu definieren.

Wie funktionieren Stable Coins in einer perfekten Zukunft?

Wie Fran Strajnar, der Leiter der Analysefirma Brave New Coin sagt:

"Stable Coins werden als einige der gefragtesten Krypto-Assets aufsteigen, wenn die Branche reifer wird und mehr institutionelle Teilnehmer den Markt betreten."

Zu Anfang wurde angemerkt, dass Preisstabilität ein Kernmerkmal ist, damit Kryptowährungen im Alltag anwendbar werden und von der Allgemeinheit genutzt werden. Von daher werden Stable Coins als die Zukunft von Kryptowährungen angesehen und der perfekte Stable Coin wird eine Variation eines nicht-besicherten Tokens verwenden.

Um dies zu erreichen, müssen Plattformen Token mit dem Potenzial entwickeln, die für globale Proportionen skalierbar sind und dennoch Privatsphäre sicherstellen können. Ein komplett transparenter Blockchain-Ledger ist nicht ideal, um Geschäftsinteressen und -beziehungen zu schützen.

Damit dezentrale Stable Coins wirklich funktionieren, muss es auch ein System geben, das den Wechselkurs zwischen der stabilen Münze und dem gebundenen Vermögen zuverlässig ermitteln kann, ohne sich auf manipulierbare dritte Institutionen stützen zu müssen.

Im Augenblick werden Stable Coins noch als übereifrig und extrem experimentell betrachtet. Bisher gibt es keinen perfekten Stable Coin, der eine 100-prozentig perfekte Implementation vorweisen kann.

Auf dem Weg, einen Ersatz für Lokalwährungen zu finden, die anfällig für fehlgeleitete Währungspolitiken sind, werden wir unweigerlich an Stable Coins vorbeikommen. Ein idealer Stable Coin mit robusten Stabilitätsmechanismen, die jede Preisschwankung effektiv bewältigen und mit den traditionellen Fiat-Währungen gleichziehen können, wird zweifellos den Anfang vom Ende der Hyperinflation, der Einmischung der Zentralregierung, der Betrugsvorfälle und Misswirtschaften signalisieren, an denen die meisten Volkswirtschaften aktuell leiden.

"Sind Wertanlagen mit stabilen Werten nötig? Angesicht des hohen Interesses an "Blockchain-Technologien", gekoppelt mit dem Desinteresse an "Bitcoin die Währung" in der allgemeinen Öffentlichkeit, ist vielleicht der Zeitpunkt für ein stabiles bzw. Multi-Währungssystem gekommen."

Dies sind die Wort des Ethereum-Gründers Vitalik Buterin.

  • Folgen Sie uns auf: